Alpine Hallen-Skieuropameisterschaft 2009

European Ski Federation

Die Alpine Hallen-Skieuropameisterschaft 2009 fand am 7. November in der Skihalle in Amnéville im Nordosten Frankreichs statt. Sie war die erste Veranstaltung des im Mai 2009 gegründeten Europäischen Skiverbandes (ESF). Organisiert wurde der als K.-o.-Slalom ausgetragene Wettbewerb vom französischen Skiverband. Die Piste hatte eine Länge von 482 Metern bei einer Höhendifferenz von 88 Metern und einer durchschnittlichen Neigung von 18 Prozent. Europameister wurden der Franzose Jean-Baptiste Grange und die Slowakin Veronika Zuzulová. Weitere Veranstaltungen dieser Art gab es seither nicht mehr.

ReglementBearbeiten

Teilnahmeberechtigt waren nur Sportler aus Europa. Der Wettbewerb wurde in Form eines K.-o.-Slaloms durchgeführt. Von den teilnehmenden Läufern waren die acht Bestplatzierten in der zweiten Slalom-FIS-Punkteliste 2009/10[Anmerkung 1] für das Achtelfinale gesetzt. Die weiteren acht Finalstartplätze wurden in zwei Qualifikationsläufen ermittelt. Die drei besten jedes Laufes und die beiden Läufer mit der besten Gesamtzeit qualifizierten sich für das Achtelfinale. Ab dem Achtelfinale traten jeweils zwei Läufer gegeneinander an, der Sieger kam eine Runde weiter. Die Medaillengewinner wurden im Finale und im kleinen Finale aus den Gewinnern bzw. Verlierern der Semifinalläufe ermittelt. Die Plätze 5 bis 8 wurden nach den Laufzeiten derer, die im Viertelfinale ausgeschieden sind, vergeben und die Plätze 9 bis 16 nach den Laufzeiten jener, die im Achtelfinale scheiterten. Die weiteren Läufer wurden nach ihrer Gesamtzeit aus den beiden Qualifikationsläufen gereiht. Hätten zwei Läufer im direkten Duell eine auf die Hundertstel Sekunde gleiche Zeit erzielt, wäre die auf Tausendstel Sekunden genau gemessene Zeit zur Bestimmung des Siegers herangezogen worden. Bei weiterem Gleichstand, oder wenn keiner der Läufer regelkonform das Ziel erreichte, gewann der Läufer mit den besseren FIS-Punkten. Diese Regelung kam im Viertelfinale zwischen Thomas Fanara und Manfred Mölgg zur Anwendung.

Kontroversen mit dem Internationalen SkiverbandBearbeiten

Die Durchführung der Hallen-Skieuropameisterschaft durch die ESF sorgte für Unstimmigkeiten mit dem Internationalen Skiverband (FIS). Gian-Franco Kasper, Präsident der FIS, schloss im Vorfeld der Europameisterschaft Sanktionen gegen teilnehmende Sportler oder Verbände nicht aus.[1] Nach den FIS-Statuten wären Sanktionen möglich gewesen, da der Wettbewerb nicht im FIS-Kalender aufschien.[2] Nach einem Gespräch des Athletenvertreters Kilian Albrecht mit FIS-Präsident Kasper hatten zumindest die Sportler keine Sanktionen zu befürchten.[3] Die Unklarheit über mögliche Konsequenzen hielt einige Nationen von der Teilnahme an der EM ab.[4] Nicht zuletzt durch die Auseinandersetzung mit der FIS wurde der Hallen-Skieuropameisterschaft große mediale Aufmerksamkeit zu teil. Bei seiner Herbstsitzung am 14. November 2009 behielt sich der FIS-Vorstand Sanktionen gegen die vier ESF-Mitgliedsverbände vor. Ein Treffen zwischen Mitgliedern des FIS-Vorstandes und den Präsidenten der ESF-Mitgliedsverbände solle stattfinden.[5] Am 17. November 2009 gab die ESF bekannt, dass der Internationale Skiverband keine Sanktionen ausspricht.[6]

TeilnehmerBearbeiten

Insgesamt waren 74 Sportler (35 Männer und 39 Frauen) aus 10 Nationen am Start. Neben den ESF-Mitgliedern Frankreich, Italien, Österreich und Schweiz waren dies Andorra, Belgien, Lettland, Liechtenstein, Russland und die Slowakei. Einige Länder mit starken Athleten, wie zum Beispiel Deutschland, Kroatien, Tschechien oder die skandinavischen Länder nahmen nicht teil. Bei den Damen fehlten daher die drei nach der FIS-Rangliste stärksten Slalomläuferinnen Maria Riesch, Šárka Záhrobská und Tanja Poutiainen.

Für eine vollständige Liste der teilnehmenden Sportler siehe: Alpine Hallen-Skieuropameisterschaft 2009/Teilnehmer

ErgebnisseBearbeiten

Herren
Platz Land Name Zeit
Finale:
01 FRA Jean-Baptiste Grange 34,54 s
02 ITA Christof Innerhofer 34,78 s
Kleines Finale:
03 ITA Manfred Mölgg 35,31 s
04 SUI Marc Gini 35,37 s
Viertelfinale:
05 AUT Alexander Koll 35,16 s
06 AUT Thomas König 35,62 s
07 FRA Julien Lizeroux DNF
08 FRA Thomas Fanara DSQ
Achtelfinale:
09 FRA Stéphane Tissot 35,27 s
10 RUS Alexander Choroschilow 35,69 s
11 AUT Christoph Dreier 35,74 s
12 AUT Manfred Pranger 35,88 s
13 AUT Reinfried Herbst 35,98 s
14 AUT Marcel Hirscher 36,11 s
15 ITA Giorgio Rocca 36,67 s
16 AUT Mario Matt 37,20 s
Damen
Platz Land Name Zeit
Finale:
01 SVK Veronika Zuzulová 37,20 s
02 FRA Nastasia Noens 38,21 s
Kleines Finale:
03 FRA Marion Pellissier 37,91 s
04 ITA Denise Karbon 38,45 s
Viertelfinale:
05 AUT Kathrin Zettel 38,53 s
06 FRA Claire Dautherives 38,56 s
FRA Sandrine Aubert 38,56 s
08 AND Mireia Gutiérrez 38,66 s
Achtelfinale:
09 SUI Nadja Vogel 38,90 s
10 FRA Anne-Sophie Barthet 38,98 s
11 AUT Michaela Kirchgasser 39,19 s
12 SUI Rabea Grand 39,51 s
13 ITA Nicole Gius 39,76 s
14 AUT Michaela Nösig 39,93 s
15 ITA Chiara Costazza 39,94 s
16 ITA Manuela Mölgg DNF

Finalläufe HerrenBearbeiten

  Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                         
16  Frankreich  Stéphane Tissot 35,27  
1  Frankreich  Jean-Baptiste Grange 34,83  
  9  Osterreich  Thomas König 35,62  
  1  Frankreich  Jean-Baptiste Grange 35,04  
9  Osterreich  Thomas König 35,89
8  Italien  Giorgio Rocca 36,67  
  5  Italien  Manfred Mölgg 35,35  
  1  Frankreich  Jean-Baptiste Grange 34,86  
12  Osterreich  Christoph Dreier 35,74  
5  Italien  Manfred Mölgg 35,71  
  13  Frankreich  Thomas Fanara DSQ*
  5  Italien  Manfred Mölgg DSQ*  
13  Frankreich  Thomas Fanara 35,73
4  Osterreich  Reinfried Herbst 35,98  
  11  Italien  Christof Innerhofer 34,78
  1  Frankreich  Jean-Baptiste Grange 34,54
14  Russland  Alexander Choroschilow 35,69  
3  Frankreich  Julien Lizeroux 35,47  
  11  Italien  Christof Innerhofer 34,84  
  3  Frankreich  Julien Lizeroux DNF  
11  Italien  Christof Innerhofer 36,49
6  Osterreich  Mario Matt 37,20  
  15  Schweiz  Marc Gini 35,35
  11  Italien  Christof Innerhofer 34,92  
10  Osterreich  Alexander Koll 35,86  
7  Osterreich  Marcel Hirscher 36,11  
  15  Schweiz  Marc Gini 34,87
Rennen um Platz drei
  10  Osterreich  Alexander Koll 35,16  
15  Schweiz  Marc Gini 35,76 15  Schweiz  Marc Gini 35,37
2  Osterreich  Manfred Pranger 35,88   5  Italien  Manfred Mölgg 35,31

* Fanara und Mölgg haben beide eingefädelt. Mölgg stieg aufgrund der besseren FIS-Punkte auf.

Finalläufe DamenBearbeiten

  Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                         
16  Schweiz  Nadja Vogel 38,90  
1  Frankreich  Sandrine Aubert 38,72  
  8  Slowakei  Veronika Zuzulová 38,25  
  1  Frankreich  Sandrine Aubert 38,56  
9  Frankreich  Anne-Sophie Barthet 38,98
8  Slowakei  Veronika Zuzulová 38,03  
  13  Frankreich  Marion Pellissier 37,52  
  8  Slowakei  Veronika Zuzulová 36,79  
12  Frankreich  Claire Dautherives 38,96  
5  Italien  Manuela Mölgg DNF  
  13  Frankreich  Marion Pellissier 37,82
  12  Frankreich  Claire Dautherives 38,56  
13  Frankreich  Marion Pellissier 38,18
4  Italien  Nicole Gius 39,76  
  10  Frankreich  Nastasia Noens 38,21
  8  Slowakei  Veronika Zuzulová 37,20
14  Andorra  Mireia Gutiérrez 38,64  
3  Italien  Chiara Costazza 39,94  
  14  Andorra  Mireia Gutiérrez 38,66  
  6  Italien  Denise Karbon 38,47  
11  Schweiz  Rabea Grand 39,51
6  Italien  Denise Karbon 38,58  
  10  Frankreich  Nastasia Noens 38,22
  6  Italien  Denise Karbon 38,73  
10  Frankreich  Nastasia Noens 38,57  
7  Osterreich  Michaela Kirchgasser 39,19  
  10  Frankreich  Nastasia Noens 38,07
Rennen um Platz drei
  2  Osterreich  Kathrin Zettel 38,53  
15  Osterreich  Michaela Nösig 39,93 13  Frankreich  Marion Pellissier 37,91
2  Osterreich  Kathrin Zettel 38,92   6  Italien  Denise Karbon 38,45

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. derStandard.at: Misstöne: Gedreht und gewendet, vom 26. Oktober 2009
  2. derStandard.at: Das ist ein wildes Rennen, vom 6. November 2009
  3. www.sportnet.at: Ski-Asse lassen die EURO raus, vom 4. November 2009
  4. derStandard.at: Erste EM-Titel an Grange und Zuzulova, vom 7. November 2009
  5. FIS Media Info: Decisions of the FIS Council at its Autumn Meeting 2009 in Zurich (SUI)@1@2Vorlage:Toter Link/www.fis-ski.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF, 24 kB, englisch, Seite 3), vom 14. November 2009
  6. ESF Presse Communiqué, vom 17. November 2009

AnmerkungenBearbeiten

  1. 2. Slalom-FIS-Punkteliste 2009/10 (Herren und Damen)