Hauptmenü öffnen

Altdorf (Landkreis Böblingen)

Gemeinde in Baden-Württemberg, Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Altdorf
Altdorf (Landkreis Böblingen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Altdorf hervorgehoben
Koordinaten: 48° 38′ N, 9° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Böblingen
Höhe: 483 m ü. NHN
Fläche: 17,47 km2
Einwohner: 4662 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 267 Einwohner je km2
Postleitzahl: 71155
Vorwahl: 07031
Kfz-Kennzeichen: BB, LEO
Gemeindeschlüssel: 08 1 15 002
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchplatz 5
71155 Altdorf
Website: www.altdorf-bb.de
Bürgermeister: Erwin Heller
Lage der Gemeinde Altdorf im Landkreis Böblingen
Landkreis EsslingenLandkreis TübingenLandkreis ReutlingenLandkreis LudwigsburgStuttgartLandkreis CalwEnzkreisPforzheimMötzingenJettingenHolzgerlingenDeckenpfronnAidlingenEhningenGärtringenHildrizhausenNufringenBondorfGäufeldenHerrenbergWaldenbuchWeil im SchönbuchWeil im SchönbuchAltdorf (Landkreis Böblingen)HolzgerlingenBöblingenSchönaichSteinenbronnMagstadtSindelfingenGrafenau (Württemberg)Weil der StadtRenningenRutesheimRutesheimWeissachLeonbergKarte
Über dieses Bild
Ehemaliger Wasserturm

Altdorf ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg in Deutschland. Sie gehört zum Landkreis Böblingen.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Altdorf liegt rund neun Kilometer südlich von Böblingen auf der Schönbuchlichtung, die sich am Nordrand des Naturparks Schönbuch befindet. Es erstreckt sich rund vier Kilometer nördlich vom Bromberg, an den sich nordwestlich sein Ausläufer Kirnberg anschließt. Bei Altdorf entspringt die Würm. Ihre Quelle ist etwa 600 m vom nordöstlichen Ortsrand entfernt; danach durchquert sie als schmaler Bach die Ortsmitte.

GemeindegliederungBearbeiten

Zu Altdorf gehören das Dorf Altdorf und das Haus Altdorfer Mühle sowie die abgegangene Ortschaft Eschach.[2]

GeschichteBearbeiten

 
Altdorf 1683, Forstlagerbuch von Andreas Kieser

Bis zum 19. JahrhundertBearbeiten

Altdorf wurde im Jahre 1204 in einer Urkunde von Papst Innozenz III. als Alcdorf erstmals erwähnt. Zu dieser Zeit gehörte das Dorf zur Pfalzgrafschaft Tübingen, gelangte jedoch durch Schenkungen und Kauf an das Kloster Bebenhausen. Ende des 14. Jahrhunderts war das Kloster Kirchherr und fast alleiniger Grundherr von Altdorf. In der Reformationszeit, nach Aufhebung des Klosterkonvents, wurde auch Altdorf evangelisch.

1850 hatte Altdorf 1154 evangelische und einen katholischen Einwohner, die in 169 Haupt- und 74 Nebengebäuden lebten und arbeiteten.[3]

20. JahrhundertBearbeiten

Im Zuge des Zweiten Weltkriegs, insbesondere im Oktober 1943, wurden große Teile Altdorfs zerbombt. Grund dafür war der Nebel der bei Anflug herrschte. Dieser wurde für Kunstnebel gehalten, um das Munitionslager und den Flugplatz Böblingen zu verschleiern.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Die Einwohnerzahlen sind der Homepage der Gemeinde entnommen

Jahr Einwohnerzahlen
1525 300
1834 1050
1850 1155
1871 1000
1905 934
1939 980
1950 1114
1960 1301
Jahr Einwohnerzahlen
1970 1992
1980 2837
1990 2994
1995 3038
2000 4134
2005 4508
2010 4544
2015 4651

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Altdorf hat 12 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem vorläufigen Endergebnis.[4] Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2019
Sitze
2019
%
2014
Sitze
2014
Kommunalwahl 2019
 %
60
50
40
30
20
10
0
51,02 %
21,94 %
27,04 %
n. k.
BWV
AF
IMA
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 30
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
-25
-6,03 %p
-0,53 %p
+27,04 %p
-20,48 %p
BWV
AF
IMA
BWV Bürgerliche Wählervereinigung Altdorf 51,02 6 57,05 7
AF Altdorfer Forum 21,94 3 22,47 3
IMA Initiative Modernes Altdorf 27,04 3 -- --
FWV Freie Wählervereinigung -- -- 26,62 3
gesamt 100,0 12 100,0 12
Wahlbeteiligung 72,40 % 61,73 %

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Über schwarzem Schildfuß, darin ein wurmartig gekrümmtes silbernes Wellenband, in Gold ein rotbezungter schwarzer Wolfsrumpf.“

Das Wappen wurde von der Adelsfamilie der Welfen übernommen, welcher Altdorf gehörte. Das Wellenband stellt die Würm (Bach) dar, die durch Altdorf fließt und auch auf Altdorfer Gemarkung entspringt.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren Städtepartnerschaften in Europa ein Weg, um die Verständigung unter Menschen verschiedener Nationen im direkten Kontakt zu ermöglichen und damit den Frieden zu stabilisieren. In diesem Geiste wurde 1959 die Partnerschaft mit Nanteuil-le-Haudouin (Oise, Frankreich) geschlossen.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Altdorf ist durch die Bundesstraße 464 (SindelfingenReutlingen) an das überregionale Straßennetz angebunden.

BildungseinrichtungenBearbeiten

Altdorf verfügt mit der Adolf-Rehn-Schule über eine Grundschule. Die Werkreal- bzw. Hauptschule wurde nach dem Schuljahr 2016/17 geschlossen.

FeuerwehrBearbeiten

Die Freiwillige Feuerwehr Altdorf verfügt über drei Fahrzeuge, 35 aktive Mitglieder und 18 Mitglieder der Jugendfeuerwehr.

Die Fahrzeuge:

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Altdorf ist Sitz der Akademie für Alte Musik in Baden-Württemberg e. V.

Im Alten Schulhaus, das in den Jahren 2010, 2011 und 2012 mit Zuschüssen des Landes zum Bürgerhaus umgebaut wurde, entstand unter anderem eine ehrenamtlich geführte Bücherei, die „BiB – Bücherei im Bürgerhaus“. Im Bürgersaal mit zugehörigem Foyer und Küche sollen zukünftig Veranstaltungen das kulturelle Leben in Altdorf bereichern. Er soll aber auch interessierten Privatpersonen oder Firmen für ihre Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

BauwerkeBearbeiten

Den Ortskern bildet das Trio aus Rathaus, altem Schulhaus und Kirche. Vom Rathaus blieben nach dem Zweiten Weltkrieg nur die Grundmauern erhalten. Das alte Schulhaus wurde zum Bürgerhaus umgebaut. Die evangelische St.-Blasius-Kirche ist eine noch erhaltene mittelalterliche Wehrkirche. Direkt neben der Kirche befindet sich das auf den Grundmauern der Burg Altdorf errichtete Pfarrhaus; auch dieses Gebäude diente im späten Mittelalter als Zufluchtsort.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Über das gesamte Jahr verteilt prägen zahlreiche Feste das Dorfleben. Neben den kirchlichen Veranstaltungen findet jährlich im Juli das Bachfest mit anschließendem Bachsprung am Stauwehr in die Würm statt.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band III: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverband Mittlerer Neckar. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004758-2. S. 106–107
  3. s:Beschreibung des Oberamts Böblingen#Tabelle I.
  4. Wahlinformationen des Kommunalen Rechenzentrums

WeblinksBearbeiten

  Commons: Altdorf (Landkreis Böblingen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien