Hauptmenü öffnen

Alpiner Skiweltcup/Ergebnisse

Wikimedia-Liste
(Weitergeleitet von Alpiner Skiweltcup Herren)

Dieser Artikel listet die Ergebnisse des Alpinen Skiweltcups auf.

Inhaltsverzeichnis

MännerBearbeiten

Die Weltcupwertungen im alpinen Skiweltcup der Herren umfassen folgende Disziplinen:

  • Gesamtweltcup seit der Saison 1967 mit 48 Austragungen
  • Abfahrtsweltcup seit der Saison 1967 mit 48 Austragungen
  • Super-G-Weltcup seit der Saison 1985/86 mit 29 Austragungen
  • Riesenslalomweltcup seit der Saison 1967 mit 48 Austragungen
  • Slalomweltcup seit der Saison 1967 mit 48 Austragungen
  • Kombinationsweltcup in der Saison 1975/76 und durchgängig seit der Saison 1979/80 mit 36 Austragungen
Stand 19. März 2017

GesamtweltcupBearbeiten

Saison Sieger Zweiter Dritter
1967 Frankreich  Jean-Claude Killy Osterreich  Heini Messner Frankreich  Guy Périllat
1968 Frankreich  Jean-Claude Killy Schweiz  Dumeng Giovanoli Osterreich  Herbert Huber
1968/69 Osterreich  Karl Schranz Frankreich  Jean-Noël Augert Osterreich  Reinhard Tritscher
1969/70 Osterreich  Karl Schranz Frankreich  Patrick Russel Italien  Gustav Thöni
1970/71 Italien  Gustav Thöni Frankreich  Henri Duvillard Frankreich  Patrick Russel
1972/72 Italien  Gustav Thöni Frankreich  Henri Duvillard Schweiz  Edmund Bruggmann
1972/73 Italien  Gustav Thöni Osterreich  David Zwilling Schweiz  Roland Collombin
1973/74 Italien  Piero Gros Italien  Gustav Thöni Osterreich  Hansi Hinterseer
1974/75 Italien  Gustav Thöni Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Franz Klammer
1975/76 Schweden  Ingemar Stenmark Italien  Piero Gros Italien  Gustav Thöni
1976/77 Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Klaus Heidegger Osterreich  Franz Klammer
1977/78 Schweden  Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten  Phil Mahre Liechtenstein  Andreas Wenzel
1978/79 Schweiz  Peter Lüscher Osterreich  Leonhard Stock Vereinigte Staaten  Phil Mahre
1979/80 Liechtenstein  Andreas Wenzel Schweden  Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten  Phil Mahre
1980/81 Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweden  Ingemar Stenmark Sowjetunion  Alexander Schirow
1981/82 Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweden  Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten  Steve Mahre
1982/83 Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweden  Ingemar Stenmark Liechtenstein  Andreas Wenzel
1983/84 Schweiz  Pirmin Zurbriggen Schweden  Ingemar Stenmark Luxemburg  Marc Girardelli
1984/85 Luxemburg  Marc Girardelli Schweiz  Pirmin Zurbriggen Liechtenstein  Andreas Wenzel
1985/86 Luxemburg  Marc Girardelli Schweiz  Pirmin Zurbriggen Deutschland Bundesrepublik  Markus Wasmeier
1986/87 Schweiz  Pirmin Zurbriggen Luxemburg  Marc Girardelli Deutschland Bundesrepublik  Markus Wasmeier
1987/88 Schweiz  Pirmin Zurbriggen Italien  Alberto Tomba Osterreich  Hubert Strolz
1988/89 Luxemburg  Marc Girardelli Schweiz  Pirmin Zurbriggen Italien  Alberto Tomba
1989/90 Schweiz  Pirmin Zurbriggen Norwegen  Ole Kristian Furuseth Osterreich  Günther Mader
1990/91 Luxemburg  Marc Girardelli Italien  Alberto Tomba Osterreich  Rudolf Nierlich
1991/92 Schweiz  Paul Accola Italien  Alberto Tomba Luxemburg  Marc Girardelli
1992/93 Luxemburg  Marc Girardelli Norwegen  Kjetil André Aamodt Schweiz  Franz Heinzer
1993/94 Norwegen  Kjetil André Aamodt Luxemburg  Marc Girardelli Italien  Alberto Tomba
1994/95 Italien  Alberto Tomba Osterreich  Günther Mader Slowenien  Jure Košir
1995/96 Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Günther Mader Schweiz  Michael von Grünigen
1996/97 Frankreich  Luc Alphand Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Josef Strobl
1997/98 Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Andreas Schifferer Osterreich  Stephan Eberharter
1998/99 Norwegen  Lasse Kjus Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Hermann Maier
1999/00 Osterreich  Hermann Maier Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Josef Strobl
2000/01 Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Norwegen  Lasse Kjus
2001/02 Osterreich  Stephan Eberharter Norwegen  Kjetil André Aamodt Schweiz  Didier Cuche
2002/03 Osterreich  Stephan Eberharter Vereinigte Staaten  Bode Miller Norwegen  Kjetil André Aamodt
2003/04 Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Benjamin Raich
2004/05 Vereinigte Staaten  Bode Miller Osterreich  Benjamin Raich Osterreich  Hermann Maier
2005/06 Osterreich  Benjamin Raich Norwegen  Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten  Bode Miller
2006/07 Norwegen  Aksel Lund Svindal Osterreich  Benjamin Raich Schweiz  Didier Cuche
2007/08 Vereinigte Staaten  Bode Miller Osterreich  Benjamin Raich Schweiz  Didier Cuche
2008/09 Norwegen  Aksel Lund Svindal Osterreich  Benjamin Raich Schweiz  Didier Cuche
2009/10 Schweiz  Carlo Janka Osterreich  Benjamin Raich Schweiz  Didier Cuche
2010/11 Kroatien  Ivica Kostelić Schweiz  Didier Cuche Schweiz  Carlo Janka
2011/12 Osterreich  Marcel Hirscher Schweiz  Beat Feuz Norwegen  Aksel Lund Svindal
2012/13 Osterreich  Marcel Hirscher Norwegen  Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten  Ted Ligety
2013/14 Osterreich  Marcel Hirscher Norwegen  Aksel Lund Svindal Frankreich  Alexis Pinturault
2014/15 Osterreich  Marcel Hirscher Norwegen  Kjetil Jansrud Frankreich  Alexis Pinturault
2015/16 Osterreich  Marcel Hirscher Norwegen  Henrik Kristoffersen Frankreich  Alexis Pinturault
2016/17 Osterreich  Marcel Hirscher Norwegen  Kjetil Jansrud Norwegen  Henrik Kristoffersen
2017/18 Osterreich  Marcel Hirscher Norwegen  Henrik Kristoffersen Norwegen  Aksel Lund Svindal
Saison Sieger Zweiter Dritter

DisziplinenweltcupsBearbeiten

In dieser Tabelle werden zusätzlich zum Gesamtweltcupsieger die Sieger in den Disziplinenweltcups der jeweiligen Saison verzeichnet. Die Gewinner ergeben sich aus der höchsten Punktezahl die ein Läufer in einer Saison in einer Disziplin bzw. insgesamt für sich verbuchen kann. Von der Saison 2006/07 bis 2011/12 gab es für die Gewinner der Kombinations-Weltcupwertungen, so wie in den anderen Disziplinen, kleine Kristallkugeln. Dennoch werden auch die Weltcupsieger in dieser Disziplin aufgeführt.

Jahr Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Slalom Kombination
1967 Frankreich  Jean-Claude Killy Frankreich  Jean-Claude Killy Frankreich  Jean-Claude Killy Frankreich  Jean-Claude Killy
1968 Frankreich  Jean-Claude Killy Osterreich  Gerhard Nenning Frankreich  Jean-Claude Killy Schweiz  Dumeng Giovanoli
1968/69 Osterreich  Karl Schranz Osterreich  Karl Schranz Osterreich  Karl Schranz Frankreich  Jean-Noël Augert
Osterreich  Alfred Matt
Frankreich  Alain Penz
Frankreich  Patrick Russel
1969/70 Osterreich  Karl Schranz Osterreich  Karl Schranz
Osterreich  Karl Cordin
Italien  Gustav Thöni Frankreich  Patrick Russel
Frankreich  Alain Penz
1970/71 Italien  Gustav Thöni Schweiz  Bernhard Russi Italien  Gustav Thöni
Frankreich  Patrick Russel
Frankreich  Jean-Noël Augert
1971/72 Italien  Gustav Thöni Schweiz  Bernhard Russi Italien  Gustav Thöni Frankreich  Jean-Noël Augert
1972/73 Italien  Gustav Thöni Schweiz  Roland Collombin Osterreich  Hansi Hinterseer Italien  Gustav Thöni
1973/74 Italien  Piero Gros Schweiz  Roland Collombin Italien  Piero Gros Italien  Gustav Thöni
1974/75 Italien  Gustav Thöni Osterreich  Franz Klammer Schweden  Ingemar Stenmark Schweden  Ingemar Stenmark
1975/76 Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Franz Klammer Schweden  Ingemar Stenmark Schweden  Ingemar Stenmark Schweiz  Walter Tresch
1976/77 Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Franz Klammer Schweiz  Heini Hemmi Schweden  Ingemar Stenmark
1977/78 Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Franz Klammer Schweden  Ingemar Stenmark Schweden  Ingemar Stenmark
1978/79 Schweiz  Peter Lüscher Schweiz  Peter Müller Schweden  Ingemar Stenmark Schweden  Ingemar Stenmark
1979/80 Liechtenstein  Andreas Wenzel Schweiz  Peter Müller Schweden  Ingemar Stenmark Schweden  Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten  Phil Mahre
1980/81 Vereinigte Staaten  Phil Mahre Osterreich  Harti Weirather Schweden  Ingemar Stenmark Schweden  Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten  Phil Mahre
1981/82 Vereinigte Staaten  Phil Mahre Kanada  Steve Podborski Vereinigte Staaten  Phil Mahre Vereinigte Staaten  Phil Mahre Vereinigte Staaten  Phil Mahre
1982/83 Vereinigte Staaten  Phil Mahre Osterreich  Franz Klammer Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweden  Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten  Phil Mahre
1983/84 Schweiz  Pirmin Zurbriggen Schweiz  Urs Räber Schweden  Ingemar Stenmark Luxemburg  Marc Girardelli Liechtenstein  Andreas Wenzel
1984/85 Luxemburg  Marc Girardelli Osterreich  Helmut Höflehner Luxemburg  Marc Girardelli Luxemburg  Marc Girardelli Liechtenstein  Andreas Wenzel
1985/86 Luxemburg  Marc Girardelli Osterreich  Peter Wirnsberger Deutschland Bundesrepublik  Markus Wasmeier Schweiz  Joël Gaspoz Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rok Petrovič Schweiz  Pirmin Zurbriggen
1986/87 Schweiz  Pirmin Zurbriggen Schweiz  Pirmin Zurbriggen Schweiz  Pirmin Zurbriggen Schweiz  Pirmin Zurbriggen Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj Schweiz  Pirmin Zurbriggen
1987/88 Schweiz  Pirmin Zurbriggen Schweiz  Pirmin Zurbriggen Schweiz  Pirmin Zurbriggen Italien  Alberto Tomba Italien  Alberto Tomba Osterreich  Hubert Strolz
1988/89 Luxemburg  Marc Girardelli Luxemburg  Marc Girardelli Schweiz  Pirmin Zurbriggen Schweiz  Pirmin Zurbriggen Deutschland Bundesrepublik  Armin Bittner Luxemburg  Marc Girardelli
1989/90 Schweiz  Pirmin Zurbriggen Osterreich  Helmut Höflehner Schweiz  Pirmin Zurbriggen Osterreich  Günther Mader
Norwegen  Ole Kristian Furuseth
Deutschland Bundesrepublik  Armin Bittner Schweiz  Pirmin Zurbriggen
1990/91 Luxemburg  Marc Girardelli Schweiz  Franz Heinzer Schweiz  Franz Heinzer Italien  Alberto Tomba Luxemburg  Marc Girardelli Luxemburg  Marc Girardelli
1991/92 Schweiz  Paul Accola Schweiz  Franz Heinzer Schweiz  Paul Accola Italien  Alberto Tomba Italien  Alberto Tomba Schweiz  Paul Accola
1992/93 Luxemburg  Marc Girardelli Schweiz  Franz Heinzer Norwegen  Kjetil André Aamodt Norwegen  Kjetil André Aamodt Schweden  Thomas Fogdö Luxemburg  Marc Girardelli
1993/94 Norwegen  Kjetil André Aamodt Luxemburg  Marc Girardelli Norwegen  Jan Einar Thorsen Osterreich  Christian Mayer Italien  Alberto Tomba Norwegen  Lasse Kjus
Norwegen  Kjetil André Aamodt
1994/95 Italien  Alberto Tomba Frankreich  Luc Alphand Italien  Peter Runggaldier Italien  Alberto Tomba Italien  Alberto Tomba Luxemburg  Marc Girardelli
1995/96 Norwegen  Lasse Kjus Frankreich  Luc Alphand Norwegen  Atle Skårdal Schweiz  Michael von Grünigen Frankreich  Sébastien Amiez Osterreich  Günther Mader
1996/97 Frankreich  Luc Alphand Frankreich  Luc Alphand Frankreich  Luc Alphand Schweiz  Michael von Grünigen Osterreich  Thomas Sykora Norwegen  Kjetil André Aamodt
1997/98 Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Andreas Schifferer Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Thomas Sykora Osterreich  Werner Franz
1998/99 Norwegen  Lasse Kjus Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Hermann Maier Schweiz  Michael von Grünigen Osterreich  Thomas Stangassinger Norwegen  Lasse Kjus
Norwegen  Kjetil André Aamodt
1999/00 Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hermann Maier Norwegen  Kjetil André Aamodt Norwegen  Kjetil André Aamodt
2000/01 Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Benjamin Raich Norwegen  Lasse Kjus
2001/02 Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Stephan Eberharter Frankreich  Frédéric Covili Kroatien  Ivica Kostelić Norwegen  Kjetil André Aamodt
2002/03 Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Stephan Eberharter Schweiz  Michael von Grünigen Finnland  Kalle Palander Vereinigte Staaten  Bode Miller
2003/04 Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Hermann Maier Vereinigte Staaten  Bode Miller Osterreich  Rainer Schönfelder Vereinigte Staaten  Bode Miller
2004/05 Vereinigte Staaten  Bode Miller Osterreich  Michael Walchhofer Vereinigte Staaten  Bode Miller Osterreich  Benjamin Raich Osterreich  Benjamin Raich Osterreich  Benjamin Raich
2005/06 Osterreich  Benjamin Raich Osterreich  Michael Walchhofer Norwegen  Aksel Lund Svindal Osterreich  Benjamin Raich Italien  Giorgio Rocca Osterreich  Benjamin Raich
2006/07 Norwegen  Aksel Lund Svindal Schweiz  Didier Cuche Vereinigte Staaten  Bode Miller Norwegen  Aksel Lund Svindal Osterreich  Benjamin Raich Norwegen  Aksel Lund Svindal
2007/08 Vereinigte Staaten  Bode Miller Schweiz  Didier Cuche Osterreich  Hannes Reichelt Vereinigte Staaten  Ted Ligety Italien  Manfred Mölgg Vereinigte Staaten  Bode Miller
2008/09 Norwegen  Aksel Lund Svindal Osterreich  Michael Walchhofer Norwegen  Aksel Lund Svindal Schweiz  Didier Cuche Frankreich  Jean-Baptiste Grange Schweiz  Carlo Janka
2009/10 Schweiz  Carlo Janka Schweiz  Didier Cuche Kanada  Erik Guay Vereinigte Staaten  Ted Ligety Osterreich  Reinfried Herbst Osterreich  Benjamin Raich
2010/11 Kroatien  Ivica Kostelić Schweiz  Didier Cuche Schweiz  Didier Cuche Vereinigte Staaten  Ted Ligety Kroatien  Ivica Kostelić Kroatien  Ivica Kostelić
2011/12 Osterreich  Marcel Hirscher Osterreich  Klaus Kröll Norwegen  Aksel Lund Svindal Osterreich  Marcel Hirscher Schweden  André Myhrer Kroatien  Ivica Kostelić
2012/13 Osterreich  Marcel Hirscher Norwegen  Aksel Lund Svindal Norwegen  Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten  Ted Ligety Osterreich  Marcel Hirscher Kroatien  Ivica Kostelić
Frankreich  Alexis Pinturault
2013/14 Osterreich  Marcel Hirscher Norwegen  Aksel Lund Svindal Norwegen  Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten  Ted Ligety Osterreich  Marcel Hirscher Vereinigte Staaten  Ted Ligety
Frankreich  Alexis Pinturault
2014/15 Osterreich  Marcel Hirscher Norwegen  Kjetil Jansrud Norwegen  Kjetil Jansrud Osterreich  Marcel Hirscher Osterreich  Marcel Hirscher Schweiz  Carlo Janka
2015/16 Osterreich  Marcel Hirscher Italien  Peter Fill Norwegen  Aleksander Aamodt Kilde Osterreich  Marcel Hirscher Norwegen  Henrik Kristoffersen Frankreich  Alexis Pinturault
2016/17 Osterreich  Marcel Hirscher Italien  Peter Fill Norwegen  Kjetil Jansrud Osterreich  Marcel Hirscher Osterreich  Marcel Hirscher Frankreich  Alexis Pinturault
2017/18 Osterreich  Marcel Hirscher Schweiz  Beat Feuz Norwegen  Kjetil Jansrud Osterreich  Marcel Hirscher Osterreich  Marcel Hirscher Italien  Peter Fill
Jahr Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Slalom Kombination

BestenlisteBearbeiten

EinzelsportlerBearbeiten

In dieser Liste werden die erfolgreichsten Athleten im Gesamtweltcup verzeichnet, die mindestens einen Titel errungen haben. Die erfolgreichsten Sportler bei Einzelrennen sind unter dem oben angegebenen Link zu finden.

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Gesamtweltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die zweiten Plätze verglichen und anschließend die dritten Plätze.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete.
  • Von: Das Jahr, in dem sich der Athlet erstmals unter den ersten drei des Gesamtweltcups platzieren konnte.
  • Bis: Das Jahr, in dem sich der Athlet letztmals unter den ersten drei des Gesamtweltcups platzieren konnte.
  • Sieger: Nennt die Anzahl der Gesamtweltcupsiege.
  • Zweiter: Nennt die Anzahl der zweiten Plätze.
  • Dritter: Nennt die Anzahl der dritten Plätze.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl der Podiumsplatzierungen im Gesamtweltcup.
Platz Name Land Von Bis Sieger Zweiter Dritter Gesamt
1. Marcel Hirscher Osterreich  Österreich 2012 2018 7 0 0 7
2. Marc Girardelli Luxemburg  Luxemburg 1984 1994 5 2 2 9
3. Pirmin Zurbriggen Schweiz  Schweiz 1984 1990 4 3 0 7
4. Gustav Thöni Italien  Italien 1970 1976 4 1 2 7
5. Hermann Maier Osterreich  Österreich 1998 2005 4 0 2 6
6. Ingemar Stenmark Schweden  Schweden 1975 1984 3 6 0 9
7. Phil Mahre Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1978 1983 3 1 2 6
8. Aksel Lund Svindal Norwegen  Norwegen 2006 2018 2 3 2 7
9. Stephan Eberharter Osterreich  Österreich 1998 2004 2 2 1 5
10. Bode Miller Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2003 2008 2 1 1 4
11. Lasse Kjus Norwegen  Norwegen 1996 2001 2 0 1 3
12. Jean-Claude Killy Frankreich  Frankreich 1967 1968 2 0 0 2
Karl Schranz Osterreich  Österreich 1969 1970 2 0 0 2
14. Kjetil André Aamodt Norwegen  Norwegen 1993 2003 1 5 1 7
Benjamin Raich Osterreich  Österreich 2004 2010 1 5 1 7
16. Alberto Tomba Italien  Italien 1988 1995 1 3 2 6
17. Piero Gros Italien  Italien 1974 1976 1 1 0 2
18. Andreas Wenzel Liechtenstein  Liechtenstein 1978 1985 1 0 3 4
19. Carlo Janka Schweiz  Schweiz 2010 2011 1 0 1 2
20. Peter Lüscher Schweiz  Schweiz 1979 1979 1 0 0 1
Paul Accola Schweiz  Schweiz 1992 1992 1 0 0 1
Luc Alphand Frankreich  Frankreich 1997 1997 1 0 0 1
Ivica Kostelić Kroatien  Kroatien 2011 2011 1 0 0 1

NationBearbeiten

Hierbei handelt es sich nur um die Gesamtweltcupsiege der Sportler aus einer Nation, nicht um den Nationencup.

Platz Land Sieger Zweiter Dritter Gesamt
1. Osterreich  Österreich 16 14 14 44
2. Schweiz  Schweiz 7 6 10 23
3. Italien  Italien 6 5 4 15
4. Norwegen  Norwegen 5 13 5 23
5. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 5 2 5 12
6. Luxemburg  Luxemburg 5 2 2 9
7. Schweden  Schweden 3 6 0 9
8. Frankreich  Frankreich 3 4 5 12
9. Liechtenstein  Liechtenstein 1 0 3 4
10. Kroatien  Kroatien 1 0 0 1
11. Deutschland  Deutschland 0 0 2 2
12. Slowenien  Slowenien 0 0 1 1
Sowjetunion  Sowjetunion 0 0 1 1

Die deutlichsten Entscheidungen im Herren-WeltcupBearbeiten

(Tabelle endet mit der letzten Eintragung unterhalb von 66 %)

Saison Sieger Zweiter Vorsprung Punkte des 2. in %
1967 Frankreich  Jean-Claude Killy 225 Punkte Osterreich  Heinrich Messner 114 Punkte 111 Punkte 50,67 %
2000/01 Osterreich  Hermann Maier 1.618 Punkte Osterreich  Stephan Eberharter 875 Punkte 743 Punkte 54,08 %
1986/87 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 339 Punkte Luxemburg  Marc Girardelli 190 Punkte 149 Punkte 56,05 %
2016/17 Osterreich  Marcel Hirscher 1.599 Punkte Norwegen  Kjetil Jansrud 924 Punkte 675 Punkte 57,78 %
1968 Frankreich  Jean-Claude Killy 200 Punkte Schweiz  Dumeng Giovanoli 119 Punkte 81 Punkte 59,50 %
2001/02 Osterreich  Stephan Eberharter 1.702 Punkte Norwegen  Kjetil André Aamodt 1.096 Punkte 606 Punkte 64,39 %
1989/90 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 357 Punkte Norwegen  Ole Kristian Furuseth 234 Punkte 123 Punkte 65,55 %

Die knappsten Entscheidungen im Herren-WeltcupBearbeiten

(Tabelle endet mit der ersten Eintragung unterhalb von 98 %)

Saison Sieger Zweiter Vorsprung Punkte des 2. in %
2008/09 Norwegen  Aksel Lund Svindal 1.009 Punkte Osterreich  Benjamin Raich 1.007 Punkte 2 Punkte 99,80 %
2006/07 Norwegen  Aksel Lund Svindal 1.268 Punkte Osterreich  Benjamin Raich 1.255 Punkte 13 Punkte 98,97 %
1998/99 Norwegen  Lasse Kjus 1.465 Punkte Norwegen  Kjetil André Aamodt 1.442 Punkte 23 Punkte 98,43 %
2011/12 Osterreich  Marcel Hirscher 1.355 Punkte Schweiz  Beat Feuz 1.330 Punkte 25 Punkte 98,15 %
1979/80 Liechtenstein 1937  Andreas Wenzel 204 Punkte Schweden  Ingemar Stenmark 200 Punkte 4 Punkte 98,04 %
1974/75 Italien  Gustav Thöni 250 Punkte Schweden  Ingemar Stenmark 245 Punkte 5 Punkte 98,00 %
1969/70 Osterreich  Karl Schranz 148 Punkte Frankreich  Patrick Russel 145 Punkte 3 Punkte 97,97 %

FrauenBearbeiten

Die Weltcupwertungen im alpinen Skiweltcup der Damen umfassen folgende Disziplinen:

  • Gesamtweltcup seit der Saison 1967 mit 48 Austragungen
  • Abfahrtsweltcup seit der Saison 1967 mit 48 Austragungen
  • Super-G-Weltcup seit der Saison 1985/86 mit 29 Austragungen
  • Riesenslalomweltcup seit der Saison 1967 mit 48 Austragungen
  • Slalomweltcup seit der Saison 1967 mit 48 Austragungen
  • Kombinationsweltcup in den Saisons 1972/73, 1975/76, 1977/78 bis 2002/03 und durchgängig seit der Saison 2004/05 mit 38 Austragungen
Stand 19. März 2017

GesamtweltcupBearbeiten

Saison Siegerin Zweite Dritte
1967 Kanada  Nancy Greene Frankreich  Marielle Goitschel Frankreich  Annie Famose
1968 Kanada  Nancy Greene Frankreich  Isabelle Mir Frankreich  Florence Steurer
1968/69 Osterreich  Gertrud Gabl Frankreich  Florence Steurer Osterreich  Wiltrud Drexel
1969/70 Frankreich  Michèle Jacot Frankreich  Françoise Macchi Frankreich  Florence Steurer
1970/71 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Frankreich  Michèle Jacot Frankreich  Isabelle Mir
1971/72 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Frankreich  Françoise Macchi Frankreich  Britt Lafforgue
1972/73 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Monika Kaserer Frankreich  Patricia Emonet
1973/74 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Monika Kaserer Liechtenstein  Hanni Wenzel
1974/75 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Liechtenstein  Hanni Wenzel Deutschland Bundesrepublik  Rosi Mittermaier
1975/76 Deutschland Bundesrepublik  Rosi Mittermaier Schweiz  Lise-Marie Morerod Osterreich  Monika Kaserer
1976/77 Schweiz  Lise-Marie Morerod Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Monika Kaserer
1977/78 Liechtenstein  Hanni Wenzel Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Schweiz  Lise-Marie Morerod
1978/79 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Liechtenstein  Hanni Wenzel Deutschland Bundesrepublik  Irene Epple
1979/80 Liechtenstein  Hanni Wenzel Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Schweiz  Marie-Theres Nadig
1980/81 Schweiz  Marie-Theres Nadig Schweiz  Erika Hess Liechtenstein  Hanni Wenzel
1981/82 Schweiz  Erika Hess Deutschland Bundesrepublik  Irene Epple Vereinigte Staaten  Christin Cooper
1982/83 Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Liechtenstein  Hanni Wenzel Schweiz  Erika Hess
1983/84 Schweiz  Erika Hess Liechtenstein  Hanni Wenzel Vereinigte Staaten  Tamara McKinney
1984/85 Schweiz  Michela Figini Schweiz  Brigitte Oertli Schweiz  Maria Walliser
1985/86 Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Erika Hess Schweiz  Vreni Schneider
1986/87 Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Vreni Schneider Schweiz  Brigitte Oertli
1987/88 Schweiz  Michela Figini Schweiz  Brigitte Oertli Osterreich  Anita Wachter
1988/89 Schweiz  Vreni Schneider Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Michela Figini
1989/90 Osterreich  Petra Kronberger Osterreich  Anita Wachter Deutschland Bundesrepublik  Michaela Gerg
1990/91 Osterreich  Petra Kronberger Osterreich  Sabine Ginther Schweiz  Vreni Schneider
1991/92 Osterreich  Petra Kronberger Frankreich  Carole Merle Deutschland  Katja Seizinger
1992/93 Osterreich  Anita Wachter Deutschland  Katja Seizinger Frankreich  Carole Merle
1993/94 Schweiz  Vreni Schneider Schweden  Pernilla Wiberg Deutschland  Katja Seizinger
1994/95 Schweiz  Vreni Schneider Deutschland  Katja Seizinger Schweiz  Heidi Zeller-Bähler
1995/96 Deutschland  Katja Seizinger Deutschland  Martina Ertl Osterreich  Anita Wachter
1996/97 Schweden  Pernilla Wiberg Deutschland  Katja Seizinger Deutschland  Hilde Gerg
1997/98 Deutschland  Katja Seizinger Deutschland  Martina Ertl Deutschland  Hilde Gerg
1998/99 Osterreich  Alexandra Meissnitzer Deutschland  Hilde Gerg Osterreich  Renate Götschl
1999/00 Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Michaela Dorfmeister Frankreich  Régine Cavagnoud
2000/01 Kroatien  Janica Kostelić Osterreich  Renate Götschl Frankreich  Régine Cavagnoud
2001/02 Osterreich  Michaela Dorfmeister Osterreich  Renate Götschl Schweiz  Sonja Nef
2002/03 Kroatien  Janica Kostelić Italien  Karen Putzer Schweden  Anja Pärson
2003/04 Schweden  Anja Pärson Osterreich  Renate Götschl Deutschland  Maria Riesch
2004/05 Schweden  Anja Pärson Kroatien  Janica Kostelić Osterreich  Renate Götschl
2005/06 Kroatien  Janica Kostelić Schweden  Anja Pärson Osterreich  Michaela Dorfmeister
2006/07 Osterreich  Nicole Hosp Osterreich  Marlies Schild Vereinigte Staaten  Julia Mancuso
2007/08 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Osterreich  Nicole Hosp Deutschland  Maria Riesch
2008/09 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Deutschland  Maria Riesch Schweden  Anja Pärson
2009/10 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Deutschland  Maria Riesch Schweden  Anja Pärson
2010/11 Deutschland  Maria Riesch Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Slowenien  Tina Maze
2011/12 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Slowenien  Tina Maze Deutschland  Maria Höfl-Riesch
2012/13 Slowenien  Tina Maze Deutschland  Maria Höfl-Riesch Osterreich  Anna Fenninger
2013/14 Osterreich  Anna Fenninger Deutschland  Maria Höfl-Riesch Schweiz  Lara Gut
2014/15 Osterreich  Anna Fenninger Slowenien  Tina Maze Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn
2015/16 Schweiz  Lara Gut Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Deutschland  Viktoria Rebensburg
2016/17 Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Slowenien  Ilka Štuhec Italien  Sofia Goggia
2017/18 Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Schweiz  Wendy Holdener Deutschland  Viktoria Rebensburg
Saison Siegerin Zweite Dritte

DisziplinenweltcupsBearbeiten

In dieser Tabelle werden zusätzlich zur Gesamtweltcupsiegerin die Siegerinnen in den Disziplinenweltcups der jeweiligen Saison verzeichnet. Die Gewinnerinnen ergeben sich aus der höchsten Punktezahl die eine Läuferin in einer Saison in einer Disziplin bzw. insgesamt für sich verbuchen kann. Von der Saison 2006/07 bis 2011/12 gab es für die Gewinnerinnen der Kombinations-Weltcupwertungen, so wie in den anderen Disziplinen, kleine Kristallkugeln. Dennoch werden auch die Weltcupsiegerinnen davor und danach in dieser Disziplin aufgeführt.

Jahr Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Slalom Kombination
1967 Kanada  Nancy Greene Frankreich  Marielle Goitschel Kanada  Nancy Greene Frankreich  Marielle Goitschel
Frankreich  Annie Famose
1968 Kanada  Nancy Greene Frankreich  Isabelle Mir
Osterreich  Olga Pall
Kanada  Nancy Greene Frankreich  Marielle Goitschel
1968/69 Osterreich  Gertrud Gabl Osterreich  Wiltrud Drexel Vereinigte Staaten  Marilyn Cochran Osterreich  Gertrud Gabl
1969/70 Frankreich  Michèle Jacot Frankreich  Isabelle Mir Frankreich  Michèle Jacot
Frankreich  Françoise Macchi
Frankreich  Ingrid Lafforgue
1970/71 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Frankreich  Britt Lafforgue
Kanada  Betsy Clifford
1971/72 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Frankreich  Britt Lafforgue
1972/73 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Monika Kaserer Frankreich  Patricia Emonet
1973/74 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Liechtenstein  Hanni Wenzel Deutschland Bundesrepublik  Christa Zechmeister
1974/75 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Schweiz  Lise-Marie Morerod
1975/76 Deutschland Bundesrepublik  Rosi Mittermaier Osterreich  Brigitte Totschnig Schweiz  Lise-Marie Morerod Deutschland Bundesrepublik  Rosi Mittermaier Deutschland Bundesrepublik  Rosi Mittermaier
1976/77 Schweiz  Lise-Marie Morerod Osterreich  Brigitte Totschnig Schweiz  Lise-Marie Morerod Schweiz  Lise-Marie Morerod
1977/78 Liechtenstein  Hanni Wenzel Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Schweiz  Lise-Marie Morerod Liechtenstein  Hanni Wenzel Schweiz  Lise-Marie Morerod
1978/79 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Annemarie Moser-Pröll Deutschland Bundesrepublik  Christa Kinshofer Osterreich  Regina Sackl Deutschland Bundesrepublik  Christa Kinshofer
1979/80 Liechtenstein  Hanni Wenzel Schweiz  Marie-Theres Nadig Liechtenstein  Hanni Wenzel Frankreich  Perrine Pelen Liechtenstein  Hanni Wenzel
1980/81 Schweiz  Marie-Theres Nadig Schweiz  Marie-Theres Nadig Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Schweiz  Erika Hess Schweiz  Marie-Theres Nadig
1981/82 Schweiz  Erika Hess Frankreich  Marie-Cécile Gros-Gaudenier Deutschland Bundesrepublik  Irene Epple Schweiz  Erika Hess Deutschland Bundesrepublik  Irene Epple
1982/83 Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Schweiz  Doris De Agostini Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Schweiz  Erika Hess Liechtenstein  Hanni Wenzel
1983/84 Schweiz  Erika Hess Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Erika Hess Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Schweiz  Erika Hess
1984/85 Schweiz  Michela Figini Schweiz  Michela Figini Deutschland Bundesrepublik  Marina Kiehl Schweiz  Erika Hess Schweiz  Brigitte Oertli
1985/86 Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Maria Walliser Deutschland Bundesrepublik  Marina Kiehl Schweiz  Vreni Schneider Schweiz  Erika Hess
Osterreich  Roswitha Steiner
Schweiz  Maria Walliser
1986/87 Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Michela Figini Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Vreni Schneider
Schweiz  Maria Walliser
Schweiz  Corinne Schmidhauser Schweiz  Brigitte Oertli
1987/88 Schweiz  Michela Figini Schweiz  Michela Figini Schweiz  Michela Figini Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet Osterreich  Roswitha Steiner Schweiz  Brigitte Oertli
1988/89 Schweiz  Vreni Schneider Schweiz  Michela Figini Frankreich  Carole Merle Schweiz  Vreni Schneider Schweiz  Vreni Schneider Schweiz  Brigitte Oertli
1989/90 Osterreich  Petra Kronberger Deutschland Bundesrepublik  Katharina Gutensohn Frankreich  Carole Merle Osterreich  Anita Wachter Schweiz  Vreni Schneider Osterreich  Anita Wachter
1990/91 Osterreich  Petra Kronberger Schweiz  Chantal Bournissen Frankreich  Carole Merle Schweiz  Vreni Schneider Osterreich  Petra Kronberger Osterreich  Sabine Ginther
Frankreich  Florence Masnada
1991/92 Osterreich  Petra Kronberger Deutschland  Katja Seizinger Frankreich  Carole Merle Frankreich  Carole Merle Schweiz  Vreni Schneider Osterreich  Sabine Ginther
1992/93 Osterreich  Anita Wachter Deutschland  Katja Seizinger Deutschland  Katja Seizinger Frankreich  Carole Merle Schweiz  Vreni Schneider Osterreich  Anita Wachter
1993/94 Schweiz  Vreni Schneider Deutschland  Katja Seizinger Deutschland  Katja Seizinger Osterreich  Anita Wachter Schweiz  Vreni Schneider Schweden  Pernilla Wiberg
1994/95 Schweiz  Vreni Schneider Vereinigte Staaten  Picabo Street Deutschland  Katja Seizinger Schweiz  Vreni Schneider Schweiz  Vreni Schneider Schweden  Pernilla Wiberg
1995/96 Deutschland  Katja Seizinger Vereinigte Staaten  Picabo Street Deutschland  Katja Seizinger Deutschland  Martina Ertl Osterreich  Elfi Eder Osterreich  Anita Wachter
1996/97 Schweden  Pernilla Wiberg Osterreich  Renate Götschl Deutschland  Hilde Gerg Italien  Deborah Compagnoni Schweden  Pernilla Wiberg Schweden  Pernilla Wiberg
1997/98 Deutschland  Katja Seizinger Deutschland  Katja Seizinger Deutschland  Katja Seizinger Deutschland  Martina Ertl Schweden  Ylva Nowén Deutschland  Hilde Gerg
1998/99 Osterreich  Alexandra Meissnitzer Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Alexandra Meissnitzer Osterreich  Alexandra Meissnitzer Osterreich  Sabine Egger Deutschland  Hilde Gerg
1999/00 Osterreich  Renate Götschl Deutschland  Regina Häusl Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Michaela Dorfmeister Slowenien  Špela Pretnar Osterreich  Renate Götschl
2000/01 Kroatien  Janica Kostelić Italien  Isolde Kostner Frankreich  Régine Cavagnoud Schweiz  Sonja Nef Kroatien  Janica Kostelić Kroatien  Janica Kostelić
2001/02 Osterreich  Michaela Dorfmeister Italien  Isolde Kostner Deutschland  Hilde Gerg Schweiz  Sonja Nef Frankreich  Laure Pequegnot Osterreich  Renate Götschl
2002/03 Kroatien  Janica Kostelić Osterreich  Michaela Dorfmeister Frankreich  Carole Montillet Schweden  Anja Pärson Kroatien  Janica Kostelić Kroatien  Janica Kostelić
2003/04 Schweden  Anja Pärson Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Renate Götschl Schweden  Anja Pärson Schweden  Anja Pärson
2004/05 Schweden  Anja Pärson Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Michaela Dorfmeister Finnland  Tanja Poutiainen Finnland  Tanja Poutiainen Kroatien  Janica Kostelić
2005/06 Kroatien  Janica Kostelić Osterreich  Michaela Dorfmeister Osterreich  Michaela Dorfmeister Schweden  Anja Pärson Kroatien  Janica Kostelić Kroatien  Janica Kostelić
2006/07 Osterreich  Nicole Hosp Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Nicole Hosp Osterreich  Marlies Schild Osterreich  Marlies Schild
2007/08 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Deutschland  Maria Riesch Italien  Denise Karbon Osterreich  Marlies Schild Deutschland  Maria Riesch
2008/09 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Finnland  Tanja Poutiainen Deutschland  Maria Riesch Schweden  Anja Pärson
2009/10 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Deutschland  Kathrin Hölzl Deutschland  Maria Riesch Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn
2010/11 Deutschland  Maria Riesch Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Deutschland  Viktoria Rebensburg Osterreich  Marlies Schild Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn
2011/12 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Deutschland  Viktoria Rebensburg Osterreich  Marlies Schild Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn
2012/13 Slowenien  Tina Maze Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Slowenien  Tina Maze Slowenien  Tina Maze Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Slowenien  Tina Maze
2013/14 Osterreich  Anna Fenninger Deutschland  Maria Höfl-Riesch Schweiz  Lara Gut Osterreich  Anna Fenninger Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Kanada  Marie-Michèle Gagnon
2014/15 Osterreich  Anna Fenninger Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Osterreich  Anna Fenninger Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Osterreich  Anna Fenninger
2015/16 Schweiz  Lara Gut Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Schweiz  Lara Gut Osterreich  Eva-Maria Brem Schweden  Frida Hansdotter Schweiz  Wendy Holdener
2016/17 Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Slowenien  Ilka Štuhec Liechtenstein  Tina Weirather Frankreich  Tessa Worley Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Slowenien  Ilka Štuhec
2017/18 Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Italien  Sofia Goggia Liechtenstein  Tina Weirather Deutschland  Viktoria Rebensburg Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Schweiz  Wendy Holdener
Jahr Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Slalom Kombination

BestenlisteBearbeiten

EinzelsportlerBearbeiten

In dieser Liste werden die erfolgreichsten Athletinnen im Gesamtweltcup verzeichnet, die mindestens einen Titel errungen haben. Die erfolgreichsten Sportlerinnen bei Einzelrennen sind unter dem oben angegebenen Link zu finden.

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athletinnen wieder. Diese wird durch die Anzahl der Gesamtweltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die zweiten Plätze verglichen und anschließend die dritten Plätze.
  • Name: Nennt den Namen der Athletin.
  • Land: Nennt das Land, für das die Athletin startete.
  • Von: Das Jahr, in dem sich die Athletin erstmals unter den ersten drei des Gesamtweltcups platzieren konnte.
  • Bis: Das Jahr, in dem sich die Athletin letztmals unter den ersten drei des Gesamtweltcups platzieren konnte.
  • Siegerin: Nennt die Anzahl der Gesamtweltcupsiege.
  • Zweite: Nennt die Anzahl der zweiten Plätze.
  • Dritte: Nennt die Anzahl der dritten Plätze.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl der Podiumsplatzierungen im Gesamtweltcup.
Platz Name Land Von Bis Siegerin Zweite Dritte Gesamt
1. Annemarie Moser-Pröll Osterreich  Österreich 1971 1980 6 3 0 9
2. Lindsey Vonn Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2008 2016 4 2 1 7
3. Vreni Schneider Schweiz  Schweiz 1986 1995 3 1 2 6
4. Janica Kostelić Kroatien  Kroatien 2001 2006 3 1 0 4
5. Petra Kronberger Osterreich  Österreich 1990 1992 3 0 0 3
6. Hanni Wenzel Liechtenstein  Liechtenstein 1974 1984 2 4 2 8
7. Katja Seizinger Deutschland  Deutschland 1992 1998 2 3 2 7
8. Erika Hess Schweiz  Schweiz 1981 1986 2 2 1 5
9. Anja Pärson Schweden  Schweden 2003 2010 2 1 3 6
10. Maria Walliser Schweiz  Schweiz 1985 1989 2 1 1 4
11. Michela Figini Schweiz  Schweiz 1985 1989 2 0 1 3
Anna Fenninger Osterreich  Österreich 2013 2015 2 0 1 3
13. Nancy Greene Kanada  Kanada 1967 1968 2 0 0 2
Mikaela Shiffrin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2017 2018 2 0 0 2
15. Maria Höfl-Riesch Deutschland  Deutschland 2004 2014 1 4 3 8
16. Renate Götschl Osterreich  Österreich 1999 2005 1 3 2 6
17. Tina Maze Slowenien  Slowenien 2011 2015 1 2 1 4
18. Anita Wachter Osterreich  Österreich 1988 1996 1 1 2 4
19. Lise-Marie Morerod Schweiz  Schweiz 1976 1978 1 1 1 3
Michaela Dorfmeister Osterreich  Österreich 2000 2006 1 1 1 3
21. Michèle Jacot Frankreich  Frankreich 1970 1971 1 1 0 2
Pernilla Wiberg Schweden  Schweden 1994 1997 1 1 0 2
Nicole Hosp Osterreich  Österreich 2007 2008 1 1 0 2
24. Rosi Mittermaier Deutschland  Deutschland 1975 1976 1 0 1 2
Marie-Theres Nadig Schweiz  Schweiz 1980 1981 1 0 1 2
Tamara McKinney Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1983 1984 1 0 1 2
Lara Gut Schweiz  Schweiz 2014 2016 1 0 1 2
28. Gertrud Gabl Osterreich  Österreich 1969 1969 1 0 0 1
Alexandra Meissnitzer Osterreich  Österreich 1999 1999 1 0 0 1

NationBearbeiten

Hierbei handelt es sich nur um die Gesamtweltcupsiege der Sportlerinnen aus einer Nation, nicht um den Nationencup.

Platz Land Siegerin Zweite Dritte Gesamt
1. Osterreich  Österreich 17 13 9 39
2. Schweiz  Schweiz 12 7 11 30
3. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 6 2 3 11
4. Deutschland  Deutschland 4 11 11 26
5. Schweden  Schweden 3 2 3 8
6. Kroatien  Kroatien 3 1 0 4
7. Liechtenstein  Liechtenstein 2 4 2 8
8. Kanada  Kanada 2 0 0 2
9. Frankreich  Frankreich 1 7 9 17
10. Slowenien  Slowenien 1 2 1 4
11. Italien  Italien 0 1 1 2

Die deutlichsten Entscheidungen im Damen-WeltcupBearbeiten

(Tabelle endet mit der letzten Eintragung unterhalb von 66 %)

Saison Siegerin Zweite Vorsprung Punkte des 2. in %
2012/13 Slowenien  Tina Maze 2414 Punkte Deutschland  Maria Höfl-Riesch 1101 Punkte 1313 Punkte 45,61 %
1973/74 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll 268 Punkte Osterreich  Monika Kaserer 153 Punkte 115 Punkte 57,09 %
1990/91 Osterreich  Petra Kronberger 312 Punkte Osterreich  Sabine Ginther 195 Punkte 117 Punkte 62,50 %
1974/75 Osterreich  Annemarie Moser-Pröll 305 Punkte Liechtenstein 1937  Hanni Wenzel 199 Punkte 106 Punkte 65,25 %

Tina Maze hat sowohl in relativen wie absoluten Zahlen den größten Vorsprung erreicht. Den zweitgrößten Punktevorsprung in absoluten Zahlen, nämlich 578 Punkte, erzielte im Winter 2011/12 Lindsey Vonn mit 1.980 Punkten vor Tina Maze mit 1.402 Punkten. Dies war aber relativ nicht so viel: Maze erreichte damit 70,81 % von Vonns Punkten.

Die knappsten Entscheidungen im Damen-WeltcupBearbeiten

(Tabelle endet mit der ersten Eintragung unterhalb von 98 %)

Saison Siegerin Zweite Vorsprung Punkte des 2. in %
2010/11 Deutschland  Maria Höfl-Riesch 1.728 Punkte Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn 1.725 Punkte 3 Punkte 99,83 %
2004/05 Schweden