Hauptmenü öffnen

Alibaba Group

Unternehmen mit Sitz in Hangzhou, China
Alibaba Group Holding Limited

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US01609W1027
Gründung 1999
Sitz Hangzhou, China
Leitung
  • Joseph Tsai (Executive vice-chairman)
Mitarbeiterzahl 66.421 (2018)[1]
Umsatz 39,898 Mrd. USD (GJ 2018)[1]
Branche Elektronischer Handel
Website alibabagroup.com
Stand: 4. Mai 2018

Verwaltungsgebäude in Hangzhou (Hauptverwaltung)

Die Alibaba Group Holding Limited (chinesisch 阿里巴巴集团, Pinyin ālǐbābā jítuán) ist ein Unternehmen mit Sitz in Hangzhou, China. Es wurde von dem ehemaligen Englischlehrer Jack Ma im Jahr 1999 gegründet[2] und betreibt u. a. die gleichnamige B2B-Plattform Alibaba.com sowie das Online-Auktionshaus Taobao und ist nach eigenen Angaben die größte IT-Firmengruppe Chinas.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Messestand auf der CeBIT 2015

Die Website Alibaba.com wurde 1999 von Jack Ma und den 17 weiteren Gründern lanciert. Die offizielle Gründung der Unternehmensgruppe erfolgte im selben Jahr. Im Jahr 2000 erhielt Alibaba Group 20 Millionen Dollar Risikokapital von einer Investorengruppe, angeführt von Softbank.[3] 2003 wurde Taobao eröffnet. Am 11. August 2005 gab Yahoo die Absicht bekannt, einen 40-%-Anteil erwerben zu wollen. Yahoo stieg für eine Milliarde US-Dollar bei Alibaba ein. Zwischen 2004 und 2007 entstanden die weiteren Online-Dienste Alipay, Alisoft und Alimama, die an die beiden Internet-Portale anknüpften. Ende April 2007 erfolgte der Börsengang der Internet-Seite Alibaba.com.

Jack Ma arbeitet nach dem Grundsatz „Kunden zuerst, Mitarbeiter an zweiter Stelle, Aktionäre an dritter Stelle.“ Jack ist nicht bereit, seine Ambitionen aufzugeben um sich einem kurzfristigen Renditedruck zu beugen.[4] Während der globalen Finanzkrise senkte er die Preise für seine Kunden um 60 %, was von den Investoren kritisiert wurde. Aber das Geschäftsvolumen stieg so stark an, dass sich der Ertrag des Unternehmens nicht verringerte.[5] Um sich vom Erwartungsdruck des Marktes zu befreien, beschloss Jack Ma 2012, diese Börsennotierung durch ein Delisting zu beenden.[6]

Im Mai 2012 begann Yahoo damit, die Hälfte seines 40-%-Anteils für rund 7,1 Milliarden Dollar wieder an Alibaba zurückzuverkaufen. Die Transaktion wurde im September 2012 abgeschlossen. Seither hält Yahoo noch 20 % der Anteile an Alibaba.[7] Seit dem 19. September 2014 ist die Alibaba-Aktie an der New York Stock Exchange notiert. Beim Börsengang wurden Aktien für 21,8 Milliarden US-Dollar verkauft, er war damit einer der größten der Welt.[8] Vor dem Börsengang konnten Investoren für 68 US-Dollar pro Aktie einsteigen. Am Tag des Börsengangs wurde die Aktie für 92,70 US-Dollar ausgegeben, was einen Kursgewinn von rund 36 % bedeutete.[2] Allerdings besitzen die Aktionäre keinen direkten Anteil an der chinesischen Alibaba Group, sondern an einer auf den Cayman Islands angesiedelten Holding.[8] Ferner wird kritisiert, dass die Risikobereitschaft der Handelsplattform so hoch sei, dass die Rendite sehr schwanken kann und für einen Vermögensaufbau ungeeignet sei.[9]

Die Alibaba Group gehört zu den ersten Hauptmitgliedern der FIDO-Allianz, die den Industriestandard Universal Second Factor (U2F) für eine allgemein anwendbare Zwei-Faktor-Authentifizierung entwickelt hat.

Am 11. Dezember 2015 gab die Gruppe die Absicht zur Übernahme der South China Morning Post bekannt.[10]

Im August 2017 ging mit dem Roewe RX5 das erste „Smartcar“ der Welt in den Handel. Dieses arbeitet mit dem Linux-Betriebssystem Yun OS, das von der Alibaba-Tochter „AliCloud“ entwickelt wurde.[11]

Im November 2017 gab die Alibaba Group eine Beteiligung in Höhe von gut einem Drittel an der Sun Art Retail Group, dem größten Betreiber von SB-Warenhäusern und Supermärkten in der Volksrepublik China, bekannt.[12]

Mit dem Ziel Bestellungen weltweit innerhalb von drei Arbeitstagen zustellen zu können, plant Alibaba auf globaler Ebene sechs Distributionszentren zu eröffnen. Als europäischen Standort wurde das belgische Lüttich, welches mit einem Flughafen ausgestattet ist, ausgesucht.[13]

UnternehmenBearbeiten

Im Jahr 2007 waren 4.400 Festangestellte bei dem Unternehmen tätig,[14] bis 2018 stieg die Zahl der Mitarbeiter auf rund 66.500 an.[1] An dem Unternehmen sind u. a. Yahoo und Softbank beteiligt. Der Umsatz auf den von der Alibaba Group betriebenen chinesischen Einzelhandelsplattformen kumulierte sich 2017 auf über 4,8 Billionen Renminbi (768 Mrd. Euro).

In den Forbes Global 2000 der weltgrößten Unternehmen belegt die Alibaba Group Platz 81 (Stand: GJ 2017). Alibaba kam Mitte 2018 auf einen Börsenwert von ca. 500 Mrd. USD und zählt damit zu den wertvollsten Unternehmen der Welt.[15]

UnternehmensstrukturBearbeiten

Die Unternehmensgruppe umfasst verschiedene Tochterfirmen:[16][17]

ZahlenBearbeiten

Geschäfts- und Mitarbeiterentwicklung[18]
Jahr Umsatz
in Mio. US-$
Bilanzgewinn
in Mio. US-$
Preis je Aktie
in US-$
Angestellte
2010 978 -118
2011 1.777 177
2012 3.136 662
2013 5.553 1.352
2014 8.463 3.720
2015 12.293 3.896 81,72 34.985
2016 15.686 11.083 84,52 36.446
2017 22.994 6.345 141,79 50.097
2018 39.898 10.201 182,66 66.421

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Alibaba Group – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Alibaba Group Announces March Quarter 2018 and Full Fiscal Year 2018 Results (PDF) auf alibabagroup.com, abgerufen am 4. Mai 2018.
  2. a b Börsenstart Alibaba, Focus vom 19. September 2014, abgerufen am 21. September 2014
  3. Alibaba Group. Abgerufen am 20. November 2017 (englisch).
  4. Duncan Clark: Alibaba: The House That Jack Ma Built. Hrsg.: Ecco. 2018, ISBN 978-0-06-241341-3, S. 27–28 (englisch).
  5. Duncan Clark: Alibaba: The House That Jack Ma Built. Hrsg.: Ecco. 2018, ISBN 978-0-06-241341-3, S. 213 (englisch).
  6. Ankündigung des Delistings. Abgerufen am 21. September 2014
  7. Yahoo verkauft Alibaba-Beteiligung, heise, 21. Mai 2012
  8. a b Alibaba shares surge in their NY stock market debut. BBC News, 19. September 2014, abgerufen am 20. September 2014
  9. Anlegen mit Fonds - Mehr Erfolg mit Fonds - Nur in der Werbung herausragend, test.de, 15. Februar 2010, abgerufen am 1. Januar 2015
  10. http://time.com/4145702/alibaba-buying-south-china-morning-post/
  11. Betriebssystem vom Internet-Konzern Alibaba. 12. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2017.
  12. Alibaba kauft sich bei Chinas größtem SB-Warenhaus ein. Handelsblatt, 20. November 2017
  13. Bastian Heiniger: Alibaba plant ein riesiges Logistikzentrum in Europa. In: handelszeitung.ch. 15. November 2018, abgerufen am 16. November 2018.
  14. http://www.alibaba.com/aboutalibaba/aligroup/index.html#Alibaba.com
  15. The World’s Largest Public Companies. In: Forbes. (forbes.com [abgerufen am 17. Juli 2018]).
  16. http://www.examinechina.com/blog/alibaba-group/
  17. Alibaba Group. Abgerufen am 20. November 2017 (englisch).
  18. Alibaba Net Income 2011-2018 | BABA. Abgerufen am 21. Oktober 2018.

Koordinaten: 30° 11′ 31″ N, 120° 11′ 9″ O