Hauptmenü öffnen

Altranstädt (früher amtlich Altranstedt geschrieben) ist ein Ortsteil der Stadt Markranstädt im Landkreis Leipzig in Sachsen.

Altranstädt
Koordinaten: 51° 18′ 57″ N, 12° 10′ 29″ O
Höhe: 118 m
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Eingemeindet nach: Großlehna
Postleitzahl: 04420
Vorwahl: 034205

LageBearbeiten

Altranstädt liegt in der Leipziger Tieflandsbucht ca. 14,5 km westsüdwestlich des Stadtzentrums von Leipzig und 11 km östlich von Leuna. In unmittelbarer Nachbarschaft verläuft die Grenze zu Sachsen-Anhalt.

GeschichteBearbeiten

 
Das Altranstädter Schloss

Altranstädt (Antiquum Ranstedte) wird erstmals 1190 in einer Urkunde über den Verkauf des Dorfes an das Kloster Altzelle schriftlich erwähnt, in der Bere de Cleberg als Beurkundungszeuge auftrat.[1]

Im Jahre 1206 ist von einer Kirche die Rede, der später drei Filialkirchen in Großlehna, Oetzsch und Treben unterstehen.[2] 1213 wird Altranstädt als Gutshof (Grangie) des Zisterzienserklosters Altzelle bei Nossen erwähnt. Der Status des Klosterguts mit zugehörigem Dorf bestand bis zur Säkularisation des Klosters Altzelle im Jahre 1540 durch den sächsischen Herzog Heinrich den Frommen infolge der Reformation.

Das Gut wurde nunmehr zum weltlichen Rittergut. Die Besitzer des Rittergutes Altranstädt waren:

  • Wolf Wiedemann, Bürgermeister von Leipzig (bis 1588)[3]
  • Gabriel Schütz, Kanzler zu Merseburg (1588–1594)
  • Dr. Johann Badehorn (1595–1610), Sohn des Juristen Leonhard Badehorn
  • von Weißenbach (1646–1689) (Vorfahren der russischen Zarin Katharina der Großen – ihre Ururgroßmutter ist gebürtig zu Altranstädt)[4]
  • Frau von Brandenstein geb. Weißenbach (1676/81 Anteil)
  • Frau von Helldorf geb. von Weißenbach (1679–88 Anteil)
  • von Meusebach (1689–1696)
  • von Friesen (1696–1715)
  • Cammann (u. a. Johann Georg[5], er starb um 1735/1736, wie sich der Inschrift der Ötzscher Kirche in Nempitz entnehmen lässt.) (1715–1771)
  • von Hohenthal (ab 1771)

Im Jahre 1620 wurde zum Rittergut ein Schloss als Dreiflügelanlage mit Anschluss an die Kirche errichtet, die im Jahre 1745 neu erbaut wurde. Im Großen Nordischen Krieg hatte der junge schwedische König Karl XII. vom September 1706 bis zum September 1707 sein Hauptquartier im Schloss Altranstädt. Am 24. September 1706 wurde im Schloss der Frieden zu Altranstädt zwischen Karl XII. und August dem Starken geschlossen, durch den August der Starke (zumindest für einige Jahre) die polnische Königskrone verlor. Am 1. September 1707 wurde die Altranstädter Konvention zwischen Karl XII. und dem österreichischen Kaiser Joseph I. unterzeichnet, die den Protestanten im damals österreichisch regierten Schlesien Glaubensfreiheit garantierte.

 
Die Altranstädter Kirche

Damit war das Schloss für diese Zeit das politische Zentrum Nordeuropas. Vor seinem Abzug soll der Schwedenkönig eigenhändig in eine runde Fensterscheibe den Spruch „Adieu Altranstätt, je vais à Suede, ton Séjour nome plait pas.“ hinterlassen haben.[2] Nach der Überführung in Volkseigentum durch die Bodenreform 1946 diente das Schloss bis 2000 zu Wohnzwecken und in bescheidenem Maße als Museum. 2002 wurde zur Erhaltung und Sanierung des Schlosses sowie seiner Nutzung der Förderverein Schloss Altranstädt e.V. gegründet.

Neben diesen großen politischen Ereignissen treten die alltäglichen Geschehnisse des Dorfes stark in den Hintergrund. Altranstädt verfügte schon frühzeitig über eine Schule für das eigene Dorf und die umliegenden Orte wie Treben, Großlehna und höchstwahrscheinlich auch Kleinlehna. In den Jahren 1606 und 1682 suchte die Pest und 1766 eine Feuersbrunst, bei der 21 Häuser niederbrannten, das Dorf heim.[2]

Verwaltungsmäßig gehörte Altranstädt bis 1815 zum Kurfürstentum bzw. Königreich Sachsen. Seit der Säkularisation des Gutshofs im Jahr 1540 kamen die zum Gutsbezirk gehörigen Orte Altranstädt, Großlehna und Klein-Miltitz sowie Treben und Oetzsch als Exklaven im hochstift-merseburgischen Amt Lützen zum Kreisamt Leipzig.[6]

Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses wurden Altranstädt und Großlehna sowie Treben und Oetzsch mit dem Westteil des Amts Lützen im Jahr 1815 an Preußen abgetreten. Bei der politischen Neuordnung Preußens wurden sie 1816 dem Kreis Merseburg[7] im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem sie bis 1952 gehörten. Das weiter östlich gelegene Klein-Miltitz verblieb jedoch beim königlich-sächsischen Kreisamt Leipzig, dem nun auch der Ostteil des Amts Lützen mit Markranstädt angegliedert wurde. Altranstädt blieb bis 1945 bei Preußen bzw. nach dem Zweiten Weltkrieg bei Sachsen-Anhalt bis zur Gründung der Bezirke in der DDR im Jahr 1952. Nunmehr gehörte es zum Kreis Leipzig-Land im Bezirk Leipzig und damit nach der Neugründung des Freistaates Sachsen zu diesem, bis dieser 1994 zum Landkreis Leipziger Land kam.

Am 1. Juli 1950 wurde Altranstädt nach Großlehna eingemeindet und kam am 1. Januar 2006 mit diesem in die Stadt Markranstädt. Die Bevölkerungszahl von Altranstädt erreichte im Jahre 1946 nach dem Zuzug der Flüchtlinge und Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten mit 1817 Einwohnern ihr Maximum.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Das sanierte Schloss beherbergt als Museum das Friedenszimmer zum Altranstädter Frieden und eine Ausstellung zum Großen Nordischen Krieg. In weiteren Räumen finden Wechselausstellungen zu moderner Kunst und Ähnliches statt. Sehenswert ist auch die renovierte Kirche.

Im Hof des Schlosses wurde 1907 anlässlich der Zweihundertjahrfeier der Altranstädter Konvention in Anwesenheit des schwedischen Kronprinzen ein Obelisk errichtet, der sich sowohl auf die Altranstädter Konvention als auch den Friedensschluss bezieht.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Diana Hartrich, Peter Schug, Andreas Höhn, Thomas Nabert, Michael Zock, Otto Werner Förster: Markkleeberg – Geschichte und Wandel. ProLeipzig 2009, ISBN 978-3-936508-48-2, S. 34
  2. a b c Altranstädt. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 14. Band. Schumann, Zwickau 1827, S. 122 f.
  3. Altranstädt auf der Seite "Historisches Sachsen"
  4. Die Ahnen der Zarin Katharina II. von Russland (MS Word; 41 kB) auf einer privaten Website von Oberpöllnitz.
  5. Der Vorname Cammanns lässt sich einen Findbuch-Eintrag einer Akte im Landesarchiv Sachsen-Anhalt entnehmen. Vgl.: https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/2TLVA324MNRSD7OR3BJGW6UBGPIVYLJT
  6. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas, Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0, S. 60 f.
  7. Der Landkreis Merseburg im Gemeindeverzeichnis 1900

LiteraturBearbeiten

  • Hans und Doris Maresch: Sachsens Schlösser & Burgen. Husum, Husum 2004, ISBN 3-89876-159-2, S. 17f.
  • Alberto Schwarz: Schlösser um Leipzig. ed. Förderverein für Handwerk und Denkmalpflege Schloss Trebsen e.V., Seemann, Leipzig 1993, ISBN 3-363-00601-2, S. 76–79.
  • Christa Berbig: Geschichten aus dem Negerdorf – Aus meiner Schulzeit in Altranstädt, September 2006, Schwerin, Eigenverlag

WeblinksBearbeiten

  Commons: Altranstädt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien