Hauptmenü öffnen

Algensammlung der Universität Göttingen

Die Algensammlung der Universität Göttingen ist eine spezielle wissenschaftliche Sammlung von Algen im Botanischen Institut der Georg-August-Universität Göttingen in der niedersächsischen Universitätsstadt Göttingen.

Die Algen befinden sich nicht getrocknet in Herbarien, sondern lebend in Algenkulturen. Es handelt sich durchweg um Mikroalgen. Ziel der Sammlung ist einerseits die wissenschaftliche Dokumentation, andererseits stehen die Kulturen für Forschungen in wissenschaftlichen Instituten und für Firmen zur weiteren Verwendung zur Verfügung (vgl. Saatgutbibliotheken in der Pflanzenzucht) und wird daher nicht öffentlich präsentiert.

In Köln[1] und in Hamburg[2] gibt es vergleichbare Algensammlungen.

GeschichteBearbeiten

Begründet wurde die Algensammlung in Göttingen von Ernst Georg Pringsheim (1881–1970) im Jahr 1954.

LiteraturBearbeiten

  • Thomas Friedl und Uwe Gert Schlösser: Die Sammlung von Algenkulturen am Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Göttingen. In: „Ganz für das Studium angelegt.“ Die Museen, Sammlungen und Gärten der Universität Göttingen. Wallstein Verlag, Göttingen 2001, ISBN 3892444528, S. 243–248.
  • Dieter Mollenhauer: The protistologist Ernst Georg Pringsheim and his four lives. In: Protist 154 (2003), S. 157–171
  • Dieter Mollenhauer: Historical aspects of culturing microalgae in Central Europe and the impact of Ernst Georg Pringsheim, a pioneer in algae culture collections. In: Nova Hedwigia ISSN 0029-5035, Vol. 79, Nr. 1, 2004, S. 1–26 (Kurzfassung)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Algensammlung CACC (Memento vom 12. März 2014 im Internet Archive)
  2. Algensammlung (Memento vom 22. Oktober 2014 im Internet Archive)