Hauptmenü öffnen

Ski Alpin

31. Alpine Skiweltmeisterschaft 1991

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Ort: Saalbach-Hinterglemm, Österreich
Beginn: 22. Januar 1991
Ende: 3. Februar 1991
Wettbewerbe: 10
Sieger
Herren Damen
Abfahrt SchweizSchweiz Franz Heinzer OsterreichÖsterreich Petra Kronberger
Super-G OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter OsterreichÖsterreich Ulrike Maier
Riesenslalom OsterreichÖsterreich Rudolf Nierlich SchwedenSchweden Pernilla Wiberg
Slalom LuxemburgLuxemburg Marc Girardelli SchweizSchweiz Vreni Schneider
Kombination OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter SchweizSchweiz Chantal Bournissen

Die 31. Alpine Skiweltmeisterschaft fand vom 22. Januar bis 3. Februar 1991 im österreichischen Wintersportort Saalbach-Hinterglemm statt.

Auswahl des AustragungsortesBearbeiten

Anfang Dezember 1985 wurde die Gründung des Vereins „Kandidatur Saalbach-Hinterglemm“ bekannt.[1] Am 11. Juni 1988 konnte sich diese Skiregion bereits im ersten Wahlgang beim 36. FIS-Kongress in Istanbul durchsetzen.[2]

ProgrammBearbeiten

21. Januar|Anreisetag

Herren:
22. Januar|Hinterglemm|Slalom|10 und 13 h
23. Januar|Hinterglemm|Super-G|12:30 h
27. Januar|Hinterglemm|Abfahrt|12:30 h
28. Januar|Hinterglemm|Kombinations-Abfahrt|12:30 h
30. Januar|Hinterglemm|Kombinations-Slalom|10 und 13 h
3. Februar|Saalbach|Riesenslalom|10 und 13:30 h

Damen:
25. Januar|Saalbach|Kombinations-Abfahrt|12:30 h
26. Januar|Saalbach|Abfahrt|12:30 h
29. Januar|Hinterglemm|Super-G|12:30 h
31. Januar|Saalbach|Kombinations-Slalom|10 und 13 h
1. Februar|Saalbach|Slalom|10 und 13 h
2. Februar|Saalbach|Riesenslalom|10 und 13 h

Die FIS musste vom ursprünglichen, laut Reglement vorgesehenen Nennungsschluss (18 Tage vor Weltmeisterschaftsbeginn), das war der 3. Januar, abweichen und setzte diesen für den 20. Januar, 16:00 Uhr, fest.[3]

EröffnungBearbeiten

Wegen der Sicherheitsbedenken gab es zwar keine Eröffnungsfeier, jedoch wurden die Weltmeisterschaften am Morgen des 22. Januar im Stadion „Zwölferkogel“ in Hinterglemm vor dem Start des Herrenslaloms offiziell durch Bundespräsident Dr. Kurt Waldheim eröffnet, wobei lediglich das reine Protokoll erfüllt wurde. Weitere kurze Ansprachen wurden vom Saalbacher Bürgermeister Peter Mitterer, dem Salzburger Landeshauptmann Hans Katschthaler, den für den Sport zuständigen Gesundheitsminister Harald Ettl und FIS-Präsident Marc Hodler gehalten, welche sich alle eine sportliche und angesichts der angespannten politischen Situation eine friedliche Veranstaltung wünschten. Die Reden von Waldheim und Ettl waren sogar auf je zwei Minuten reduziert. - Die einzig kleine Auflockerung war der Einmarsch einer kleinen Abordnung aus Vail, dem Ausrichter der vorangegangenen Weltmeisterschaften, welche die FIS-Fahne mitbrachte, verbunden mit dem Abspielen der FIS-Hymne. Besucher waren mit Transparenten mit der Aufschrift „Give Peace a Chance“ anwesend.[4][5][6]

GolfkriegBearbeiten

Die Weltmeisterschaften standen (vor allem österreichintern) im Zeichen des Todes von Gernot Reinstadler, in dessen Gedenken am 20. Januar am WM-Center die Fahnen auf halbmast gesetzt wurden. Während die Speedfahrer ihr Programm etwas später zu absolvieren hatten und sie daher zum Begräbnis des Verunglückten am 22. Januar „normal“ anreisten, wurde für die Slalomläufer eine Luftbrücke eingerichtet, damit sie nach Beendigung ihrer Läufe noch nach Jerzens kommen konnten.[7]

Es hatte aber auch der am 16. Januar begonnene zweite Teil des „Zweiten Golfkrieges“ („Desert Storm“ oder „Gulf War“) eine mehrfache Auswirkung auf die gegenständlichen Weltmeisterschaften, was sich bereits darin dokumentierte, dass eine Eröffnungsfeier aus Sicherheitsgründen nicht stattfand (es gab aber eine formelle Eröffnung - siehe dazu bitte den betreffenden Beitrag). Aussendungen seitens der staatlichen Stellen sprachen für die Gewährleistung der Sicherheit, vor allem für die Mannschaft der Vereinigten Staaten. Für diese waren die Quartiere im Hotel „Kendler“ (wo Ex-Skirennläufer Hans Enn der Geschäftsführer war) und im „Tirolerhof“ in Hinterglemm vorbereitet, doch das Team traf verspätet am 23. Januar ein. (Vorerst waren die US-Amerikaner aus Wengen in Richtung Heimat abgereist. Am 20. Januar hatte dann die US-Ski-Association 21 Athletinnen/Athleten nominiert, offensichtlich auch deshalb, weil Präsident George Bush für eine Teilnahme plädiert hatte.[8][9]) Es war von der Sicherheitsdirektion des Landes Salzburg eine Sicherheitstruppe abgestellt worden, der österreichische Innenminister Franz Löschnak kündigte an, dass jede(r) US-Läufer(in) von Sicherheitsbeamten begleitet werden sollen.[10] US-Delegationschef Howard Pedersen lobte nach Ende der Weltmeisterschaften die Sicherheitsvorkehrungen.[11]
Die Teilnahme des US-Teams hatte zudem gewichtigen Einfluss auf das Budget des Veranstalters. Denn der US-TV-Gigant ABC hatte sich wegen Fehlens der US-Fahrer/innen ausgeblendet, lediglich der US-Sportkanal „ESPN“ blieb dran – wäre das nicht geschehen, hätte es eine finanzielle Einbuße von 15 Mio. Schilling gegeben.[12]

Erste Pressekonferenz, Geld- und GeschäftsfragenBearbeiten

  • Schon am 6. November 1989 lud das Organisationskomitee zu einer Pressekonferenz, in welcher Generalsekretär Hans Fürstauer das Budget mit 137,8 Millionen Schilling bezifferte. Von einer 350.000 Quadratmeter großen Parkfläche in Maishofen waren 120 Groß-Shuttlebusse zum Nulltarif zum Weltmeisterschaftsort eingerichtet; im Glemmtal selbst waren 50 bis 60 Kleinbusse vorgesehen. Die Bergbahnen hatten für 1989 noch 200 Millionen Schilling in Neu- und Ausbauten der Liftanlagen veranschlagt.[13]
  • Bei der bereits am 17. Januar für die Medienvertreter erfolgten Öffnung des Pressezentrum gab der Präsident des Organisationskomitees, Hannes Fürstauer, bekannt, dass sich das Gesamtbudget auf 660 Mio. Schilling (ca. 94,5 Mio. DM/82,5 Mio. CHFr) beläuft und der Hauptanteil von 340 Mio. vom Land Salzburg und der Republik für verkehrsentlastende Maßnahmen, 180 Mio. von der Bergbahngesellschaft und 140 Mio. als Weltmeisterschafts-Budget beigetragen wurden.[14]
  • Die Endabrechnung soll ein Defizit von 40 Mio. Schilling ergeben haben. Es war vom Veranstalter zwar mitgeteilt worden, dass 200.000 Besucher gekommen wären, doch dürften nur bei 90.000 auch bezahlt haben, da in die Besucherzahl auch jeweils die „Gratisbesucher“ (es habe insgesamt 9.000 diverse Akkreditierungen gegeben, die bei zwölf Veranstaltungen eine Summe von 108.000 betragen hätten) inkludiert waren.

Vom Fernsehen her hatten weltweit 250 Millionen Personen den Herren-Abfahrtslauf gesehen.[15]
Finanzielle Turbulenzen hatten sich auch dadurch ergeben, dass die vom Organisationskomitee mit der Werbeagentur „Saatchi & Saatchi“ abgeschlossenen Verträge auf US-$-Basis beruhten, der Kurs der US-Währung jedoch gefallen war, so dass aus den umgerechneten 90 Mio. Schilling nur 67 Mio. Schilling wurden. Eine kleine Linderung trug Generalsponsor „Audi“ mit einem Zuschuss von 5 Mio. Schilling für den Kauf diverser Werberechte ein.

  • Die Brau-AG hoffte auf eine Umsatzsteigerung von 25 %. Sie setzte jährlich 800.000 Liter Bier im Pinzgauer Tal um.[16]

ErwähnenswertesBearbeiten

  • Diese Weltmeisterschaften galten als die "sonnigsten" seit langem, was sogar dazu führte, dass alle Abfahren wegen der zunehmenden Sonneneinstrahlung um eineinhalb Stunden vorverlegt wurden. Bezüglich der Herrenabfahrt sträubte sich der Veranstalter vorerst, weil es dadurch u. a galt, die Fahrpläne der vielen Zubringer-Verkehrsmittel anzupassen. Es hieß, dass diese Änderung, verbunden mit den Begleitmaßnahmen (die Abfahrt fand am Sonntag statt), auch die Besucherzahlen sinken lassen würde. Die Fahrer übten jedoch heftige Kritik, führten an, dass der Schnee zu weich und daher gefährlich werden würde, was schon einige schwere Stürze im Training gezeigt hätten. Der mit Nr. 36 gefahrene Lasse Kjus hatte bei einem Sturz vier Zähne eingebüßt. Lars-Börje Eriksson (Nr. 38) hatte eine Schuhrandprellung erlitten und musste im Krankenhaus von Zell am See operiert werden.[17] Hinsichtlich des Themas „Sonne“ kommentierte FIS-Präsident Hodler dieses Phänomen dahingehend, dass es auf der Erde nur zwei Plätze gibt, wo immer die Sonne scheint, hier und in der Wüste Sahara.[18]
  • Es gelangen zwei Titelverteidigungen (Damen-Super-G und Herren-Riesenslalom).
  • Der bis zu diesem Zeitpunkt kaum in Erscheinung getretene Stephan Eberharter avancierte mit zwei Goldmedaillen zum "großen Gewinner" dieser Weltmeisterschaften.
  • Petra Kronberger galt auch als Mitfavoritin für die Kombination, in welcher sie vorerst in der Abfahrt Zweite geworden war, und auch für weitere Bewerbe. Durch die bei ihrem Sturz im Super-G erlittene Verletzung konnte sie aber zu keinem dieser Rennen mehr antreten.
  • Die Goldmedaille im Riesenslalom für Rudolf Nierlich bedurfte erst der nachträglichen Bestätigung durch die FIS-Gremien, da der Österreicher mit einem Rennanzug gefahren war, auf dem die Prüfplombe fehlte (diese war offensichtlich verloren gegangen). Eine Überprüfung des Anzuges ergab aber keine Beanstandung.

Was weiters auffielBearbeiten

  • Diverse Ski-Exoten (aus Costa Rica, Zypern, Guatemala und von den Virgin Islands, deren Läuferin Seba Johnson der in Fachkreisen bekannte „Star“ war) hatten sich zu einer Trainingsgemeinschaft zusammengeschlossen und trainierten unter der Leitung des Wiener Sportprofessors Wolfgang Grafenberger vom 7. bis 19. Januar in Altenmarkt, wo auch ab 15. Januar die „Flachländer-Skimeisterschaften“ stattfanden.[19]
  • Auf Grund seiner Trainingsleistungen war Helmut Höflehner der erklärte Favorit für die Spezialabfahrt[20], jedoch dürfte ihn seine Nervosität einen Streich gespielt haben. Er überkreuzte beim Start die Skier, wollte die verlorene Zeit aufholen, was in seinem Ausscheiden endete.[21] Eine Panne unterlief Heinz Prüller bei der Reportage im ORF-Radio, der (möglicherweise in seinen Unterlagen kramend) Höflehners Startprobleme übersehen hatte und einigermaßen unwissend über den (recht kurzen) Lauf des Steirers berichtete.
  • Alberto Tomba als Doppel-Olympiasieger 1988 kam erneut nicht zu einer Goldmedaille; er blieb (wie auch 1989) überhaupt medaillenlos – im Slalom Vierter, im Riesenslalom mit Bestzeit nach dem ersten Lauf (0,27 sec. vor Nierlich) im zweiten Durchgang beim achten Tor mit der Hand eingehängt. Damit befand sich bezüglich Weltmeisterschaften nur die 1987 überraschend geholte Riesenslalom-Bronzemedaille in seinem Besitz.
  • Bereits während den Weltmeisterschaften wurde bekannt, dass Karl Frehsner nach Ende des Championnats den Schweizer Verband verlässt, womit ein neunmonatiger Streit zwischen ihm und dem SSV-Leistungssportchef Paul Berlinger zu Ende ging. Vorerst hieß es, er werde Berater von Franz Heinzer werden[22][23][24], doch kurz nach der Trennung vom SSV wurde er vom Weltskiverband engagiert (siehe dazu bitte Näheres im Artikel über die Weltcupsaison 1990/91).
  • Hans Enn war beim Damenslalom als Vorfahrer mit einer Kopfhelmkamera eingesetzt, die er beim Touchieren mit einer Torstange zertrümmerte, womit ein Schaden von ca. 28.500 DM (25.000 CHFr/200.000 S) entstand.[25]

Sportliche AspekteBearbeiten

  • Für den Herren-Riesenslalom hatten die 15 besten Fahrer schon am 16. Januar die Kurssetzer wählen dürfen, wobei sie den nunmehrigen Schwedentrainer Peter Endras aus Deutschland und den Schweizer Didier Bonvin erkoren. Für den Slalom sollten diese Personen am 19. Februar erneut auf diese Weise bestimmt werden, doch nahm die FIS-Jury (inkl. des Kombinationsslaloms) die Besetzung von sich aus mit dem Slowenen in Diensten des norwegischen Verbandes, Alex Gartner, und Gustav Thöni bzw. Gartners Bruder Filip (der in Diensten des ÖSV stand) und Rainer Mutschlechner vor. Dagegen protestierte ÖSV-Cheftrainer Hans Pum.[26][27]
  • Die US-Damen nahmen an der Abfahrt nicht teil; sie starteten erst im Super-G. Von ihren männlichen Kollegen sagte Abfahrer AJ Kitt: „Ich fahre hier für die Boys am Golf.“[28]
  • Kombinationen: Die Punkteberechnung richtete sich vorerst nach der Laufzeit der/des jeweiligen Fahrerin/Fahrers (A) und der Zeit der/des jeweiligen Führenden (B), wobei die Zeit A durch die Zeit B zu dividieren war. Vom Quotienten war die Zahl Eins abzuziehen und der Rest mit einer Fixgröße (570 im Slalom und 1.070 in der Abfahrt) zu multiplizieren, sodass es während des Rennens selbst immer wieder Veränderungen geben konnte. (Da bei der Division der/des letztlich Ersten/s durch die Siegerzeit automatisch der Quotient Eins lautete - und diese Eins zu subtrahieren war, ergab sich (weil „null mal 570 oder mal 1.070“ trotzdem Null ergibt) die Endnote Null.
    Etwas überraschend war bei den Herren die plötzlich zustandegekommende Silbermedaille für Kristian Ghedina (Günther Mader und Paul Accola hatten sich in Interviews über die Ränge 2 und 3 schon erfreut gezeigt), doch hatte alles seine Richtigkeit gehabt.[29]
    Es wurden der Slalom einerseits und die Abfahrt andererseits jeweils nach den aktuellen Weltcupstartlisten (WCSL) unter Berücksichtigung der teilnehmenden Fahrerinnen/Fahrer mit Fünfzehner-Gruppen aus diesen Listen ausgelost. So war es nicht verwunderlich, dass vor allem bei den Herren in der Slalomgruppe 1 einige eher unbekannte Namen (darunter zwei Spanier, wobei die Start-Nr. 1, Ricardo Galindo-Campos, sogar auf Rang 7 fuhr) aufschienen.
    Im Herren-Kombinationsslalom waren Girardelli mit Nr. 4, Accola (Nr. 5), Mader (Nr. 11) und Eberharter (Nr. 14) die Bekanntesten. Bei den Damen waren es Schneider (1), Coberger (2), Stöckl (3), May (4), Bournissen (5), Guignard (6), H. Zurbriggen (9), Vogt (10).
  • Eine schon am 30. Januar gezogene Zwischenbilanz durch DSV-Sportdirektor Hermann Weinbuch (es waren 22 Aktive und 30 Betreuer akkreditiert) sprach von einer Enttäuschung auf Grund der guten Leistungen der Damen im Vorfeld dieser Titelkämpfe. Der Verband hoffte auf das Nachwuchstalent Katja Seizinger. Weinbuch wollte aber noch kein endgültiges Urteil abgeben. Eine andere schlechte Nachricht hatte es schon am 29. Januar gegeben, als Katharina Gutensohn im Super-G gestürzt war und einen Außenband- und Meniskusriss im linken Knie erlitten hatte.[30][31]
  • FIS-Generalsekretär Kasper kündigte angesichts der Probleme um die Abfahrten an, keine Weltmeisterschaftsabfahrt ohne Generalprobe zu genehmigen. Bewährt hätte sich bei diesen Abfahrten der Zwei-Minuten-Startintervall.[32]
  • Kritikpunkte waren (laut „Tagesanzeiger Zürich“ unter dem Titel „Die sonnigste WM aller Zeiten“) die Hänge für den Slalom und Riesenslalom der Damen sowie die Arbeitsbedingungen der schreibenden Presse.[33]
  • In einer Reihung der Skimarken lag Atomic mit 3 Gold-, 3 Silber- und 2 Bronzemedaillen voran; es folgten Fischer (2-3-1) und Rossignol (2-1-3).[34]

MännerBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit
1 SUI Franz Heinzer 1:54,91 min
2 ITA Peter Runggaldier 1:55,16 min
3 SUI Daniel Mahrer 1:55,57 min
4 AUT Leonhard Stock 1:55,90 min
5 NOR Jan Einar Thorsen 1:56,06 min
6 NOR Atle Skårdal 1:56,11 min
7 AUT Patrick Ortlieb 1:56,17 min
8 SUI William Besse 1:56,21 min
- - - -
10 AUT Peter Wirnsberger 1:56,59 min
12 GER Berni Huber 1:56,89 min
13 GER Hannes Zehentner 1:57,00 min
18 GER Martin Fiala 1:57,08 min
19 SUI Xavier Gigandet 1:57,35 min
21 GER Hansjörg Tauscher 1:57,46 min
24 GER Markus Wasmeier 1:58,21 min
37 LIE Markus Foser 2:00,25 min
51 MEX Hubertus von Hohenlohe 2:07,58 min

Titelverteidiger: Hansjörg Tauscher (GER)
Datum: 27. Januar, 11:00 Uhr
Piste: „Schneekristall“
Länge: 2990 m, Höhenunterschied: 920 m
Tore: 42

Am Start waren 61 Läufer, 54 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u. a.: Luc Alphand (FRA), Kristian Ghedina (ITA), Helmut Höflehner (AUT)

Super-GBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit
1 AUT Stephan Eberharter 1:26,73 min
2 NOR Kjetil André Aamodt 1:28,27 min
3 FRA Franck Piccard 1:28,55 min
4 NOR Ole Kristian Furuseth 1:28,93 min
5 SWE Johan Wallner 1:28,96 min
6 SUI Steve Locher 1:29,06 min
7 SUI Martin Hangl 1:29,13 min
8 SUI Urs Kälin 1:29,32 min
- - - -
10 SUI Franz Heinzer 1:29,42 min
12 AUT Günther Mader 1:29,60 min
13 GER Markus Wasmeier 1:29,71 min
15 GER Hansjörg Tauscher 1:29,88 min
19 AUT Helmut Mayer 1:30,29 min
20 LIE Günther Marxer 1:30,41 min
22 AUT Hubert Strolz 1:30,63 min
26 GER Hannes Zehentner 1:31,35 min
33 LIE Daniel Vogt 1:33,11 min
56 MEX Hubertus von Hohenlohe 1:41,27 min

Titelverteidiger: Martin Hangl (SUI)
Datum: 23. Januar, 12:30 Uhr
Piste: „Schneekristall“
Länge: 2059 m, Höhenunterschied: 658 m
Tore: 43

Am Start waren 112 Läufer, 68 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u. a.: Paul Accola (SUI), Luc Alphand (FRA), Marco Büchel (LIE), Lars-Börje Eriksson (SWE), Mitja Kunc (YUG), Fredrik Nyberg (SWE), Ed Podivinsky (CAN), Josef Polig (ITA)

RiesenslalomBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit
1 AUT Rudolf Nierlich 2:29,94 min
2 SUI Urs Kälin 2:30,29 min
3 SWE Johan Wallner 2:30,73 min
4 NOR Ole Kristian Furuseth 2:31,03 min
5 LUX Marc Girardelli 2:31,72 min
6 YUG Mitja Kunc 2:31,89 min
7 SUI Michael von Grünigen 2:32,07 min
8 NOR Didrik Marksten 2:32,24 min
9 AUT Konrad Walk 2:33,02 min
10 GER Tobias Barnerssoi 2:33,14 min
- - - -
14 AUT Günther Mader 2:33,76 min
15 GER Armin Bittner 2:33,88 min
16 SUI Martin Knöri 2:33,96 min
17 AUT Stephan Eberharter 2:34,14 min
20 AUT Helmut Mayer 2:34,92 min
21 GER Peter Roth 2:35,36 min
24 LIE Günther Marxer 2:36,78 min
32 LIE Robert Büchel 2:40,63 min

Titelverteidiger: Rudolf Nierlich (AUT)
Datum: 3. Februar, 10:00 Uhr (1. Lauf), 13:30 Uhr (2. Lauf)
Piste: „Vorderglemm/Spielberg“
Länge: 1450 m, Höhenunterschied: 400 m
Tore: 60 (1. Lauf), 60 (2. Lauf)

Am Start waren 106 Läufer, 72 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u. a.: Kjetil André Aamodt (NOR), Paul Accola (SUI), Marco Büchel (LIE), Lars-Börje Eriksson (SWE), Lasse Kjus (NOR), Fredrik Nyberg (SWE), Ed Podivinsky (CAN), Jan Einar Thorsen (NOR), Alberto Tomba (ITA)

SlalomBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit
1 LUX Marc Girardelli 1:55,38 min
2 AUT Thomas Stangassinger 1:55,96 min
3 NOR Ole Kristian Furuseth 1:56,00 min
4 ITA Alberto Tomba 1:56,24 min
5 SWE Thomas Fogdö 1:57,25 min
6 GER Armin Bittner 1:57,48 min
7 FRA Patrice Bianchi 1:57,49 min
8 NOR Finn Christian Jagge 1:57,83 min
9 GER Peter Roth 1:58,25 min
- - - -
11 SUI Paul Accola 1:59,22 min
13 AUT Günther Mader 1:59,56 min
14 AUT Bernhard Gstrein 2:00,75 min
15 GER Bernhard Bauer 2:01,19 min
46 MEX Hubertus von Hohenlohe 2:35,24 min

Titelverteidiger: Rudolf Nierlich (AUT)
Datum: 22. Januar, 10:00 Uhr (1. Lauf), 13:00 Uhr (2. Lauf)
Piste: „Wiesern/Bärfeld“
Länge: 550 m, Höhenunterschied: 215 m
Tore: 68 (1. Lauf), 69 (2. Lauf)

Am Start waren 123 Läufer, 52 von ihnen erreichten das Ziel.

Nach dem ersten Lauf hatte Girardelli in 57,96 sec. geführt, Tomba war mit 0,21 sec. Rückstand auf Rang 2 gelegen (doch dann fuhr er nur die siebte Zeit); Stangassinger war Fünfer (Rückstand 0,68 sec.) und Furuseth Siebter (Rückstand 0,96 sec.)

Ausgeschieden u. a.: Marco Büchel (LIE), Michael von Grünigen (SUI), Steve Locher (SUI), Rudolf Nierlich (AUT), Jonas Nilsson (SWE), Tetsuya Okabe (JPN), Michael Tritscher (AUT), Johan Wallner (SWE)

KombinationBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit A Zeit S Punkte
1 AUT Stephan Eberharter 1:44,08 (9.) 1:33,87 (1.) 16,28
2 ITA Kristian Ghedina 1:42,52 (1.) 1:38,22 (11.) 26,41
3 AUT Günther Mader 1:44,56 (11.) 1:34,90 (4.) 27,54
4 SUI Paul Accola 1:45,22 (18.) 1:34,19 (2.) 29,58
5 SUI Steve Locher 1:45,70 (23.) 1:35,49 (6.) 43,03
6 AUT Hubert Strolz 1:46,31 (26.) 1:34,65 (3.) 44,30
7 ITA Peter Runggaldier 1:43,59 (4.) 1:40,05 (13.) 48,40
8 NOR Didrik Marksten 1:46,72 (31.) 1:36,12 (8.) 57,50
- - - - - -
11 GER Hansjörg Tauscher 1:44,01 (6.) 1:43,18 (20.) 72,08
13 SUI Xavier Gigandet 1:44,78 (13.) 1:42,38 (17.) 75,26
14 GER Martin Fiala 1:44,92 (16.) 1:42,99 (19.) 80,43
21 LIE Marco Büchel 1:49,30 (40.) 1:41,47 (15.) 116,91

Titelverteidiger: Marc Girardelli (LUX)
Datum: 28. Januar, 11:00 Uhr (Abfahrt)
30. Januar, 10:00 Uhr / 13:00 Uhr (Slalom)

Abfahrtsstrecke: „Schneekristall“
Streckenlänge: 2655 m, Höhenunterschied: 825 m
Tore: 37

Slalomstrecke: „Wiesern/Perfeld“
Länge: 480 m, Höhenunterschied: 180 m
Tore: 58 (1. Lauf), 56 (2. Lauf)

Am Start waren 72 Läufer, 33 klassierten sich.

Ausgeschieden u. a.: William Besse (SUI), AJ Kitt (USA), Marc Girardelli (LUX), Josef Polig (ITA), Jan Einar Thorsen (NOR), Markus Wasmeier (GER)

FrauenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit
1 AUT Petra Kronberger 1:29,12 min
2 FRA Nathalie Bouvier 1:29,56 min
3 URS Swetlana Gladyschewa 1:29,63 min
4 SUI Chantal Bournissen 1:29,72 min
5 GER Katja Seizinger 1:29,89 min
6 AUT Sabine Ginther 1:29,97 min
7 CAN Kerrin Lee-Gartner 1:30,02 min
8 GER Katharina Gutensohn 1:30,23 min
9 AUT Barbara Sadleder 1:30,31 min
- - - -
11 GER Michaela Gerg 1:30,48 min
12 GER Miriam Vogt 1:30,56 min
16 AUT Veronika Wallinger 1:31,02 min
18 SUI Heidi Zurbriggen 1:31,14 min
21 SUI Romaine Fournier 1:32,09 min
29 SUI Marlis Spescha 1:32,77 min

Titelverteidigerin: Maria Walliser (SUI) (Karriere beendet)
Datum: 26. Januar, 11:00 Uhr
Piste: „Aster“
Länge: 2362 m, Höhenunterschied: 730 m
Tore: 33

Am Start waren 35 Läuferinnen, 34 von ihnen erreichten das Ziel.

Super-GBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit
1 AUT Ulrike Maier 1:08,72 min
2 FRA Carole Merle 1:08,83 min
3 AUT Anita Wachter 1:08,85 min
4 SUI Zoë Haas 1:09,07 min
5 SUI Chantal Bournissen 1:09,26 min
6 AUT Petra Kronberger 1:09,29 min
7 AUT Sylvia Eder 1:09,41 min
8 GER Michaela Gerg 1:09,83 min
- - - -
13 GER Karin Dedler 1:10,41 min
18 SUI Heidi Zurbriggen 1:10,75 min
20 GER Katja Seizinger 1:11,17 min
24 SUI Petra Bernet 1:11,38 min

Titelverteidigerin: Ulrike Maier (AUT)
Datum: 29. Januar, 12:30 Uhr
Piste: „Schneekristall“
Länge: 1629 m, Höhenunterschied: 483 m
Tore: 34

Am Start waren 64 Läuferinnen, 56 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u. a.: Katharina Gutensohn (GER), Barbara Sadleder (AUT)

RiesenslalomBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit
1 SWE Pernilla Wiberg 2:07,45 min
2 AUT Ulrike Maier 2:07,61 min
3 GER Traudl Hächer 2:08,03 min
4 YUG Veronika Šarec 2:08,29 min
5 USA Eva Twardokens 2:08,44 min
6 GER Angelika Hurler 2:08,61 min
7 SUI Vreni Schneider 2:08,70 min
8 AUT Ingrid Salvenmoser 2:09,30 min
- - - -
11 AUT Anita Wachter 2:09,49 min
14 GER Michaela Gerg 2:09,93 min
15 AUT Sylvia Eder 2:10,00 min
22 SUI Gabriela Zingre-Graf 2:12,44 min
23 SUI Christine von Grünigen 2:12,45 min

Titelverteidigerin: Vreni Schneider (SUI)
Datum: 2. Februar, 10:00 Uhr (1. Lauf), 13:00 (2. Lauf)
Länge: 1400 m, Höhenunterschied: 330 m
Tore: 46 (1. Lauf), 44 (2. Lauf)

Am Start waren 84 Läuferinnen, 67 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u. a.: Swetlana Gladyschewa (URS), Zoë Haas (SUI), Christina Meier-Höck (GER), Kate Pace (CAN), Sabina Panzanini (ITA), Zali Steggall (AUS)

SlalomBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit
1 SUI Vreni Schneider 1:25,90 min
2 YUG Nataša Bokal 1:26,06 min
3 AUT Ingrid Salvenmoser 1:26,56 min
4 FRA Florence Masnada 1:27,30 min
5 YUG Katjuša Pušnik 1:27,53 min
6 SWE Pernilla Wiberg 1:27,55 min
7 FRA Patricia Chauvet 1:27,60 min
8 USA Heidi Voelker 1:27,73 min
GER Angela Drexl 1:27,73 min
- - -
12 AUT Anita Wachter 1:28,12 min
14 GER Anette Gersch 1:29,10 min
19 SUI Gabriela Zingre-Graf 1:30,64 min

Titelverteidigerin: Mateja Svet (SLO bzw. YUG) (Karriere beendet)
Datum: 1. Februar, 10:00 Uhr (1. Lauf), 13:00 (2. Lauf)
Piste: „Vorderglemm/Spielberg“
Länge: 475 m, Höhenunterschied: 168 m
Tore: 46 (1. Lauf), 44 (2. Lauf)

Am Start waren 83 Läuferinnen, 43 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u. a.: Karin Buder (AUT), Annelise Coberger (NZL), Blanca Fernández Ochoa (ESP), Christine von Grünigen (SUI), Christelle Guignard (FRA), Urška Hrovat (YUG), Emi Kawabata (JPN), Monika Maierhofer (AUT), Ylva Nowén (SWE), Kate Pace (CAN), Veronika Šarec (YUG), Warwara Selenskaja (URS), Eva Twardokens (USA)

KombinationBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit A Zeit S Punkte
1 SUI Chantal Bournissen 1:18,69 (3.) 1:26,08 (5.) 26,45
2 AUT Ingrid Stöckl 1:19,31 (11.) 1:25,91 (3.) 33,76
3 SUI Vreni Schneider 1:21,31 (24.) 1:23,14 (1.) 42,13
4 GER Miriam Vogt 1:18,99 (9.) 1:28,16 (9.) 44,01
5 GER Katja Seizinger 1:18,91 (7.) 1:28,63 (11.) 48,54
6 SUI Heidi Zurbriggen 1:19,64 (13.) 1:28,15 (8.) 53,64
7 CAN Michelle McKendry 1:19,92 (15.) 1:29,24 (12.) 61,91
8 JPN Emi Kawabata 1:19,58 (12.) 1:30,77 (15.) 70,77
9 SUI Gaby May 1:22,06 (26.) 1:26,07 (4.) 73,48

Titelverteidigerin: Tamara McKinney (USA) (Karriere beendet)
Datum: 25. Januar, 11:00 Uhr (Abfahrt)
31. Januar, 10:00 Uhr / 13:00 Uhr (Slalom)

Abfahrtsstrecke: „Aster“
Streckenlänge: 2069 m, Höhenunterschied: 638 m
Tore: 29

Slalomstrecke: „Vorderglemm/Spielberg“
Höhenunterschied: 168 m
Tore: 51 (1. Lauf), 49 (2. Lauf)

Am Start waren 38 Läuferinnen, 22 klassierten sich.

Ausgeschieden u. a.: Michaela Gerg (GER), Sabine Ginther (AUT), Katharina Gutensohn (GER), Petra Kronberger (AUT), Kerrin Lee-Gartner (CAN), Florence Masnada (FRA), Anita Wachter (AUT)

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich  Österreich 5 3 3 11
2 Schweiz  Schweiz 3 1 2 6
3 Schweden  Schweden 1 1 2
4 Luxemburg  Luxemburg 1 1
5 Frankreich  Frankreich 2 1 3
6 Italien  Italien 2 2
7 Norwegen  Norwegen 1 1 2
8 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 1 1
9 Deutschland  Deutschland 1 1
Sowjetunion  Sowjetunion 1 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Saalbach ist nun Kandidat für die WM». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Dezember 1985, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. «Saalbach bootete Gegner im ersten Durchgang aus». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. Juni 1988, S. 24 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  3. „Nennungsschluss 42 Stunden vor erstem Bewerb“ in «Salzburger Nachrichten» vom 29. Dezember 1990; Seite 25
  4. „Hodler-Ansprache als WM-Eröffnung“ in «Kleine Zeitung» vom 19. Januar 1991, Seite 35; POS.: links unten
  5. Kasten „Aus der WM-Manege“ in «Kleine Zeitung» vom 23. Januar 1991, Seite 31; POS.: dritter Beitrag
  6. „Eine Eröffnung mit kurzen Reden“ in «Salzburger Nachrichten» vom 23. Januar 1991; Seite 13; POS.: Spalte 1
  7. „Luftbrücke zu Reinstadlers Beerdigung“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 18 vom 22. Januar 1991, Seite 15
  8. „Wird der Weltcup im März gestoppt?“ in «Kleine Zeitung» vom 19. Januar 1991, Seite 34; POS.: unten
  9. „US-Team wartet noch weiterhin ab“ in «Kleine Zeitung» vom 22. Januar 1991, Seite 33; POS.: Spalte 3
  10. „70 Anti-Terror-Spezialisten für die WM abkommandiert!“ in «Kronenzeitung» vom 25. Januar 1991, Seiten 1 und 2 in Sonderseiten „WM extra“
  11. „Haben un s rund um die Uhr sicher gefühlt“ in «Salzburger Nachrichten» vom 4. Februar 1991; Seite 19
  12. Überzeile „Kathrin Gutensohn war die Schnellste im gestrigen Abschlusstraining – US-Skinationalteam kommt doch noch“ zur Überschrift „Sabine Ginther und Haas setzten Akzente“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 19 vom 23. Januar 1991, Seite 14
  13. „137,8 Millionen Schilling für Ski-WM“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 258 vom 8. November 1989, Seite 17
  14. „WM ohne Eröffnungsfeier“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 15 vom 18. Januar 1991, Seite 19, Mitte
  15. „Die Welt entdeckte Saalbach“ in «Kleine Zeitung» vom 3. Februar 1991, Seite 39
  16. „Flüssiges ‚Edelweiß‘ soll den Bier-Umsatz im Glemmtal um immerhin 25 Prozent anheben“ in «Salzburger Nachrichten» vom 26. Januar 1991; Seite 30; POS.: unten
  17. „Herren-Abfahrt vorverlegt“ in «Salzburger Nachrichten» vom 26. Januar 1991; Seite 30
  18. Glosse „Sprüche zum Tag“ in «Salzburger Nachrichten» vom 4. Februar 1991; Seite 18
  19. „Nennungsschluss 42 Stunden vor erstem Bewerb“ in «Salzburger Nachrichten» vom 29. Dezember 1990; Seite 25; Thema 2
  20. „Ob er will oder nicht: Nun ist Heli der große Favorit“ in «Kronenzeitung» vom 26. Januar 1991, Sonderseiten „WM extra“, Seiten 1 und 2
  21. „So etwas darf nicht einmal einem Anfänger passieren!“ in «Kronenzeitung» vom 28. Januar 1991, Sonderseiten „WM extra“, Seiten 6 und 7
  22. „Rücktritt nach der WM“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 22 vom 26./27. Januar 1991, Seite 34, POS.: Spalten 1 und 2, unten
  23. „Der ‚Eiserne‘ hat vom Streiten die Nase voll: ‚Zur Abfahrt bin ich nur noch privat am Berg!‘“ in «Kronenzeitung» vom 26. Januar 1991, Sonderseiten „WM extra“, Seite 4
  24. „Frehsner nun Heinzer-Berater“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 23 vom 28. Januar 1991, Seite 14, POS.: Spalte 2, Mitte
  25. „Die WM-Superstars und die Pechvögel“ in «Kronenzeitung» vom 4. Februar 1991, Sonderseiten „WM extra“, Seite 1
  26. Beitrag in «Kronenzeitung» vom 17. Januar 1991, Sonderseiten „WM extra“, Seite 1; POS.: Kasten 2, unten
  27. „Pum protestiert – weil FIS-Jury Kurssetzer nahm“ in «Kleine Zeitung» vom 22. Januar 1991, Seite 35; POS.: Spalte 2, unten
  28. Beitrag in «Kronenzeitung» vom 25. Januar 1991, Sonderseiten „WM-Extra“, Seite 5; POS.: letzter Absatz
  29. „Österreich siegte auch beim ‚Rechenspiel‘“ in «Kronenzeitung» vom 27. Januar 1991, Sonderseiten „WM extra“, Seite 2
  30. „Die ‚Siegertypen‘ des DSV üben sich bei dieser WM in Bescheidenheit“ in «Salzburger Nachrichten» vom 31. Januar 1991; Seite 24; POS. unten
  31. „Kreuzbandverletzung . Neue Pleite für den DSV“ in «Salzburger Nachrichten» vom 30. Januar 1991; Seite 21
  32. „‚Keine WM ohne Generalprobe‘“ in «Salzburger Nachrichten» vom 4. Februar 1991; Seite 19
  33. „Pressestimmen“ in «Salzburger Nachrichten» vom 4. Februar 1991; Seite 18
  34. «Salzburger Nachrichten» vom 4. Februar 1991; Seite 19; POS.: Spalte 5