Hauptmenü öffnen

Ski Alpin

40. Alpine Skiweltmeisterschaft 2009

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Logo
Ort: Val-d’Isère, Frankreich
Beginn: 2. Februar 2009
Ende: 15. Februar 2009
Nationen: 70
Athleten: 504
Wettbewerbe: 10
Sieger
Herren Damen
Abfahrt KanadaKanada John Kucera Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
Super-G SchweizSchweiz Didier Cuche Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
Riesenslalom SchweizSchweiz Carlo Janka DeutschlandDeutschland Kathrin Hölzl
Slalom OsterreichÖsterreich Manfred Pranger DeutschlandDeutschland Maria Riesch
Super-Kombination NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal OsterreichÖsterreich Kathrin Zettel
Team abgesagt

Die 40. Alpine Skiweltmeisterschaft fand vom 2. Februar bis zum 15. Februar 2009 in Val-d’Isère statt.

Alle Rennen der Herren sowie die technischen Damenrennen (Riesenslalom, Slalom) fanden auf der spektakulären Strecke La face de Bellevarde statt, die anlässlich der Olympischen Winterspiele 1992 angelegt, seitdem jedoch nicht mehr für große internationale Ski-Wettkämpfe genutzt worden war. Schauplatz von Abfahrt, Super-G und Kombination der Damen war die neue, ebenfalls sehr anspruchsvolle Piste Solaise Rhône-Alpes.

Am 30. Juni 2007 trat Jean-Claude Killy als Präsident des Organisationskomitees zurück. Der dreifache Olympiasieger protestierte damit gegen die mangelnde Unterstützung der Politik sowie den schleppenden Fortschritt beim Bau eines neuen Medienzentrums und der Pisten.[1] Die Leitung übernahm daraufhin Marc Bauer, der Bürgermeister von Val-d’Isère.

Wahl des AustragungsortesBearbeiten

Der Wintersportort in Savoyen erhielt den Zuschlag beim 44. FIS-Kongress, in Miami am 3. Juni 2004 (im Hotel "Intercont"). Somit war Frankreich nach 1937, 1962 (jeweils in Chamonix) und 1968 (im Rahmen der Olympischen Winterspiele von Grenoble) zum vierten Mal Gastgeber von Alpinen Skiweltmeisterschaften.
Bei der Selektionierung setzte sich Val d'Isère im entscheidenden zweiten Wahlgang mit 8 Stimmen gegen Schladming (4) und Vail (3) durch. Garmisch-Partenkirchen war im ersten Wahlgang mit nur 2 Stimmen ausgeschieden.

ProgrammBearbeiten

Die Weltmeisterschaft begann nicht wie ursprünglich geplant schon am 30. Januar: Der Zeitplan wurde gestrafft, die elf geplanten Bewerbe erstrecken sich somit über einen Zeitraum von nur 13 Tagen. Außerdem sollte der Mannschaftswettbewerb nicht wie 2007 und 2005 am letzten Tag, sondern bereits vor den technischen Bewerben stattfinden, musste aber wegen Schlechtwetters ersatzlos aus dem Programm genommen werden.

Wie schon bei der WM 2007 gab es für den Riesenslalom und Slalom der Herren wegen der sehr hohen Teilnehmerzahl jeweils am Vortag Qualifikationsrennen. Neben 50 gesetzten Fahrern konnten sich jeweils 25 weitere qualifizieren.

Erstmals durften in den technischen Disziplinen nur die besten 30 Läufer des ersten Durchgangs im zweiten Lauf starten, so wie dies auch im Weltcup gehandhabt wird.

Datum Uhrzeit Herren Damen
Mo, 2. Feb. 18:45 Eröffnungsfeier
Di, 3. Feb. 13:00 Super-G
Mi, 4. Feb. 11:00 Super-G
Fr, 6. Feb. 11:00 / 14:00 Super-Kombination
Sa, 7. Feb. 11:00 Abfahrt
Mo, 9. Feb. 13:00 Abfahrt
Mo, 9. Feb. 10:00 / 17:00 Super-Kombination
Do, 12. Feb. 10:00 / 13:30 Riesenslalom
Fr, 13. Feb. 10:00 / 13:30 Riesenslalom
Sa, 14. Feb. 10:00 / 13:30 Slalom
So, 15. Feb. 10:00 / 13:30 Slalom
So, 15. Feb. 16:00 Schlussfeier

ErwähnenswertBearbeiten

SportlichesBearbeiten

  • Nach zwei Weltmeisterschaften (2005, 2007), in denen die Schweizer Damen medaillenlos geblieben waren, konnte Lara Gut gleich zwei Medaillen erringen.
  • Lindsey Vonn siegte in beiden Speedrennen der Damen - avancierte zur ersten US-Läuferin seit Andrea Mead-Lawrence (Oslo 1952) zu einer Doppel-Goldgewinnerin für ihr Land. Bislang war Gold in Abfahrt und Super-G nur Maria Walliser 1987 gelungen (außerdem bei Olympia 2006 noch Michaela Dorfmeister).
  • John Kucera, als überhaupt "Überraschungssieger", holte erstmals bei einem Großereignis Gold für Kanadas Herren. Bislang waren Silber von Jan Hudec und Bronze von Jim Hunter und Steve Podborski (dies gleichzeitig mit Olympia-Bronze - und auch Olympia-Bronze von Ed Podivinsky 1994) die einzigen Herrenmedaillen für die "Ahornblätter" gewesen (und hier, 2009, gab es noch Slalom-Bronze für Michael Janyk).

SonstigesBearbeiten

  • Aus einer Vorschau ging hervor, dass das Fernsehen von den Weltmeisterschaften 600 Stunden für 450 Millionen Zuschauer weltweit produzieren werde. 230.000 Fans haben sich Karten reservieren lassen, wobei die meisten Franzosen den Herren-Slalom wählten. Es waren 1.800 Medienvertreter und 350 Athletinnen/Athleten aus 60 Nationen gemeldet. Österreich war am Athletensektor mit 10 Damen und 15 Herren vertreten.[2]
  • Aus einer Vorschau ging hervor, dass das Fernsehen von den Weltmeisterschaften 600 Stunden für 450 Millionen Zuschauer weltweit produzieren werde. 230.000 Fans haben sich Karten reservieren lassen, wobei die meisten Franzosen den Herren-Slalom wählten. Es waren 1.800 Medienvertreter und 350 Athletinnen/Athleten aus 60 Nationen gemeldet. Österreich war am Athletensektor mit 10 Damen und 15 Herren vertreten.[2]

TeilnehmerBearbeiten

Andorra  Andorra
Argentinien  Argentinien
Armenien  Armenien
Aserbaidschan  Aserbaidschan
Australien  Australien
Belgien  Belgien
Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina
Brasilien  Brasilien
Bulgarien  Bulgarien
Chile  Chile
Danemark  Dänemark
Deutschland  Deutschland
Finnland  Finnland
Frankreich  Frankreich
Georgien  Georgien
Ghana  Ghana
Griechenland  Griechenland
Indien  Indien
Iran  Iran
Irland  Irland
Island  Island
Israel  Israel
Italien  Italien
Japan  Japan
Cayman Islands  Cayman Islands
Kanada  Kanada
Kasachstan  Kasachstan
Kirgisistan  Kirgisistan
Kolumbien  Kolumbien
Kroatien  Kroatien
Lettland  Lettland
Libanon  Libanon
Liechtenstein  Liechtenstein
Litauen  Litauen
Luxemburg  Luxemburg
Marokko  Marokko
Mazedonien 1995  Mazedonien
Mexiko  Mexiko
Moldau Republik  Republik Moldau
Monaco  Monaco
Mongolei  Mongolei
Montenegro  Montenegro
Nepal  Nepal
Neuseeland  Neuseeland
Niederlande  Niederlande
Norwegen  Norwegen
Osterreich  Österreich
Polen  Polen
Puerto Rico  Puerto Rico
Rumänien  Rumänien
Russland  Russland
San Marino  San Marino
Schweden  Schweden
Schweiz  Schweiz
Senegal  Senegal
Serbien  Serbien
Slowakei  Slowakei
Slowenien  Slowenien
Spanien  Spanien
Sudafrika  Südafrika
Korea Sud  Südkorea
Tschechien  Tschechien
Turkei  Türkei
Ukraine  Ukraine
Ungarn  Ungarn
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Weissrussland 1995  Weißrussland
Zypern Republik  Zypern

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Schweiz  Schweiz 2 3 1 6
2 Osterreich  Österreich 2 1 2 5
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 1 3
4 Deutschland  Deutschland 2 2
5 Kanada  Kanada 1 1 2
Norwegen  Norwegen 1 1 2
7 Frankreich  Frankreich 3 3
8 Italien  Italien 1 1 2
9 Slowenien  Slowenien 1 1
Tschechien  Tschechien 1 1
11 Finnland  Finnland 2 2
12 Kroatien  Kroatien 1 1

MännerBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit
1 CAN John Kucera 2:07,01 min
2 SUI Didier Cuche 2:07,05 min
3 SUI Carlo Janka 2:07,18 min
4 LIE Marco Büchel 2:07,53 min
5 FRA Adrien Théaux 2:07,95 min
6 AUT Hermann Maier 2:08,19 min
7 ITA Werner Heel 2:08,21 min
8 USA Bode Miller 2:08,38 min
9 AUT Klaus Kröll 2:08,61 min
10 ITA Christof Innerhofer 2:08,62 min
- - - -
12 AUT Michael Walchhofer* 2:08,85 min
14 ITA Peter Fill 2:09,13 min
15 GER Stephan Keppler 2:09,31 min
16 ITA Stefan Thanei 2:10,00 min
17 SUI Ambrosi Hoffmann 2:10,12 min

Datum: 7. Februar 2009
Titelverteidiger: Aksel Lund Svindal
Strecke: La face de Bellevarde
Starthöhe: 2807 m, Zielhöhe: 1848 m
Länge: 2988 m, Höhenunterschied: 959 m
  Gefälle: 32 %, max. Gefälle: 70 %
Kurssetzer: Helmuth Schmalzl (ITA), 48 Tore

Ausgeschieden u. a.: Didier Défago (SUI), Christoph Gruber (AUT), Erik Guay (CAN), Jan Hudec (CAN), Manuel Osborne-Paradis (CAN)

* Michael Walchhofer fuhr das Rennen zweimal. Renndirektor Günter Hujara hatte wegen zwischenzeitlich starken Nebels im oberen Teil eine kurze Unterbrechung angeordnet, der Startrichter gab Walchhofers Start aber frei, woraufhin dieser auf den zwölften Platz fuhr. Der österreichische Cheftrainer beantragte eine erneute Startmöglichkeit, die gewährt wurde. Bei wieder optimalen Bedingungen bewältigte Walchhofer als zweitletzter Fahrer die Strecke und verbesserte sich auf den neunten Platz. Nach dem Rennen wurde aber von der Jury festgestellt, dass der erste Lauf gültig war und Walchhofer behielt seinen zwölften Platz.[3]

Titelverteidiger Svindal belegte mit 1,70 sec. Rückstand Rang 11

Super-GBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit
1 SUI Didier Cuche 1:19,41 min
2 ITA Peter Fill 1:20,40 min
3 NOR Aksel Lund Svindal 1:20,43 min
4 ITA Christof Innerhofer 1:20,48 min
5 AUT Benjamin Raich 1:20,56 min
6 CAN John Kucera 1:21,07 min
7 LIE Marco Büchel 1:21,09 min
8 SUI Didier Défago 1:21,10 min
9 SUI Carlo Janka 1:21,19 min
10 AUT Klaus Kröll 1:21,20 min
- - - -
13 AUT Michael Walchhofer 1:21,87 min
14 ITA Werner Heel 1:21,88 min
15 ITA Stefan Thanei 1:21,89 min
17 ITA Patrick Staudacher 1:22,02 min
18 AUT Hermann Maier 1:22,30 min
24 GER Stephan Keppler 1:23,11 min

Datum: 4. Februar 2009
Titelverteidiger: Patrick Staudacher
Strecke: La face de Bellevarde
Starthöhe: 2498 m, Zielhöhe: 1848 m
Länge: 1770 m, Höhenunterschied: 650 m
  Gefälle: 36 %, max. Gefälle: 56 %
Kurssetzer: Gianluca Rulfi (ITA), 38 Tore

Nicht gestartet: Ivica Kostelić (CRO)

Ausgeschieden u. a.: Ambrosi Hoffmann (SUI), Ted Ligety (USA), Andreas Strodl (GER), Peter Strodl (GER), Manuel Osborne-Paradis (CAN), Marco Sullivan (USA), Kjetil Jansrud (NOR), Patrik Järbyn (SWE)
Titelverteidiger Staudacher klassierte sich mit 2,61 sec. Rückstand auf Platz 17

RiesenslalomBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit 1. Lauf Zeit 2. Lauf Zeit
1 SUI Carlo Janka 1:08,25 (1.) 1:10,57 (12.) 2:18,82 min
2 AUT Benjamin Raich 1:08,73 (2.) 1:10,80 (14.) 2:19,53 min
3 USA Ted Ligety 1:09,96 (9.) 1:09,85 (1.) 2:19,81 min
4 AUT Marcel Hirscher 1:09,40 (5.) 1:10,48 (8.) 2:19,88 min
5 ITA Massimiliano Blardone 1:09,21 (3.) 1:11,28 (20.) 2:20,49 min
6 SUI Didier Cuche 1:09,38 (4.) 1:11,13 (18.) 2:20,51 min
7 FRA Jean-Baptiste Grange 1:09,90 (8.) 1:10,67 (13.) 2:20,57 min
8 ITA Alexander Ploner 1:10,24 (11.) 1:10,36 (7.) 2:20,60 min
9 NOR Aksel Lund Svindal 1:10,46 (12.) 1:10,15 (3.) 2:20,61 min
10 SUI Marc Berthod 1:10,55 (13.) 1:10,21 (4.) 2:20,76 min
11 ITA Davide Simoncelli 1:10,59 (14.) 1:10,27 (5.) 2:20,86 min
12 ITA Manfred Mölgg 1:09,44 (6.) 1:11,71 (24.) 2:21,15 min
- - - - - -
14 AUT Philipp Schörghofer 1:09,84 (7.) 1:11,46 (22.) 2:21,30 min
19 GER Felix Neureuther 1:12,11 (23.) 1:10,55 (10.) 2:22,66 min
20 SUI Didier Défago 1:10,78 (15.) 1:11,92 (26.) 2:22,70 min

Datum: 13. Februar 2009
Titelverteidiger: Aksel Lund Svindal
Strecke: La face de Bellevarde
Starthöhe: 2292 m, Zielhöhe: 1848 m
Länge: 1181 m, Höhenunterschied: 444 m
  Gefälle: 38,1 %, max. Gefälle: 70 %
Kurssetzer 1. Lauf: Sepp Brunner (SUI), 53 Tore
Kurssetzer 2. Lauf: Matteo Guadagnini (ITA), 52 Tore

Ausgeschieden im 1. Lauf u. a.: Kjetil Jansrud (NOR)
Nicht für den 2. Lauf qualifiziert u. a.: Hannes Reichelt (AUT), John Kucera (CAN)
Ausgeschieden im 2. Lauf u. a.: Bode Miller (USA)

SlalomBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit 1. Lauf Zeit 2. Lauf Zeit
1 AUT Manfred Pranger 52,49 (1.) 51,68 (7.) 1:44,17 min
2 FRA Julien Lizeroux 52,98 (4.) 51,50 (6.) 1:44,48 min
3 CAN Michael Janyk 54,37 (9.) 51,33 (5.) 1:45,70 min
4 GER Felix Neureuther 54,98 (14.) 50,91 (2.) 1:45,89 min
5 SWE Mattias Hargin 54,42 (11.) 51,81 (8.) 1:46,23 min
6 FRA Steve Missillier 55,18 (17.) 51,28 (4.) 1:46,46 min
7 ITA Patrick Thaler 55,46 (19.) 51,08 (3.) 1:46,54 min
8 CZE Kryštof Krýzl 54,37 (9.) 52,20 (11.) 1:46,57 min
9 MDA Urs Imboden 54,88 (13.) 51,84 (9.) 1:46,72 min
10 USA Jimmy Cochran 55,98 (22.) 50,85 (1.) 1:46,83 min
- - - - - -
13 SUI Sandro Viletta 56,63 (23.) 52,32 (13.) 1:48,96 min

Datum: 15. Februar 2009
Titelverteidiger: Mario Matt
Strecke: La face de Bellevarde
Starthöhe: 2062 m, Zielhöhe: 1842 m
Länge: 591 m, Höhenunterschied: 220 m
  Gefälle: 37 %, max. Gefälle: 70 %
Kurssetzer 1. Lauf: Christian Höflehner (AUT), 64 Tore
Kurssetzer 2. Lauf: Jacques Théolier (FRA), 64 Tore

Ausgeschieden im 1. Lauf u. a.: Marc Berthod (SUI), Marc Gini (SUI), Reinfried Herbst (AUT), Marcel Hirscher (AUT), Mario Matt (AUT), Giorgio Rocca (ITA), Bode Miller (USA), André Myhrer (SWE), Giuliano Razzoli (ITA)

Ausgeschieden im 2. Lauf u. a.: Johan Brolenius (SWE), Jens Byggmark (SWE), Jean-Baptiste Grange (FRA), Ted Ligety (USA), Manfred Mölgg (ITA), Benjamin Raich (AUT), Silvan Zurbriggen (SUI)

Das Rennen war von vielen Ausfällen geprägt. Von den gestarteten 75 Rennläufern kamen im ersten Lauf 39 nicht ins Ziel. Weitere 13 schieden im zweiten Lauf aus, so z. B. Johan Brolenius und Jean-Baptiste Grange, die auf dem zweiten und dritten Zwischenrang gelegen waren.

Super-KombinationBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit A Zeit S Gesamt
1 NOR Aksel Lund Svindal 1:30,99 (1.) 0:52,01 (8.) 2:23,00 min
2 FRA Julien Lizeroux 1:33,92 (22.) 0:49,98 (1.) 2:23,90 min
3 CRO Natko Zrnčić-Dim 1:32,59 (6.) 0:51,99 (7.) 2:24,58 min
4 SUI Silvan Zurbriggen 1:32,94 (14.) 0:51,65 (3.) 2:24,59 min
5 ITA Peter Fill 1:33,23 (16.) 0:51,73 (4.) 2:24,96 min
6 SUI Sandro Viletta 1:33,21 (15.) 0:51,86 (5.) 2:25,07 min
FRA Thomas Mermillod Blondin 1:33,88 (21.) 0:51,19 (2.) 2:25,07 min
8 AUT Romed Baumann 1:32,74 (9.) 0:52,47 (9.) 2:25,21 min
9 NOR Kjetil Jansrud 1:32,70 (7.) 0:52,60 (10.) 2:25,30 min
10 RUS Alexander Choroschilow 1:33,94 (23.) 0:51,97 (6.) 2:25,91 min
- - - - -
15 ITA Christof Innerhofer 1:32,73 (8.) 0:54,64 (20.) 2:27,37 min
18 ITA Patrick Staudacher 1:32,80 (10.) 0:54,68 (21.) 2:27,48 min
20 GER Stephan Keppler 1:34,11 (25.) 0:53,71 (16.) 2:27,82 min
21 ITA Stefan Thanei 1:34,90 (34.) 0:54,73 (22.) 2:29,63 min

Datum: 9. Februar 2009, 10:00 Uhr/17:00 Uhr

Titelverteidiger: Daniel Albrecht

Abfahrtsstrecke: La face de Bellevarde
Starthöhe: 2550 m, Zielhöhe: 1848 m
Länge: 2549 m, Höhenunterschied: 702 m
  Gefälle: 32 %, max. Gefälle: 70 %
Kurssetzer: Helmuth Schmalzl (ITA), 30 Tore

Slalomstrecke: La face de Bellevarde
Starthöhe: 2042 m, Zielhöhe: 1842 m
Länge: 550 m, Höhenunterschied: 200 m
  Gefälle: 37 %, max. Gefälle: 70 %
Kurssetzer: Greg Nedell (USA), 57 Tore

Ausgeschieden in der Abfahrt u. a.: Benjamin Raich (AUT)
Nicht mehr zum Slalom angetreten u. a.: Carlo Janka (SUI), John Kucera (CAN)
Ausgeschieden im Slalom u. a.: Bernhard Graf (AUT), Jean-Baptiste Grange (FRA), Marcel Hirscher (AUT), Bode Miller (USA)
Bode Miller und Adrien Théaux, die nach dem 1. Lauf auf dem zweiten und dritten Platz gelegen hatten, schieden im 2. Lauf aus.
Titelverteidiger Daniel Albrecht fehlte; er war kurz zuvor im Training zur Hahnenkamm-Abfahrt schwer gestürzt und für drei Wochen (bis 12. Februar), somit noch zum Zeitpunkt der Austragung des Kombinationsbewerbes, im Koma gelegen

FrauenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit
1 USA Lindsey Vonn 1:30,31 min
2 SUI Lara Gut 1:30,83 min
3 ITA Nadia Fanchini 1:30,88 min
4 AUT Elisabeth Görgl 1:31,24 min
5 FRA Marion Rolland 1:31,45 min
6 FRA Marie Marchand-Arvier 1:31,51 min
7 AUT Andrea Fischbacher 1:31,88 min
8 ITA Wendy Siorpaes 1:32,31 min
9 USA Stacey Cook 1:32,37 min
10 GER Maria Riesch 1:32,42 min
- - - -
16 ITA Daniela Merighetti 1:33,25 min
17 SUI Fabienne Suter 1:33,35 min
23 ITA Verena Stuffer 1:34,26 min
24 AUT Renate Götschl 1:34,32 min
26 GER Gina Stechert 1:34,65 min

Datum: 9. Februar 2009, 13:00 Uhr
Titelverteidigerin: Anja Pärson
Strecke: Piste Rhône-Alpes
Starthöhe: 2536 m, Zielhöhe: 1845 m
Länge: 2227 m, Höhenunterschied: 691 m
  Gefälle: 32,90 %, max. Gefälle: 52,84 %
Kurssetzer: Jan Tischhauser (SUI), 37 Tore

Ausgeschieden u. a.: Anna Fenninger (AUT), Dominique Gisin (SUI), Britt Janyk (CAN), Nadia Styger (SUI)
Titelverteidigerin Pärson kam auf Rang 12 (Rückstand: 2,32 sec.)

Die Abfahrt der Damen war ursprünglich für den 8. Februar geplant, musste aber aufgrund von Schneefall und großen Neuschneemengen auf der Piste verschoben werden.

Super-GBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit
1 USA Lindsey Vonn 1:20,73 min
2 FRA Marie Marchand-Arvier 1:21,07 min
3 AUT Andrea Fischbacher 1:21,13 min
4 AUT Anna Fenninger 1:22,01 min
5 SLO Tina Maze 1:22,06 min
6 AUT Elisabeth Görgl 1:22,27 min
7 SUI Lara Gut 1:22,34 min
8 GER Maria Riesch 1:22,44 min
9 ITA Nadia Fanchini 1:22,75 min
10 GER Viktoria Rebensburg 1:22,80 min
11 SUI Fabienne Suter 1:22,90 min
- - - -
21 ITA Wendy Siorpaes 1:25,35 min

Datum: 3. Februar 2009, 13:00 Uhr
Titelverteidigerin: Anja Pärson
Strecke: Piste Rhône-Alpes
Starthöhe: 2445 m, Zielhöhe: 1845 m
  Gefälle 32,88 %, max. Gefälle 52,84 %
Länge: 1937 m, Höhenunterschied: 600 m
Kurssetzer: Ulf Emilsson (SWE), 38 Tore

Ausgeschieden u. a.: Fränzi Aufdenblatten (SUI), Andrea Dettling (SUI), Renate Götschl (AUT), Julia Mancuso (USA), Daniela Merighetti (ITA), Anja Pärson (SWE), Lucia Recchia (ITA), Gina Stechert (GER)

RiesenslalomBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit 1. Lauf Zeit 2. Lauf Zeit
1 GER Kathrin Hölzl 1:00,21 (4.) 1:03,28 (6.) 2:03,49 min
2 SLO Tina Maze 1:01,54 (14.) 1:02,04 (1.) 2:03,58 min
3 FIN Tanja Poutiainen 0:59,93 (2.) 1:04,10 (14.) 2:04,03 min
4 ITA Denise Karbon 1:00,92 (7.) 1:03,24 (4.) 2:04,16 min
5 AUT Michaela Kirchgasser 1:00,80 (6.) 1:03,42 (7.) 2:04,22 min
6 AUT Kathrin Zettel 0:59,53 (1.) 1:04,78 (24.) 2:04,31 min
7 FRA Tessa Worley 1:00,45 (5.) 1:04,18 (17.) 2:04,63 min
8 SWE Maria Pietilä-Holmner 1:01,46 (13.) 1:03,25 (5.) 2:04,71 min
9 GER Viktoria Rebensburg 1:00,10 (3.) 1:04,64 (23.) 2:04,74 min
10 AUT Elisabeth Görgl 1:01,16 (10.) 1:03,81 (9.) 2:04,97 min
- - - - - -
20 ITA Karen Putzer 1:03,01 (23.) 1:03,91 (11.) 2:06,92 min
22 SUI Andrea Dettling 1:03,01 (24.) 1:04,31 (19.) 2:07,32 min
23 AUT Nicole Hosp 1:03,63 (28.) 1:04,00 (12.) 2:07,63 min
24 AUT Andrea Fischbacher 1:03,58 (27.) 1:04,14 (16.) 2:07,72 min
28 GER Maria Riesch 1:01,26 (12.) 1:13,91 (28.) 2:15,17 min

Datum: 12. Februar 2009
Titelverteidigerin: Nicole Hosp
Strecke: La face de Bellevarde
Starthöhe: 2225 m, Zielhöhe: 1865 m
Länge: 1181 m, Höhenunterschied: 360 m
  Gefälle: 38,1 %, max. Gefälle: 70 %
Kurssetzer 1. Lauf: Trevor Wagner (USA), 42 Tore
Kurssetzer 2. Lauf: Marko Jurjec (SLO), 41 Tore

Ausgeschieden im 1. Lauf u. a.: Aline Bonjour, Rabea Grand, Lara Gut (alle SUI), Manuela Mölgg (ITA)
Ausgeschieden im 2. Lauf: Nicole Gius (ITA)

SlalomBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit 1. Lauf Zeit 2. Lauf Zeit
1 GER Maria Riesch 55,63 (6.) 56,17 (1.) 1:51,80 min
2 CZE Šárka Záhrobská 55,47 (4.) 57,10 (8.) 1:52,57 min
3 FIN Tanja Poutiainen 55,91 (9.) 56,98 (5.) 1:52,89 min
4 ITA Denise Karbon 55,95 (10.) 56,95 (4.) 1:52,90 min
5 ITA Nicole Gius 56,75 (15.) 56,18 (2.) 1:52,93 min
6 SUI Denise Feierabend 56,46 (13.) 57,03 (7.) 1:53,49 min
7 CRO Ana Jelušić 56,04 (12.) 57,63 (13.) 1:53,67 min
8 GER Fanny Chmelar 56,62 (14.) 57,14 (9.) 1:53,76 min
9 SWE Anja Pärson 57,09 (20.) 56,69 (3.) 1:53,78 min
10 SUI Aline Bonjour 56,83 (16.) 57,01 (6.) 1:53,84 min
- - - - - -
14 SUI Rabea Grand 56,01 (11.) 58,43 (18.) 1:54,44 min
16 SUI Sandra Gini 57,42 (22.) 57,38 (11.) 1:54,80 min
18 GER Kathrin Hölzl 58,42 (26.) 57,47 (12.) 1:55,89 min
20 LIE Marina Nigg 57,56 (23.) 58,90 (21.) 1:56,46 min

Datum: 14. Februar 2009
Titelverteidigerin: Šárka Záhrobská
Strecke: La face de Bellevarde
Starthöhe: 2032 m, Zielhöhe: 1842 m
Länge: 550 m, Höhenunterschied: 190 m
  Gefälle: 37 %, max. Gefälle: 70 %
Kurssetzer 1. Lauf: Christian Schwaiger (GER), 59 Tore
Kurssetzer 2. Lauf: Petr Záhrobský (CZE), 64 Tore

Ausgeschieden im 1. Lauf u. a.: Maria Pietilä-Holmner (SWE), Kathrin Zettel (AUT), Therese Borssén (SWE), Michaela Kirchgasser (AUT), Nika Fleiss (CRO), Susanne Riesch (GER)
Nicht für den 2. Lauf qualifiziert u. a.: Elisabeth Görgl (AUT), Anna Fenninger (AUT)
Ausgeschieden im 2. Lauf: Marion Bertrand (FRA), Irene Curtoni (ITA), Lindsey Vonn (USA), Manuela Mölgg (ITA)

Mölgg und Vonn, die nach dem 1. Lauf auf den beiden ersten Plätzen gelegen waren, schieden im 2. Lauf aus. Die Drittplatzierte Sandrine Aubert (FRA) fiel nach einem schweren Fehler auf den 26. Platz zurück.

Super-KombinationBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit A Zeit S Gesamt
1 AUT Kathrin Zettel 1:31,97 (5.) 0:48,16 (3.) 2:20,13 min
2 SUI Lara Gut 1:30,63 (2.) 0:50,06 (11.) 2:20,69 min
3 AUT Elisabeth Görgl 1:31,03 (3.) 0:49,98 (10.) 2:21,01 min
4 GER Maria Riesch 1:31,92 (4.) 0:49,75 (7.) 2:21,67 min
5 FRA Marie Marchand-Arvier 1:32,15 (6.) 0:50,47 (15.) 2:22,62 min
6 ITA Johanna Schnarf 1:34,01 (18.) 0:48,67 (4.) 2:22,68 min
7 AUT Anna Fenninger 1:33,22 (14.) 0:49,47 (6.) 2:22,69 min
8 SUI Fabienne Suter 1:32,45 (9.) 0:50,45 (14.) 2:22,90 min
9 FRA Sandrine Aubert 1:35,90 (23.) 0:47,08 (1.) 2:22,98 min
10 SLO Maruša Ferk 1:32,41 (8.) 0:50,70 (16.) 2:23,11 min
- - - - - -
12 GER Gina Stechert 1:33,79 (16.) 0:49,84 (9.) 2:23,63 min
14 SUI Rabea Grand 1:35,05 (19.) 0:49,08 (5.) 2:24,13 min

Datum: 6. Februar 2009

Titelverteidigerin: Anja Pärson

Abfahrtsstrecke: Piste Rhône-Alpes
Starthöhe: 2536 m, Zielhöhe: 1845 m
Länge: 2227 m, Höhenunterschied: 691 m
  Gefälle: 32,90 %, max. Gefälle: 52,84 %
Kurssetzer: Jan Tischhauser (SUI), 37 Tore

Slalomstrecke: Piste Rhône-Alpes
Starthöhe: 2035 m, Zielhöhe: 1840 m
Länge: 497 m, Höhenunterschied: 195 m
  Gefälle: 37,04 %, max. Gefälle: 52,84 %
Kurssetzer: Mike Necesanek (CAN), 56 Tore

Ausgeschieden in der Abfahrt u. a.: Emily Brydon (CAN), Andrea Dettling (SUI), Michaela Kirchgasser (AUT), Julia Mancuso (USA), Anja Pärson (SWE)
Ausgeschieden im Slalom u. a.: Tina Maze (SLO), Daniela Merighetti (ITA)
Disqualifiziert im Slalom wegen eines Torfehlers (nach Bestzeit in der Abfahrt): Lindsey Vonn (USA) - sie hätte mit 0.12 Rückstand Rang 2 belegt.

Team-WettbewerbBearbeiten

Der für den 11. Februar geplante Mannschaftswettbewerb wurde nach einem Orkan mit sehr starkem Schneefall am Tag und der Nacht zuvor abgesagt und ersatzlos gestrichen.[4] Der Wettbewerb wäre auf der Face de Bellevarde ausgetragen worden.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. {{Webarchiv|url=http://www.lequipe.fr/Ski/breves2007/20070630_171441Dev.html |wayback=20100107082513 |text=— |archiv-bot=2018-08-23 12:07:37 InternetArchiveBot }} (Link nicht abrufbar)
  2. a b „Zahlenspiele vor der WM“ in «Kronenzeitung» vom 1. Februar 2009, Sonderbeilage „WM extra Nr. 1“ Seite 10, POS. rechts unten
  3. Kucera erster kanadischer Weltmeister, Der Standard, 7. Februar 2009
  4. La Course par équipe annulée (Memento vom 16. Januar 2010 im Internet Archive)“, Pressemitteilung des OKs der WM vom 11. Februar 2009. (aufgerufen 11. Februar 2009).