Hauptmenü öffnen
Aljaksandra Ramanouskaja Freestyle-Skiing
Voller Name Aljaksandra Alehauna Ramanouskaja
Nation WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Geburtstag 22. August 1996 (22 Jahre)
Karriere
Disziplin Aerials
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften
0Gold0 Park City 2019 Aerials
Junioren-WMVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 Chiesa in V. 2015 Aerials
0Gold0 Minsk 2016 Aerials
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 25. Februar 2012
 Weltcupsiege 2
 Gesamtweltcup 25. (2017/18)
 Aerials-Weltcup 4. (2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Aerials 2 1 1
letzte Änderung: 19. März 2019

Aljaksandra Alehauna Ramanouskaja (* 22. August 1996) ist eine weißrussische Freestyle-Skierin. Sie startet in der Disziplin Aerials. Ihr größter Erfolg ist der Weltmeistertitel 2019.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Ramanouskaja startete erstmals zu Beginn der Saison 2010/11 in Ruka im Europacup. Im weiteren Saisonverlauf holte sie zwei Siege und errang zwei dritte Plätze, womit sie die Aerials-Disziplinenwertung des Europacups für sich entschied. In der folgenden Saison gewann sie erneut mit zwei Siegen, zwei zweiten und einen dritten Platz die Europacup-Aerialswertung. Am 25. Februar 2012 debütierte sie in Minsk im Weltcup und belegte dabei den neunten Platz. Nach Platz 3 beim Europacup in Ruka zu Beginn der Saison 2014/15 kam sie bei vier Weltcupteilnahmen dreimal unter die ersten Zehn. Dabei gelang ihr am 30. Januar 2015 in Lake Placid der erste Weltcupsieg. Bei den Weltmeisterschaften 2015 am Kreischberg errang sie den 11. Platz. Zum Saisonende belegte sie den 9. Platz im Aerials-Weltcup sowie den zweiten Platz in der Aerials-Wertung des Europacups. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2015 in Chiesa in Valmalenco gewann sie die Goldmedaille.

In der Saison 2015/16 errang Ramanouskaja bei sechs Weltcupteilnahmen vier Top-10-Platzierungen, darunter Platz 3 in Minsk. Damit erreichte sie wie im Vorjahr den neunten Platz im Aerials-Weltcup. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2016 in Minsk gewann sie zum zweiten Mal in Folge die Goldmedaille. Im März 2016 belegte sie beim Europacup in Airolo die Plätze 3 und 1, was für den 5. Platz in der Aerialswertung reichte. In der Weltcupsaison 2016/17 errang sie mit fünf Top-10-Platzierungen den 11. Platz im Aerials-Weltcup. Bei den Weltmeisterschaften 2017 in der Sierra Nevada sprang sie auf den 19. Platz. In der Weltcupsaison 2017/18 war ein achter Platz ihr bestes Ergebnis, bei den Olympischen Winterspielen 2018 erreichte sie Platz 14.

Bei der Weltmeisterschaft 2019 in Park City gewann Ramanouskaja die Goldmedaille. Diesen Erfolg bestätigte sie eine Woche später mit ihrem zweiten Weltcupsieg in Moskau.

ErfolgeBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

WeltcupwertungenBearbeiten

Saison Gesamt Aerials
Platz Punkte Platz Punkte
2011/12 137. 3 24. 29
2012/13 186. 2 31. 16
2013/14 179. 3 32. 16
2014/15 33. 28 9. 198
2015/16 34. 34,33 9. 206
2016/17 42. 29,29 11. 205
2017/18 25. 35,17 4. 211
2018/19 46. 25,60 9. 128

WeltcupsiegeBearbeiten

Ramanouskaja erreichte im Weltcup bisher 4 Podestplätze, davon 2 Siege:

Datum Ort Land
30. Januar 2015 Lake Placid USA
16. Februar 2019 Moskau Russland

EuropacupBearbeiten

  • Saison 2010/11: 1. Aerials-Disziplinenwertung
  • Saison 2011/12: 1. Aerials-Disziplinenwertung
  • 15 Podestplätze, davon 6 Siege

JuniorenweltmeisterschaftenBearbeiten

  • Chiesa in Valmalenco 2012: 6. Aerials
  • Chiesa in Valmalenco 2015: 1. Aerials
  • Minsk 2016: 1. Aerials

WeblinksBearbeiten