Alvaschein

Ort in der Schweiz
Alvaschein
Wappen von Alvaschein
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Albula
Politische Gemeinde: Albula/Alvrai2
Postleitzahl: 7451
frühere BFS-Nr.: 3501
Koordinaten: 761536 / 171481Koordinaten: 46° 40′ 30″ N, 9° 33′ 0″ O; CH1903: 761536 / 171481
Höhe: 1001 m ü. M.
Fläche: 4,08 km²
Einwohner: 134 (31. Dezember 2014)
Einwohnerdichte: 33 Einw. pro km²
Website: www.albula-alvra.ch
Alvaschein, Ansicht von NE

Alvaschein, Ansicht von NE

Karte
Alvaschein (Schweiz)
Alvaschein
ww

Alvaschein (rätoromanisch Alvaschagn [(d)alvɐˈʒaɲ])[1] ist ein Dorf in der Gemeinde Albula/Alvra im Schweizer Kanton Graubünden, die zum Kreis Alvaschein im Bezirk Albula gehört.

Bis am 31. Dezember 2014 war Alvaschein eine eigenständige politische Gemeinde. Am 1. Januar 2015 fusionierte sie mit den Gemeinden Alvaneu, Brienz/Brinzauls, Mon, Stierva, Surava und Tiefencastel zur neuen Gemeinde Albula/Alvra.

WappenBearbeiten

Blasonierung: Gespalten von Schwarz und Silber (Weiss); in Schwarz ein silberner Schlüssel, in Silber ein schwarzes Zimmermannsbeil

Schlüssel und Zimmermannsbeil verweisen auf die Kirchenpatrone von St. Peter in Mistail und St. Joseph in Alvaschein.

GeographieBearbeiten

 
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2015
 
Historisches Luftbild aus 2500 m von Walter Mittelholzer von 1928

Die ehemalige Gemeinde liegt in der Region Surmeir auf einer Anhöhe 200 m über dem Albulatal zwischen dem Rheintal und dem Engadin. Vom ehemaligen Gemeindegebiet von 406 ha sind 236 ha Wald, 127 ha landwirtschaftliche Nutzfläche (Wies- und Ackerland), 30 ha Siedlungsfläche und 13 ha unproduktive Fläche.

Alvaschein grenzt an Lantsch/Lenz und Vaz/Obervaz.

GeschichteBearbeiten

Erstmals erwähnt wird die ehemalige Gemeinde in einer nur als spätere Abschrift erhaltenen Urkunde von 1154 anlässlich der Aufhebung des Frauenklosters (coloniam unam de Aluisinis). Der Ortsname dürfte auf einen der im 8./9. Jahrhundert in Graubünden verbreiteten Personennamen Lupicinus oder Lubucio zurückgehen, vielleicht aber auch auf lat. Albesius/Albisius oder Albucius. Die Form mit anlautendem d erscheint zuerst 1551 als Dalwasein.[1]

Seit 1282 unterstand es den Fürstbischöfen von Chur. Ab 1367 gehörte die ehemalige Gemeinde zum Gotteshausbund. Die Bewohner kauften sich 1732 endgültig vom Fürstbischof frei. Fast das gesamte Dorf wurde bei einem Brand im Jahre 1745 eingeäschert. Seit 1851 ist der Ort Sitz des gleichnamigen Kreises.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1860 1900 1910 1950 1970 1980 1990 2000 2005 2014
Einwohner 156 137 276 (Bahnbau) 165 208 235 149 145 154 143 134

Die Bevölkerung war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts relativ stabil. Einen historischen Höchststand brachte das Jahr 1900 mit 276 Einwohnern. Viele davon waren allerdings Arbeiter, welche damals am Bau der Albulabahn mitwirkten. Aus dem gleichen Grund (Bauarbeiten) ist die Einwohnerzahl 1970 ebenfalls überdurchschnittlich hoch.

SprachenBearbeiten

Die ursprüngliche Mehrheitssprache war Rätoromanisch, das jedoch heute nur noch von einer Minderheit gesprochen wird.

Sprachen in Alvaschein
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 73 48,99 % 64 44,13 % 82 53,25 %
Rätoromanisch 71 47,65 % 67 46,21 % 62 40,26 %
Italienisch 5 3,36 % 2 1,38 % 5 3,25 %
Einwohner 149 100 % 145 100 % 154 100 %

KonfessionenBearbeiten

 
Kirche von Alvaschein

Zur Zeit der Reformation gehörte die Bevölkerung von Alvaschein zu denjenigen Gemeinden des Kantons, welche der «Alten Lehre» treu blieben. 2000 gab es 73 % römisch-katholische-, 15 % evangelisch-reformierte- und 2 % orthodoxe Christen. Daneben gab es 3 % Muslime und 2 % Konfessionslose. 5 % der Bevölkerung machten keine Angabe zu ihrem Glaubensbekenntnisses.

NationalitätBearbeiten

Von den 143 Bewohnern Ende 2005 waren 138 Schweizer Staatsangehörige. Die wenigen Zugewanderten kommen aus acht verschiedenen Ländern – darunter vor allem Deutschland und Serbien-Montenegro.

WirtschaftBearbeiten

Arbeitsstellen gibt es in Land- und Forstwirtschaft, im Gewerbe und im Dienstleistungssektor.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Grösste Sehenswürdigkeit ist die in der Karolingerzeit erbaute Kirche St. Peter Mistail, welche ein kulturhistorisches Denkmal von europäischer Bedeutung ist. Die Dorfkirche St. Joseph wurde in den Jahren 1653 bis 1657 errichtet.
  • Wohnhaus[2]
  • Soliser Viadukt

LiteraturBearbeiten

  • Erwin Poeschel: Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden II. Die Talschaften Herrschaft, Prättigau, Davos, Schanfigg, Churwalden, Albulatal. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 9). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1937.DNB 811066703.
  • Gion Peder Thöni: Alvaschein. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2016.

WeblinksBearbeiten

Commons: Alvaschein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Andres Kristol: Alvaschein / Alvaschagn GR (Albula) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG). Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 87.
  2. Wohnhaus auf baukultur.gr.ch