Hauptmenü öffnen

Allendorf (Merenberg)

Ortsteil von Merenberg

Allendorf (Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i) ist der drittgrößte Ortsteil der Gemeinde Merenberg im mittelhessischen Landkreis Limburg-Weilburg.

Allendorf
Gemeinde Merenberg
Koordinaten: 50° 29′ 49″ N, 8° 11′ 42″ O
Höhe: 277 (272–288) m ü. NHN
Fläche: 4,52 km²[1]
Einwohner: 560 ca.[2]
Bevölkerungsdichte: 124 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1970
Postleitzahl: 35799
Vorwahl: 06471
Die evangelische Pfarrkirche in Allendorf (erbaut 1729)

Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Allendorf liegt einen Kilometer südöstlich von Merenberg in Mittelhessen. Die Bundesstraße 49 verläuft am nördlichen Ortsrand.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf wurde erstmals im Jahr 1289 erwähnt, als Graf Gerlach von Diez dem Diezer Stift das Patronat schenkte.[2]

Am 31. Dezember 1970 wurde Allendorf zusammen mit Barig-Selbenhausen, Merenberg, Reichenborn und Rückershausen zur neuen Großgemeinde Merenberg.[3]

Territorialgeschichte und VerwaltungBearbeiten

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Allendorf lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[1][4]

BevölkerungBearbeiten

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Allendorf: Einwohnerzahlen von 1834 bis 1970
Jahr  Einwohner
1834
  
258
1840
  
281
1846
  
310
1852
  
328
1858
  
318
1864
  
344
1871
  
331
1875
  
327
1885
  
389
1895
  
348
1905
  
326
1910
  
333
1925
  
375
1939
  
356
1946
  
481
1950
  
455
1956
  
456
1961
  
438
1967
  
465
1970
  
491
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1]

ReligionszugehörigkeitBearbeiten

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1885: 375 evangelische, 14 katholische Einwohner
• 1961: 367 evangelische und 70 katholische Einwohner

PolitikBearbeiten

Im Ortsteil Allendorf gibt es zurzeit keinen Ortsbeirat.

VereineBearbeiten

Das Vereinsleben wird hauptsächlich von der Evangelischen Kirchengemeinde Allendorf, vom Frauen- und Mädchenchor Allendorf, der Frauenhilfe Allendorf, von der 1926 gegründeten Freiwilligen Feuerwehr Allendorf e.V. (seit 7. Juli 1990 mit Jugendfeuerwehr), vom Gemischten Chor Allendorf, vom Kultur- und Freizeitverein Allendorf, vom Naturschutzbund NABU Allendorf, vom Sportverein Allendorf und der VdK-Ortsgruppe Allendorf geprägt.

InfrastrukturBearbeiten

Seit dem Jahr 1926 sorgt die Freiwillige Feuerwehr Allendorf (ab 7. Juli 1990 mit Jugendfeuerwehr) für den abwehrenden Brandschutz und die allgemeine Hilfe in diesem Ort. Es bestehen in der Ortschaft das „Alte Rathaus“ in der Hasselbacher Straße für Feierlichkeiten, der Sportplatz, ein Kinderspielplatz sowie Wanderwege.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Allendorf – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Allendorf, Landkreis Limburg-Weilburg. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 23. März 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. a b Ortsteil Allendorf im Internetauftritt der Gemeinde Merenberg, abgerufen im Februar 2019
  3. Der Hessische Minister des Innern: Zusammenschluß der Gemeinden Allendorf, Barig-Selbenhausen, Merenberg, Reichenborn und Rückershausen im Oberlahnkreis zur Gemeinde „Merenberg“ vom 5. Januar 1971. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1971 Nr. 3, S. 111, Punkt 118 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).
  4. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).