Alto Gállego

Der Alto Gállego ist eine Comarca (Verwaltungseinheit) der Autonomen Region Aragonien in Spanien. Sie liegt im Norden der Region in der Provinz Huesca am Oberlauf des Flusses Gállego. Die Comarca hat auf einer Fläche von 1.359,81 km² 13.462 Einwohner (Stand 1. Januar 2019).

Alto Gállego
Die Lage der Comarca Alto Gállego in der Provinz Huesca
Die Lage Alto Gállego in der Provinz Huesca
Basisdaten
Staat: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Aragonien Aragonien
Provinz: Huesca
Hauptort: Sabiñánigo
Fläche: 1.359,81 km²
Einwohner: 13.462 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte: 10 Einw./km²
Gemeinden: 8
Gründungsdatum: 24. Oktober 2001
Überblick der Comarca Alto Gállego.

Geschichte und GeographieBearbeiten

Die Comarca wurde durch Gesetz der Autonomen Gemeinschaft Aragonien vom 2. Juli 2001 gebildet, welches auch die grundlegenden Bestimmungen zu ihrer Verfassung enthält.[1]

Sitz der Comarca ist Sabiñánigo, die größte der acht zugehörigen Gemeinden (Municipios) mit rund 70 % ihrer Einwohner.

Alto Gállego gehörte ursprünglich zur Jacetania, dem Kern der ehemaligen Grafschaft Aragón. Die Comarca grenzt im Westen an die Jacetania, im Norden an Frankreich, im Osten an die Comarcas Sobrarbe und Somontano de Barbastro und im Süden an die Hoya de Huesca.

GemeindenBearbeiten

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2019
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Cod INE Postleitzahl
Biescas 1.463 189,09 8 22059 22630
Caldearenas 229 192,31 1 22072 22624
Hoz de Jaca 70 12,45 6 22122 22662
Panticosa 784 95,90 8 22170 22661
Sabiñánigo 9.238 586,82 16 22199 22600
Sallent de Gállego 1.478 162,14 9 22204 22640
Yebra de Basa 143 90,87 2 22252 22610
Yésero 57 30,23 2 22253 22639
Comarca Alto Gállego 13.462 1.359,81 10 –  – 

LiteraturBearbeiten

  • Huesca. Guía turística del Altoaragón, Editorial Pirineo, Huesca 2003, ISBN 84-87997-68-6

WeblinksBearbeiten

Commons: Alto Gállego – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gesetz 13/2001, vom 2. Juli, über die Bildung der Comarca Alto Gállego, Boletín Oficial del Estado vom 8. August 2001, S. 29394.