Hauptmenü öffnen
Alina Komaschtschuk
Medaillenspiegel
Alina Komaschtschuk 2015
Alina Komaschtschuk 2015

Fechten

UkraineUkraine Ukraine
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 BrasilienBrasilien 2016 Rio Säbel-Mannschaft
Fechten Weltmeisterschaften
0Silber0 RusslandRussland 2015 Moskau Säbel-Mannschaft
0Gold0 UngarnUngarn 2013 Budapest Säbel-Mannschaft
Fechten Europameisterschaften
0Bronze0 SchweizSchweiz 2015 Montreux Säbel-Mannschaft
0Silber0 SchweizSchweiz 2013 Zagreb Säbel-Mannschaft
Logo der Europäischen Olympischen Komitees Europaspiele
0Gold0 AserbaidschanAserbaidschan 2015 Baku Säbel-Mannschaft
Logo der FISU Universiade
0Silber0 China VolksrepublikVolksrepublik China 2011 Shenzhen Säbel-Mannschaft

Alina Iwaniwna Komaschtschuk (ukrainisch Аліна Іванівна Комащук, in der englischen Transliteration Alina Komashchuk; * 24. April 1993 in Netischyn, Ukraine) ist eine ukrainische Säbelfechterin. Sie wurde 2013 Weltmeisterin und ist Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro mit der Frauenmannschaft.

Alina Komaschtschuk begann 2002 in Netischyn mit dem Fechten und studierte an der Nationalen Iwan-Ohijenko-Universität in Kamjanez-Podilskyj Sportpädagogik.[1]

Sportliche ErfolgeBearbeiten

Alina Komaschtschuk wurde 2013 in Budapest Weltmeisterin mit der Mannschaft.

Bei den Fechteuropameisterschaften 2015 Anfang Juni in Montreux errang sie mit der Säbel-Frauenmannschaft Bronze, im selben Monat bei den Europaspielen 2015 in Baku errang sie mit der Mannschaft die Goldmedaille und einen Monat später bei der Fechtweltmeisterschaften 2015 in Moskau errang sie, ebenfalls mit der Mannschaft, Silber.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2016 errang sie mit der Mannschaft (Komaschtschuk, Olena Krawazka, Olha Charlan, Olena Woronina) die Silbermedaille.[2]

 
Alina Komaschtschuk bei der Verleihung des Ordens der Prinzessin Olga

EhrungenBearbeiten

Am 3. Juni 2015 erhielt sie den ukrainischen Ehrentitel Verdienter Meister des Sports[1] und am 4. Oktober 2016 wurde ihr vom ukrainischen Präsidenten der Orden der Prinzessin Olga 3. Klasse für die Erreichung hoher Sportergebnisse bei den 31. Olympischen Spielen in Rio de Janeiro verliehen.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Biografie Alina Komaschtschuk auf der Webseite der Intern. Fencing Federation; abgerufen am 2. April 2018 (englisch)
  2. Alina Komaschtschuk auf sports-reference.com; abgerufen am 2. April 2018 (englisch)
  3. Dekret des Präsidenten der Ukraine Nr. 429/2016 vom 4. Oktober 2016. Abgerufen am 2. April 2018 (ukrainisch).