Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Allison Miller (Musikerin)

US-amerikanische Jazz-Schlagzeugerin, Komponistin und Bandleaderin
Allison Miller 2018
Allison Miller 2015

Allison Miller (* 1974 oder 1975 in Brooklyn[1]) ist eine US-amerikanische Jazzmusikerin (Schlagzeug, Perkussion, Djembé) und Komponistin, die in der Musikszene von New York City aktiv ist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Miller wuchs im Raum Washington, D.C. auf und begann mit sieben Jahren Klavier zu spielen, bevor sie mit zehn zum Schlagzeug wechselte. Sie hatte in ihrer Schulzeit bei dem Swing- und Bigband-Drummer Walter Salb Unterricht; anschließend studierte sie an der West Virginia University Perkussion. Nach ihrem Umzug nach New York City setzte sie ihre Studien bei Michael Carvin und Lenny White fort. Seit den 1990er Jahren arbeitete sie im Bereich des Folk und Jazz u. a. mit Ani DiFranco, Natalie Merchant, den Indigo Girls, Marty Ehrlich, Dr. Lonnie Smith, Mike Stern und Brandie Carlile. Im Auftrag des State Department tourte sie in Afrika und Asien. 2004 legte sie das Debütalbum 5am Stroll vor.[2] Ende des Jahrzehnts gründete sie die Formation Allison Miller's Boom Tic Boom, mit dem Bassisten Todd Sickafoose, der Pianistin Myra Melford und der Geigerin Jenny Scheinman; mit dieser Band wurde sie 2011 beim Jazz Festival Willisau gefeiert.[3] Weitere Bandprojekte sind EMMA mit der Sängerin/Songwriterin Erin McKeown, TILT mit Taylor Eigsti und dem Bassisten Jon Evans sowie Agrazing Maze, mit Ingrid Jensen, Enrique Haneine und Carlo DeRosa. Im Bereich des Jazz war sie zwischen 1995 und 2012 an 41 Aufnahmesessions beteiligt, u. a. mit Jessica Lurie.[4] Im Kritikerpoll des Down Beat wurde sie 2005 und 2010 in der Kategorie Rising Star aufgeführt. Ihr Kinderalbum Ask the Planet erhielt 2009 den National Parent Award. Sie unterrichtete an verschiedenen Universitäten.

Diskographische HinweiseBearbeiten

  • Boom Tic Boom (2010), mit Myra Melford, Jenny Scheinman
  • Allison Miller's Boom Tic Boom: Live at Willisau (2012, Foxhaven Records)
  • No Morphine No Lilies (2013), mit Myra Melford, Todd Sickafoose, Jenny Scheinman
  • Otis Was a Polar Bear (2016), mit Myra Melford, Todd Sickafoose, Jenny Scheinman, Kornettist Kirk Knuffke und Klarinettist Ben Goldberg.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.honeyeartrio.com/press/article/141
  2. Besprechung (AllAboutJazz)
  3. Allison Miller Boom Tic Boom am Jazz Festival Willisau 2011
  4. Tom Lord Jazz Discography
  5. Rezension des Albums, Allmusic, abgerufen 18. Mai 2018