Hauptmenü öffnen
Alfred von Bake (1854–1934)

Alfred Georg Bake, seit 1907 von Bake (* 8. März 1854 in Belgershain; † 12. April 1934 in Freiburg im Breisgau) war ein preußischer Beamter.

Leben und WirkenBearbeiten

Bake war der Sohn des Gutsbesitzers Theodor Bake (1815–1890), Gutsherr auf Teuchern (Burgenlandkreis) und anderen, und der Agnes Malwine Heyne.

Bake machte 1874 sein Abitur an der Thomasschule zu Leipzig. Anschließend leistete er seinen Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger im Schleswig-Holsteinischen Ulanen-Regiment Nr. 15 ab. Danach diente er als Reserveoffizier. Am 14. April 1878 wurde er Sekonde-Leutnant des Magdeburger Kürassier-Regiment Nr. 7 und später Premier-Leutrnant der Landwehr-Kavallerie.

In den folgenden Jahren studierte er Jura in Heidelberg, Straßburg, Leipzig und an der Universität Halle-Wittenberg. Abgeschlossen hat er dies mit der Prüfung zum Gerichtsreferendar am Appellationsgericht in Naumburg (Saale).

Als Regierungsreferendar arbeitete er ab 1880 zunächst bei der Regierung Wiesbaden, später in Merseburg. Im Jahr 1883 bestand er die Prüfung zum Regierungsassessor mit der Note „ausreichend“. Im selben Jahr heiratete er am 1. August 1883 in Rüdesheim[1] die Fabrikantentochter Maria Ewald [2] (* 25. Januar 1862 in Odenkirchen; † 16. August 1943)[1], sie hatten zwei Kinder:

  • Toska von Bake (* 6. September 1884 in Kassel; † 16. März 1970 in Konstanz; ⚭ 8. Oktober 1904 in Trier mit Erwin Theodor von Kaulla (1877–1956))[3]. Eltern des Schauspielers, Buch- und Drehbuchautors Guido von Kaulla (1909–1991);[4]
  • Werner von Bake (* 9. Dezember 1887 in Sankt Goarshausen; † gefallen als Angehöriger der deutschen Frontflieger 1916)[1][5][6].

Als Assessor war er bei der Regierung in Kassel beschäftigt. Im Jahr 1886 wurde er zunächst kommissarisch und kurze Zeit später definitiv mit der Verwaltung des Landratsamtes in St. Goarshausen betraut. Im Jahr 1891 wechselte er in derselben Funktion in den Kreis Saarbrücken.

Im Jahr 1899 ging Bake wieder zur Regierung Wiesbaden. Dort war er Oberregierungsrat und stellvertretender Regierungspräsident. Ab 1903 war er Regierungspräsident in Trier. Am 6. August 1907 mit Diplom[7] vom 29. September 1907 wurde er in Rominten in den preußischen erblichen Adelsstand erhoben. Vom 6. Januar 1908 bis zu seiner Pensionierung am 30. September 1919 amtierte er als Regierungspräsident in Arnsberg.

Bake war Mitglied des Westfälischen Altertumsvereins, des Westfälischen Provinzialvereins für Wissenschaft und Kunst, des Historischen Vereins für Dortmund und die Grafschaft Mark sowie des Provinzialkomitees für Naturdenkmalpflege der Provinz Westfalen.

Sein Bruder war der Gutsbesitzer und preußische Landesökonomierat Theodor von Bake (1849–1921), welcher bereits am 27. Januar 1906 in den erblichen preußischen Adelsstand erhoben wurde.[7] Sein Neffe war der Gutsherr in Pessin und auf Bakerode Alfred Egon Gustav von Bake (* 1888).[7]

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser. Teil B 1941, Seite 20, Verlag Justus Perthes, Gotha 1941.
  • Thomas Klein: Leitende Beamte der allgemeinen Verwaltung in der preußischen Provinz Hessen-Nassau und in Waldeck 1867 bis 1945. (= Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte. 70), Historische Kommission für Hessen u. a., Marburg (Lahn) u. a. 1988, ISBN 3-88443-159-5, S. 89.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Eine große Familie - Ihr Stammbaum im Internet, gelesen am 18. September 2018.
  2. Bake-Alfred-Georg-von Alfred von Bake auf Saarländische Biografien, gelesen am 18. September 2018.
  3. Verein für Computergenealogie e. V., gelesen am 19. September 2018.
  4. Verein für Computergenealogie e. V., gelesen am 14. November 2018.
  5. auf www.frontflieger.de, gelesen am 14. November 2018.
  6. Institut Deutsche Adelsforschung, gelesen am 14. November 2018.
  7. a b c Pessin-Online - Chronik - Das Ende der Ära derer von Knoblauch, gelesen am 18. September 2018.
VorgängerAmtNachfolger
Friedrich Ernst von SchwerinRegierungspräsident des Regierungsbezirks Arnsberg
19081919
Max König