Hauptmenü öffnen
Gemeinde Almaluez
Gerichtssäule im Weiler Puebla de Eca
Gerichtssäule im Weiler Puebla de Eca
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Almaluez (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Soria
Comarca: Campo de Gómara
Koordinaten 41° 17′ N, 2° 16′ WKoordinaten: 41° 17′ N, 2° 16′ W
Höhe: 825 msnm
Fläche: 159,11 km²
Einwohner: 139 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 0,87 Einw./km²
Postleitzahl: 42258
Gemeindenummer (INE): 42018 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Almaluez

Almaluez bezeichnet einen Bergort und eine Gemeinde (municipio) mit nur noch 139 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Südosten der Provinz Soria in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León. Zur Gemeinde gehören auch die in den 1970er Jahren eingemeindeten Weiler (pedanías) Aguaviva de la Vega, Chércoles und Puebla de Eca. Die katholische Kirchengemeinde gehört zum Bistum Osma-Soria.

Lage und KlimaBearbeiten

Der Ort Almaluez liegt in der Berglandschaft im Südwesten der Provinz Soria in einer Höhe von ca. 825 bis 925 m. Die Entfernung zur nördlich gelegenen Provinzhauptstadt Soria beträgt ca. 70 km (Fahrtstrecke). Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 445 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 518 466 465 303 148[3]

Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft und der daraus resultierende Verlust an Arbeitsplätzen haben in hohem Maße zu dem deutlichen Rückgang der Bevölkerung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts beigetragen.

WirtschaftBearbeiten

Die Gemeinde lebte jahrhundertelang ausschließlich vom Getreideanbau (Gerste und Weizen), der hauptsächlich für die Selbstversorgung betrieben wurde; auch Viehhaltung (Schafe, Ziegen, Hühner) fand in geringem Maße statt. Der Ort Almaluez diente als merkantiles, handwerkliches und kulturelles Zentrum für die Dörfer, Weiler und Einzelgehöfte in seiner Umgebung. Heute spielt die Landwirtschaft immer noch die wichtigste Rolle, doch sind auch geringfügige Einnahmen aus dem Tourismus (Vermietung von Ferienwohnungen) zu verzeichnen.

GeschichteBearbeiten

Über die Geschichte der Gemeinde ist nur sehr wenig bekannt. Nach der arabisch-maurischen Eroberung entvölkerten sich weite Gebiete im Norden der Iberischen Halbinsel. Im 10. Jahrhundert begann unter dem kastilischen Grafen Gonzalo Téllez die in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts unter Alfons VI. vollendete Rückeroberung (reconquista) Altkastiliens. In dieser Zeit wurde die Gegend von Siedlern aus dem christlichen Norden neu- oder wiederbesiedelt (repoblación). Im Jahr 1597 kamen Teile der heutigen Gemeinde in den Besitz der Familie Hurtado de Mendoza; damit begann eine kurze wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Almaluez
  • Einzige Sehenswürdigkeit des Ortes ist die Iglesia de Santa María Magdalena aus dem 16. Jahrhundert.
Chércoles
  • Die Iglesia de Nuestra Señora de Rueda zeigt deutliche Anklänge an die Spätgotik.
Puebla de Eca
  • Möglicherweise entstammt die Burgruine im Weiler Puebla de Eca noch der Maurenzeit.
  • Die Kirche entstand im 16. Jahrhundert; der massive Glockenturm scheint älter zu sein.
  • Die von vier Diensten begleitete Gerichtssäule (rollo oder picota) wurde in der Zeit um 1600 errichtet.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Almaluez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Almaluez – Klimatabellen
  3. Almaluez – Bevölkerungsentwicklung