Hauptmenü öffnen
Das Allgemeine Heeresamt befand sich im Ostflügel des Bendlerblocks (Foto der Südfassade am Landwehrkanal, 2009)

Das Allgemeine Heeresamt (Eigenschreibweise: Allgemeines Heeres-Amt; Abkürzung: AHA) war vor und während des Zweiten Weltkriegs eine Behörde der deutschen Wehrmacht. Es unterstand dem Chef der Heeresrüstung und Befehlshaber des Ersatzheeres (Chef H Rüst u BdE), einer Dienststelle im Oberkommando des Heeres (OKH). Dienstsitz war der Ostflügel des Bendlerblocks (Bild) in Berlin-Tiergarten.[1]

GliederungBearbeiten

Chef des AHA war ab 20. Februar 1934 der zunächst Oberst und spätere Generaloberst Friedrich Fromm (1888–1945). Im Februar 1940 folgte ihm General Friedrich Olbricht (1888–1944).

Das Allgemeine Heeresamt, bis April 1934 Wehramt genannt,[2] gliederte sich in eine Reihe von Abteilungen, von denen die meisten als Inspektionen bezeichnet wurden und mit arabischen Zahlen nummeriert waren. Neben der Zentralabteilung (Z), der Heereshaushaltsabteilung (H.Haush.), der Heeresrechtsabteilung (H.Recht), der Amtsgruppe Ersatz- und Heereswesen (AG E/H) sowie den Abteilungen Ersatzwesen (E), Heereswesen (H) und Heeresbekleidung (Bekl.) waren dies die folgenden Inspektionen (In):[3]

Die Inspektionen waren weiter in Gruppen unterteilt, die mit römischen Zahlen bezeichnet wurden, und schließlich in Referate. Von besonderer Bedeutung war die Inspektion 7 Gruppe VI (OKH In 7/VI), also die Gruppe VI der Inspektion Nachrichtentruppe des AHA im OKH. Dabei handelte es sich um die kryptanalytische Gruppe des Heeres, also einem Pendant zu OKW/Chi, der Chiffrierabteilung des Oberkommandos der Wehrmacht (OKW).[4]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  • Army Security Agency: Notes on German High Level Cryptography and Cryptanalysis. European Axis Signal Intelligence in World War II, Vol 4, Washington (D.C.), Mai 1946. PDF; 7,5 MB (englisch), abgerufen am 11. September 2018.
  • Who was Harry Welsch? cryptocellartales.blogspot (englisch), abgerufen am 11. September 2018.
  • Original-Dokumente des AHA, abgerufen am 13. September 2018.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Bendlerblock 1933 bis 1945, abgerufen am 11. September 2018.
  2. Klaus-Jürgen Müller: Das Heer und Hitler – Armee und nationalsozialistisches Regime 1933–1940. Walter de Gruyter 2009, ISBN 3-486-55350-X, S. 208.
  3. Truppenkartei Deutsches Heer 1933–1945 Teil 02 – Kriegsspitzengliederung PDF; 50 kB abgerufen am 11. September 2018.
  4. Army Security Agency: Notes on German High Level Cryptography and Cryptanalysis. European Axis Signal Intelligence in World War II, Vol 4, Washington (D.C.), 1946 (Mai), S. 4.