Almuñécar

Gemeinde in Spanien

Almuñécar ist ein Ort in der spanischen Autonomen Region Andalusien an der Costa Tropical, einem Küstenstreifen zwischen Nerja (Provinz Málaga) und Motril (Provinz Granada) mit subtropischem Klima. Der Ort liegt an der Mündung des Río Verde. Der westlich gelegene Nachbarort La Herradura ist heute ein Ortsteil.

Gemeinde Almuñécar
Almunecar3062626.JPG
Blick auf Almuñécar
Wappen Karte von Spanien
Almuñécar (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Andalusien Andalusien
Provinz: Granada
Comarca: Costa Granadina
Koordinaten 36° 44′ N, 3° 41′ WKoordinaten: 36° 44′ N, 3° 41′ W
Höhe: 24 msnm
Fläche: 83,36 km²
Einwohner: 26.514 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 318 Einw./km²
Postleitzahl(en): 18690 (Almuñécar und Velilla-Taramay), 18697 (La Herradura)
Gemeindenummer (INE): 18017
Verwaltung
Bürgermeisterin: Trinidad Herrera Lorente
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza de la Constitución, 1, 18690 Almuñécar, Tel.: +34 958 83 86 00
Lage der Gemeinde
Karte Gemeinde Almuñécar 2022.png

Das Klima in Almuñécar ist mediterran bis subtropisch. Durchschnittlich 340 Sonnentage und milde Temperaturen – stets über 12 °C und im Durchschnitt 17,6 °C – prägen die Stadt.

GeschichteBearbeiten

 
Statue von Abd ar-Rahman I.
 
Almuñécar Playa Velilla

Almuñécar entstand aus einer phönizischen Siedlung namens Sexi[2] oder Hexi[3], auch heute nennen sich die Einwohner teilweise noch Sexitanos. Aus römischer Zeit, als Sexi zunächst zur Provinz Hispania Ulterior und später Baetica gehörte, hat sich ein Aquädukt erhalten. Strabo berichtet, dass der Stadtname auch zum Handelsnamen für Salzfisch geworden sei.[4]

Unter der maurischen Herrschaft blühte der Fischerort auf, jetzt unter dem Namen المنكب / al-Munakkab. Der Legende zufolge soll hier der überlebende Umayyade ʿAbd ar-Raḥman 755 erstmals andalusischen Boden betreten haben.

Infrastruktur und WirtschaftBearbeiten

 
Kirche in Almuñécar

Seit dem Tod Francisco Francos im Jahr 1975 ist die Ortschaft Almuñécar innerhalb der Provinz Granada zu einem der wichtigsten Touristenorte im Hochsommer geworden. Der Ort besitzt gute Verkehrsanbindungen und ein eigenes Fußballstadion.

Almuñécar ist darüber hinaus ein wichtiger Produktionsort für subtropische Früchte wie Avocados, Cherimoyas, Mangos, Kiwis etc.

PolitikBearbeiten

Historische Entwicklung im Gemeinderat von Almuñécar
Partei 2011 2015
Stimmen % Sitze Stimmen % Sitze
CAnda 29,76 % 7 - -
PP 28,07 % 6 - -
PSOE 19,81 % 4 - -
IULV-CA 10,04 % 2 - -
PA 9,50 % 2 - -

Quelle: Spanisches Innenministerium[5]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten


Quelle:INE-Archiv – grafische Aufarbeitung für Wikipedia

SträndeBearbeiten

Almuñécar verfügt über 19 km Küstenlinie[6] und 26 Strände. Die Strände Velilla, San Cristóbal und La Herradura sind vom spanischen Institut für Qualität im Tourismus ausgezeichnet worden. Daneben gibt es für die andalusische Küste typische Buchten und sogar Nacktbadestrände.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

StädtepartnerschaftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Almuñécar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Claudius Ptolemaeus, 2.4.7.
  3. Pomponius Mela, 2.6.
  4. Strabo, 3.4.2: "ἐφεξῆς δ᾽ ἐστὶν ἡ τῶν Ἐξιτανῶν πόλις, ἐξ ἧς καὶ τὰ ταρίχη ἐπωνύμως λέγεται. - Danach kommt die Stadt der Hexitaner, nach der der gesalzene Fisch (Garum?), seinen Handelsnamen hat."
  5. Elecciones Locales 2011 — Resultados provisionales (spanisch) Ministerio del Interior. 22. Mai 2011. Abgerufen am 21. Januar 2019.
  6. turgranada.es: Almuńécar (Memento vom 3. September 2014 im Internet Archive)