Alter Friedhof (Berchtesgaden)

Friedhof in Berchtesgaden, Landkreis Berchtesgadener Land, Oberbayern

Der Alte Friedhof in Berchtesgaden wurde 1683 neben dem Franziskanerkloster bzw. der Franziskanerkirche angelegt.[1] Ab 1973 wurden wegen Überbelegung die Beerdigungen eingestellt,[2] seit 1987 sind wieder Neubelegungen möglich.[3] Im Zentrum von Berchtesgaden gelegen, gilt dieser denkmalgeschützte Friedhof auch als „Schmuckstück unter den Friedhöfen in der Region“.[4]

Li.: Alter Friedhof (Ausschnitt); re: Alter Friedhof (Draufsicht, vorderer Teil direkt neben Franziskanerkirche) Li.: Alter Friedhof (Ausschnitt); re: Alter Friedhof (Draufsicht, vorderer Teil direkt neben Franziskanerkirche)
Li.: Alter Friedhof (Ausschnitt); re: Alter Friedhof (Draufsicht, vorderer Teil direkt neben Franziskanerkirche)
Alter Friedhof, hinterer Teil

GeschichteBearbeiten

Der erste für Berchtesgaden seit 1339 bekannte Friedhof war um die Pfarrkirche St. Andreas gruppiert sowie in dem Zwischenraum von Pfarrkirche und Stiftskirche angelegt. Dieser Friedhof wurde 1806 endgültig aufgelassen, doch bereits 1685 reichte der Platz nicht mehr aus und am Anger neben der Franziskanerkirche wurde ein neuer Friedhof angelegt – der heutige Alte Friedhof, dem von Anfang an die Glocken des Franziskanerkirchenturms als Geläut im Rahmen einer Bestattung dienen.[1]

Für diesen Friedhof stiftete zu seiner Erweiterung 1837 ein damaliger Dekan namens Forster ein Stück des einstigen Hofgartens nordöstlich von der Aussegnungshalle. 1898/99 wurde am Friedhof eine Leichenhalle errichtet.[1]

Nachdem auch der Alte Friedhof an seine Grenzen zu stoßen begann, gab es bereits 1891 wie auch 1910 Bestrebungen, den Friedhof außerhalb des Ortes zu verlegen – umgesetzt wurde das jedoch erst am 22. April 1948 mit dem Bergfriedhof als neuem Friedhof im Ortsteil Oberschönau der Gemeinde Schönau am Königssee. Er liegt unweit des Hauptbahnhofs Berchtesgaden auf der Anhöhe des Sulzbergs. Auf diesem Gelände hatte Fürstpropst Franz Anton Josef von Hausen-Gleichenstorff († 1780) sein Schloss Lustheim errichtet, das 1938 während der Zeit des Nationalsozialismus zerstört und abgetragen wurde. Das an seiner Stelle geplante „Parteiforum“ wurde wegen des Kriegsausbruchs allerdings nicht mehr gebaut.[5] Am 31. Dezember 1972 wurden die Beerdigungen auf dem Alten Friedhof wegen Überbelegung eingestellt. Allerdings vermerkte der Historiker Hellmut Schöner, das nach entsprechender Lichtung der Gräberreihen bzw. Auflösung von Gräbern auf ihm bereits ab 1985 wieder Beisetzungen hätten stattfinden können.[2] Tatsächlich aber blieb der Friedhof bis 1986 für Beisetzungen ganz gesperrt. Anschließend durften dort allerdings vorerst nur Familien Angehörige bestatten, die schon ein Grabrecht hatten. Nachdem aber immer mehr Plätze auf dem Alten Friedhof frei wurden, wurde beschlossen diese neu zu vergeben.[3]

Im Juli 2018 wurde der Alte Friedhof zu einem „bundesweiten Medien-Hit“, nachdem es zu einer Verlosung von 200 Grabplätzen auf ihm kam, für die es 300 Bewerber gab.[6]

OrganisationBearbeiten

 
Ehrengrabmal von Anton Adner

Der Alte Friedhof wird vom Friedhofsverband Berchtesgaden als Zweckverband der Gemeinden Markt Berchtesgaden, Bischofswiesen und Schönau am Königssee auf dem Gebiet des Bestattungswesens mit Sitz in Berchtesgaden unterhalten. Neben dem Alten Friedhof in Berchtesgaden mit ca. 1500 Grabstätten unterhält der Zweckverband auch noch den Bergfriedhof mit ca. 4500 Grabstätten sowie die daran angeschlossenen Kriegsgräberstätte mit ca. 1000 Grabstätten in Schönau a. Königssee einschließlich der dazugehörigen Gebäude, wie z. B. die Aussegnungshalle.[7]

Nach Wiederaufnahme des Alten Friedhofs in den Belegungsplan finden auf beiden Friedhöfen zusammen jährlich etwa 260 Bestattungen statt.[7]

Grabstellen bekannter PersönlichkeitenBearbeiten

Auf dem Alten (Berchtesgadener) Friedhof befinden sich die Grabstätten alteingesessener Bürgerfamilien aus Berchtesgaden, darunter auch einige über Berchtesgaden hinaus bekannter Persönlichkeiten, darunter:

  • Anton Adner (1705–1822), der mit 117 Lebensjahren bislang älteste Bayer[8]
  • Heinrich Bieler (1919–1992), Holzbildhauer
  • Dietrich Eckart (1868–1923), Publizist, Verleger, früher Anhänger des Nationalsozialismus und Ideengeber Adolf Hitlers
  • Ludwig Hohlwein (1874–1949), Plakatkünstler, Grafiker, Architekt und Maler, er zählte den prominentesten und stilbildenden Vertretern der Reklamekunst.[9]
  • Toni Kurz (1913–1936), deutscher Bergsteiger, dem zusammen mit Andreas Hinterstoißer mehrere Erstbegehungen in den Berchtesgadener Alpen gelangen.[10]
  • Mauritia Mayer (1833–1897), Begründerin der Pension Moritz in Obersalzberg und damit Pionierin des modernen Tourismus „in Deutschland und Mitteleuropa“.[11]
  • Hans Vonderthann (1937–1993), Volksschauspieler[12]
  • Richard Voß (1851–1918), ein seinerzeit bekannter deutscher Schriftsteller, der einen Bestseller-Roman verfasst hatte mit Auflagen von insgesamt über 1 Million Exemplaren[11]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c A. Helm, Hellmut Schöner (Hrsg.): Berchtesgaden im Wandel der Zeit. Reprint von 1929. Verein für Heimatkunde d. Berchtesgadener Landes. Verlag Berchtesgadener Anzeiger sowie Karl M. Lipp Verlag, München 1973. S. 94
  2. a b Hellmut Schöner (Hrsg.): Das Berchtesgadener Land im Wandel der Zeit. Ergänzungsband I, Verein für Heimatkunde d. Berchtesgadener Landes, Verlag Berchtesgadener Anzeiger sowie Karl M. Lipp Verlag, München 1982, ISBN 3-87490-528-4. S. 172
  3. a b Um hier einen Platz auf dem Friedhof zu bekommen, müsst Ihr in der Lotterie spielen, Meldung in Tag24 vom 15. Juli 2018, online unter tag24.de
  4. Hauptgewinn für die Ewigkeit, Meldung in der Bayerischen Staatszeitung vom 4. Januar 2019, online unter bayerische-staatszeitung.de
  5. UKw: Ausflug in die Vergangenheit Bericht vom 9. Juli 2013 im Berchtesgadener Anzeiger über eine geschichtliche Führung von Alfred Spiegel-Schmidt über den Bergfriedhof, online unter berchtesgadener-anzeiger
  6. Jörg Tessnow / red/ dpa: Berchtesgaden: Grab-Verlosung wird bundesweiter Medien-Hit – Per Los in die letzte Ruhe, Bericht im Berchtesgadener Anzeiger vom 18. Juli 2018, online unter berchtesgadener-anzeiger.de
  7. a b Friedhofsverband Berchtesgaden, online unter gemeinde.berchtesgaden.de.
  8. Gedenkseite zu Anton Adners Grab, mit Foto.
  9. Sepp Wurm: Gräber mit Geschichte: Ein Spaziergang über den Alten Friedhof, Artikel vom 6. August 2020, online unter blog.berchtesgadener-land.com
  10. Alter Friedhof Berchtesgaden – Denkmalgeschützter Friedhof im Zentrum des Marktes Berchtesgaden, online unter berchtesgaden.de
  11. a b Historischer Spaziergang durch Berchtesgaden (PDF), online unter berchtesgadener-land.com.
  12. Alter Friedhof in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 21. Januar 2018 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Alter Friedhof Berchtesgaden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 37′ 50,2″ N, 13° 0′ 7,4″ O