Hauptmenü öffnen

Alfa Romeo Giulietta (Typ 940)

Kompaktklasse-Pkw der italienischen Automobilmarke Alfa Romeo

Die Alfa Romeo Giulietta (Typ 940) ist ein Kompaktklassefahrzeug der italienischen Automobilmarke Alfa Romeo, das seit dem 19. Juni 2010 in Deutschland vertrieben wird.[3] Die Typenbezeichnung „Giulietta“ wurde im Laufe der Zeit von Alfa Romeo mehrfach verwendet.

Alfa Romeo
Alfa Romeo Giulietta (2010–2013)
Alfa Romeo Giulietta (2010–2013)
Giulietta
Produktionszeitraum: seit 2010
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,4–1,8 Liter
(77–177 kW)
Dieselmotoren:
1,6–2,0 Liter
(77–129 kW)
Länge: 4351 mm
Breite: 1798 mm
Höhe: 1465 mm
Radstand: 2634 mm
Leergewicht: 1355–1395 kg
Vorgängermodell Alfa Romeo 147
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2010)[1] 5 Sterne
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2017),[2] Standardequipment 3 Sterne
Heckansicht

Modellgeschichte Bearbeiten

Nachdem für den Nachfolger des Alfa Romeo 147 zuvor noch der Name Alfa Romeo Milano spekuliert wurde, hat Alfa Romeo dem Modell letztlich den Namen Alfa Romeo Giulietta gegeben (deutsch „Julchen“), unter dem bereits Fahrzeuge in den 1950er (Alfa Romeo Giulietta (Typ 750/101)) und 1970er (Alfa Romeo Giulietta (Typ 116)) Jahren angeboten wurden, damals allerdings in der Mittelklasse. Während erste Pressemeldungen des Herstellers zum Fahrzeug den Namen als Maskulinum verwendeten,[4] wechselte das Genus später, ca. 2012, auf das Femininum.[5]

Das Auto wurde auf dem Automobilsalon in Genf (4. bis 14. März 2010) offiziell vorgestellt.[6] Die Giulietta ist das erste Modell von Alfa Romeo, das ausschließlich mit turbogeladenen Motoren angeboten wird.

Auf der IAA 2013[7] und 2016 auf dem Genfer Auto-Salon wurde jeweils ein leichtes Facelift für das Fahrzeug vorgestellt. Seit dem 15. März 2016 ist die überarbeitete Version zu Preisen ab 21 190 € bestellbar.[8]

ProduktionBearbeiten

Seit 2010 wird die Giulietta im FCA-Werk Cassino in Piedimonte San Germano gebaut.[9] Zwischen 2010 und 2014 wurden über 210 000 Fahrzeuge hergestellt.[10]

DesignBearbeiten

 
Alfa Romeo Giulietta (2013–2016)
 
Heckansicht
 
Alfa Romeo Giulietta (seit 2016)
 
Heckansicht

Das Äußere des Fahrzeugs wurde von Alessandro Maccolini gestaltet.[11] Die hinteren Türgriffe des im Gegensatz zum Vorgänger stets fünftürigen Fahrzeuges sind schwarz und hinter den Seitenscheiben angebracht, so dass der Wagen auf den ersten Blick zweitürig wirkt.

Auf der IAA 2013 wurde die Giulietta in leicht überarbeiteter Form vorgestellt. So gelangte sie im Oktober dieses Jahres in den Handel. Merkmale dieser Modellpflege sind ein dezentes Facelift mit geänderten Kühlergrill und Frontstoßfänger, die nun chromumrandeten Nebelleuchten sowie weitere Details wie neue Räder, Außenfarben und Sitzbezüge.

Eine erneute Modellpflege wurde auf dem Genfer Auto-Salon 2016 vorgestellt.[8] Diese umfasst dezente Überarbeitungen an Front- und Heckpartie sowie innerhalb der Ausstattungsvarianten. So ähnelt der Grill nun dem der neuen Alfa Romeo Giulia und der Giulietta-Schriftzug an der Heckklappe wanderte von der Mitte nach rechts, wobei dessen Schriftart abgeändert wurde und somit an die neue Corporate Identity angeglichen wurde, welche ebenfalls mit der Giulia eingeführt wurde. Außerdem prägt das Fahrzeug nun das neue Alfa Romeo-Markenlogo.[12]

Optisch gab es mit dem Modelljahr 2019 nur wenige Neuerungen: Eine neue Karosseriefarbe mit dem Namen Verde Visconti Metallic, neue Raddesigns sowie veränderte farbliche Akzente bei der Innenausstattung und den Zierleisten am Exterieur.[13]

AusstattungsvariantenBearbeiten

Die Ausstattungslinien des Alfa Giulietta umfassen in Deutschland das Basismodell (von 2013 bis 2016 Impression), Turismo und Super, die mit zwei Sportpaketen kombinierbar waren, sowie das sportlichste Modell Quadrifoglio-Verde.

Zur Standardausstattung des Grundmodells (in Österreich und in der Schweiz Progression genannt) zählen unter anderem sechs Airbags, ein dynamisch regelbares Fahrwerk, diverse elektronische Helfer (Elektronisches Stabilitätsprogramm (VDC), ABS, Hill-Holder), eine Klimaanlage und zwei nützliche Features, um umweltschonend zu fahren: zum einen ein Start-Stopp-System und zum anderen eine Schaltpunkt-Anzeige. Standard sind zudem Stahlräder und Kurbelfenster in den hinteren Türen.

Besser ausgestattet ist der Turismo (in Österreich und in der Schweiz Distinctive genannt). Zusätzlich sind Zweizonen-Klimaautomatik, Audioanlage, Lederlenkrad und Lederschaltknauf, Tempomat, ein Multifunktionsdisplay und eine Mittelkonsole in magnesiumgrau an Bord. Es gibt Stoffsitze mit zwei Farbvarianten. Außen gibt es Chrom-Fensterrahmen, Nebelscheinwerfer und 16-Zoll-Leichtmetallräder.

Die Variante Super baut mit 17-Zoll-Leichtmetallrädern und Außenspiegelgehäusen in Aluminiumglanz auf der Turismo-Ausstattung auf.

Beim Sportpaket 1 werden ein Sportfahrwerk, 17-Zoll-Leichtmetallräder, Sportpedale, Seitenschweller, Außenspiegel in mattem Aluminium, Lederlenkrad und Lederschaltknauf mit roten Nähten und Sitze in Kombination Leder/Stoff/Mikrofaser (wahlweise Vollleder) eingebaut.

Das Sportpaket 2 unterscheidet sich vom Sportpaket 1 durch 18-Zoll-Leichtmetallräder, Edelstahleinstiegsleisten sowie exklusive Ledersitze mit roten Nähten.

An der Spitze der Ausstattungslinien steht der Quadrifoglio Verde. Dieser ist ausschließlich mit dem 1,8-l-Motor mit Benzindirekteinspritzung (TBi) mit einer maximalen Leistung von 173 kW (235 PS) erhältlich. Zusätzlich zu den Merkmalen der beiden Sportpakete sind beim Quadrifoglio Verde eine Brembo-Bremsanlage, ein Sportfahrwerk mit tiefergelegter Karosserie und Multifunktionstasten am Lenkrad serienmäßig.

Die einzelnen Varianten können durch eine Vielzahl von weiteren Sonderausstattungskomponenten ergänzt werden.

Seit Mai 2012 steht die Zusatzausstattung Super-Paket zur Auswahl. Diese umfasst 17-Zoll-Leichtmetallräder, lackierte Seitenschweller, abgedunkelte Seiten- und Heckscheiben, dunkleres Interieur, Edelstahl-Einstiegsleiste, Scheinwerferrahmen und Außenspiegelgehäuse in Aluminiumglanz, sowie Armaturenbrett-Einsätze aus dunklem gebürstetem Aluminium. Das Paket kann für alle Turismo-Versionen geordert werden. Dafür wurde die bisherige Ausstattungsversion Super aus dem Programm genommen, die mit dem 1,4-l-Turbo-Ottomotor (TB) mit 88 kW (120 PS) maximaler Leistung kombiniert werden konnte.

Im Juli 2012 wurde das Ausstattungspaket QV Sportiva eingeführt, das für die Turismo-Versionen verfügbar ist. Es ersetzt das Super-Paket und orientiert sich optisch am Topmodell Quadrifoglio Verde.

Im Januar 2013 wurde die Ausstattungspalette in Deutschland um die Version Veloce erweitert. Anders als beim Vorgänger Alfa Romeo 147, bei dem diese Ausstattungslinie nur für die zum Zeitpunkt der Einführung stärksten Serienmotorisierungen erhältlich war, baut sie hier auf der Standardausstattung Giulietta auf. Veloce enthält unter anderem andere Außenspiegelgehäuse, chromierte Türgriffe und 17-Zoll-Leichtmetallräder.

In Österreich und in der Schweiz ist seit der Modellpflege 2013 eine neue, luxuriöse Ausstattungsvariante erhältlich, der Exclusive: zusätzlich zum Distinctive umfasst diese spezielle Teilledersitze mit elektrischer Lendenwirbelstütze, 17-Zoll-Leichtmetallräder, Parksensoren vorne und hinten oder anklappbare Außenspiegel. In Deutschland bekam das Grundmodell den Namen Impression.

Des Weiteren wurde das Fahrzeug ab der Modellpflege 2016 nur noch in den Ausstattungsvarianten Giulietta, Giulietta Super und Giulietta Veloce angeboten.[14]

Neu ist außerdem die Ausstattungslinie B-TECH, während die Top-Variante Veloce nun ausschließlich mit dem stärkeren Dieselmotor kombinierbar ist.[13]

Sondermodell CollezioneBearbeiten

Ab Februar 2013 war bei den Händlern das auf lediglich 100 Stück limitierte Editionsmodell Collezione zu finden. Jedes Exemplar ist mit einer speziellen Produktionsnummern-Plakette versehen.[15] Das Sondermodell basiert auf der Modellvariante Turismo, bietet jedoch viele dem Sondermodell vorbehaltene Komponenten. Dabei wurde der Innenraum unter anderem mit einem neuen Zweifarbleder-Sitzbezug, Bluetooth-Freisprecheinrichtung und einem TomTom-Navigationsgerät aufgewertet. Speziell lackierte 17-Zoll-Leichtmetallräder und Scheinwerferrahmen in Aluminiumglanz kennzeichnen das Exterieur des Modells.[16]

TechnikBearbeiten

Das Fahrzeug ist 13 cm länger als der 147 und 15 cm länger als der VW Golf VI, das in dieser Klasse in Deutschland meistverkaufte Automodell.[17] Für die neue Alfa Romeo Giulietta wurde die aus der Fiat C-Plattform entwickelte C-Evo-Plattform[18] benutzt, die etwas vergrößert (anfangs als D-Evo, aktuell als CUSW) für weitere Modelle im Konzern verwendet wurde, etwa den Dodge Dart (2013), den Fiat Viaggio/Ottimo und den Chrysler 200. Etwa 90 % der Gesamtmasse des Fahrzeugs machen hoch- und höchstfeste Stähle aus, womit laut Hersteller die Steifigkeit der Karosseriestruktur gegenüber dem Vorgänger verbessert und sich gleichzeitig die Fahrzeugmasse nicht erhöhen soll.[4] Das Fahrwerk hat MacPherson-Federbeine vorn und eine Zentrallenkerachse hinten.

MotorenBearbeiten

Die Giulietta war zeitweise mit sieben verschiedenen aufgeladenen Motorvarianten erhältlich. Alle Motoren haben vier Ventile pro Zylinder. Im Angebot sind drei 1,4-l-Turbo-Ottomotoren mit den maximalen Leistungen von 77 kW (105 PS, in der Schweiz nicht erhältlich, mittlerweile komplett eingestellt), 88 kW (120 PS) und 125 kW (170 PS), ein 1,8-l-Turbo-Ottomotor mit maximal 173 kW (235 PS) sowie drei Turbodieselmotoren mit 1,6 Liter und maximaler Leistung von 77 kW (105 PS), 2,0 Liter mit maximal 103 kW (140 PS) und 125 kW (170 PS). Der 1,4-l-Turbo-Ottomotor mit 125 kW (170 PS) maximaler Leistung ist in der Multiair-Ventilsteuerung ausgeführt, die im Alfa Romeo Mito „Quadrifoglio-Verde“ ihr Debüt feierte. Durch diese Technik wird der Wirkungsgrad des Motors erhöht, weshalb Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß gesenkt werden konnten. Ein Start-Stopp-System ist bei allen Modellen bis auf den Quadrifoglio-Verde serienmäßig. Diese ist mit dem o. g. 1,8-l-Turbo-Ottomotor das leistungsstärkste Modell der Baureihe.[19][20]

Seit Ende April 2011 ist für den 1,4-l-Ottomotor mit MultiAir-Ventilsteuerung sowie den 2,0-l-Dieselmotor (JTDM) das Doppelkupplungsgetriebe TCT (Twin Clutch Transmission) verfügbar. Der Aufpreis beträgt 1800 Euro.[21]

Zeitgleich wurde mit dem Facelift 2013 auch ein überarbeiteter 2,0-l-Dieselmotor (JTDM) eingeführt, dessen maximale Leistung auf 110 kW (150 PS) gesteigert worden ist.[22]

Während des Modelljahres 2013 wurde damit begonnen, die Motorenpalette schrittweise zu überarbeiten, sodass sämtliche Ottomotoren die Euro-6-Norm erfüllen. Seit Jahresbeginn 2014 werden nur noch Fahrzeuge dieser Art ausgeliefert.

Der Ottomotor mit der maximalen Leistung von 77 kW (105 PS) entfiel mit dem Facelift 2016, womit der Ottomotor mit maximal 88 kW (120 PS) wieder zum Basismotor wurde.[14]

Das komplette Motorenprogramm erfüllt seit dem Modelljahr 2019 die nun geltende Abgasnorm Euro 6d-TEMP, allerdings wurde das Angebot auf drei Motorisierungen beschränkt. Weiterhin erhältlich sind ein 1,4-l-Turbo-Ottomotor mit 88 kW (120 PS) maximaler Leistung sowie zwei Dieselmotoren mit 1,6 Liter Hubraum und maximal 88 kW (120 PS) bzw. 2,0 Liter Hubraum und maximal 125 kW (170 PS).[13]

InfotainmentBearbeiten

Ab dem Facelift im Jahr 2013 wurde das Infotainmentsystem uconnect angeboten[7] und seit dem Facelift 2016 das System Uconnect LIVE, mit einem in der Diagonale 5,0″ bzw. 6,5″ messenden berührungsempfindlichen Bildschirm, eingesetzt.[23]

SicherheitBearbeiten

Das Fahrzeug wurde beim Euro-NCAP-Crashtest im Jahr 2010 mit fünf Sternen (gesamt) bewertet.[1] Bei einem erneuten Test 2017 erhielt es mit dem Standardequipment an Sicherheitsausstattung eine Gesamtwertung von drei Sternen.[2]

Technische DatenBearbeiten

OttomotorenBearbeiten

Technische Daten
1.4 TB 16V 1.4 TB 16V MultiAir 1.8 TBi 16V QV
Bauzeitraum 05/2012–03/2016 seit 06/2010 02/2015–11/2018 06/2010–11/2018 06/2010–04/2014 04/2014–11/2018
Motorart Ottomotor
Motorbauart VierzylinderReihenmotor
Gemischaufbereitung Saugrohreinspritzung Benzindirekteinspritzung
Motoraufladung Abgasturbolader
Ventilsteuerung 2 oben liegende Nockenwellen 1 oben liegende Nockenwellen 2 oben liegende Nockenwellen
variable Ventilsteuerung Multiair Phasenverstellung(1)
Verdichtungsverhältnis 9,8 : 1 10,0 : 1 9,8 : 1 / 10,0 : 1(2) 9,25 : 1
Bohrung × Hub 72 mm × 84 mm 83 mm × 80,5 mm
Hubraum 1368 cm³ 1742 cm³
max. Leistung
bei min−1
77 kW (105 PS)/
5000
88 kW (120 PS)/
5000
110 kW (150 PS)/
5500
125 kW (170 PS)/
5500
173 kW (235 PS)/
5500
177 kW (240 PS)/
5750
max. Drehmoment
bei min−1
206 Nm/
1750
230 Nm/
2250
300 Nm/
4500
300 Nm/
1800
max. Drehmoment, Overboost–Betrieb(3)
bei min−1
250 Nm/
2500
340 Nm/
1900–4500
340 Nm/
2000–4500
Antriebsart, serienmäßig Vorderradantrieb
Getriebeart, serienmäßig 6-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Doppel­kupp­lungs­getriebe „TCT“
Getriebeart, optional 6-Gang-Doppel­kupp­lungs­getriebe „TCT“
Leergewicht 1355 kg 1365 kg 1365–1380 kg
(1380 kg)
1395 kg 1395 kg
maximale Zuladung 430 kg
Bremsenart vorne Scheibenbremsen, innenbelüftet
Bremsscheiben­durchmesser vorne 281 mm 305 mm 330 mm
Bremsscheiben­dicke vorne 26 mm 28 mm
Bremsenart hinten Scheibenbremsen, massiv
Bremsscheiben­durchmesser hinten 264 mm 278 mm
Bremsscheiben­dicke hinten 10 mm 12 mm
Beschleunigung, 0–100 km/h 10,6 s 9,4 s 8,2 s 7,8 s
(7,7 s)
6,8 s 6,0 s
Höchst­geschwindigkeit 186 km/h 195 km/h 210 km/h 218 km/h 242 km/h 244 km/h
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km, kombiniert
6,4 l Super 6,2–7,4 l Super 5,5–5,7 l Super 5,5–5,8 l Super
(4,9–5,2 l Super)
7,6 l Super 7,0 l Super
CO2-Emission, kombiniert 149 g/km 144–170 g/km 127–131 g/km 127–134 g/km
(114–121 g/km)
177 g/km 162 g/km
Abgasnorm nach EU-Klassifikation Euro 5 / Euro 6(4) Euro 5 / Euro 6(4) / Euro 6d-TEMP(5) Euro 6 Euro 5 / Euro 6(4) Euro 5 Euro 6
Tankinhalt 60 l

Anmerkungen:

  • Werte in ( ) gelten für Fahrzeuge mit Doppelkupplungsgetriebe
  • TBi = Turbo Benzina injezione
  • QV = Quadrifoglio Verde
(1) für Scavenging-Technik
(2) ab Modelljahr 2015: 10,0 : 1
(3) Overboost: Bei der Einstellung „Dynamic“ des D. N. A.-Schalters
(4) ab 08/2014 Euro 6
(5) ab 11/2018 Euro 6d-TEMP

DieselmotorenBearbeiten

Technische Daten
1.6 JTDM 16V 2.0 JTDM 16V 2.0 JTDM 16V TCT
Bauzeitraum 06/2010–06/2015 seit 06/2015 11/2010–08/2013 08/2013–08/2015 08/2015–11/2018 06/2010–01/2014 seit 11/2018 01/2014–11/2018
Motorart Dieselmotor
Motorbauart Vierzylinder-Reihenmotor
Gemischaufbereitung Common-Rail-Einspritzung
Motoraufladung Abgasturbolader
Ventilsteuerung 2 oben liegende Nockenwellen
Verdichtungsverhältnis 16,5 : 1
Bohrung × Hub 79,5 mm × 80,5 mm 83 mm × 90,4 mm
Hubraum 1598 cm³ 1956 cm³
max. Leistung
bei min−1
77 kW (105 PS)/
4000
88 kW (120 PS)/
3750
103 kW (140 PS)/
3750
110 kW (150 PS)/
3750
110 kW (150 PS)/
4500
125 kW (170 PS)/
4000
125 kW (170 PS)/
3750
129 kW (175 PS)/
3750
max. Drehmoment
bei min−1
280 Nm/
1500
320 Nm/
1500
max. Drehmoment, Overboost–Betrieb(1)
bei min−1
320 Nm/
1750
350 Nm/
1750
380 Nm/
1750
350 Nm/
1750
Antriebsart, serienmäßig Vorderradantrieb
Getriebeart, serienmäßig 6-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Doppel­kupplungs­getriebe „TCT“
Getriebeart, optional 6-Gang-Doppel­kupplungs­getriebe „TCT“ 6-Gang-Doppel­kupplungs­getriebe „TCT“
Leergewicht 1385 kg 1385 kg
(1400 kg)
1395 kg 1395 kg 1395 kg
(1410 kg)
1410 kg
maximale Zuladung 430 kg
Bremsenart vorne Scheibenbremsen, innenbelüftet
Bremsscheiben­durchmesser vorne 281 mm 305 mm
Bremsscheiben­dicke vorne 26 mm 28 mm
Bremsenart hinten Scheibenbremsen, massiv
Bremsscheiben­durchmesser hinten 264 mm
Bremsscheiben­dicke hinten 10 mm
Beschleunigung, 0–100 km/h 11,3 s 10,0 s
(10,2 s)
9,0 s 8,8 s 8,0 s
(7,9 s)
8,3 s 7,8 s
Höchst­geschwindigkeit 185 km/h 195 km/h 205 km/h 210 km/h 218 km/h 214 km/h 220 km/h
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km, kombiniert
4,4 l Diesel 3,9–5,0 l Diesel
(4,7–4,9 l Diesel)
4,5 l Diesel 4,2 l Diesel 4,7 l Diesel
(4,5 l Diesel)
4,9–5,2 l Diesel 3,9–5,0 l Diesel
CO2-Emission, kombiniert 114 g/km 103–131 g/km
(125–130 g/km)
119 g/km 110 g/km 124 g/km
(119 g/km)
130–136 g/km 113–116 g/km
Abgasnorm nach EU-Klassifikation Euro 5 Euro 6 / Euro 6d-TEMP(2) Euro 5 Euro 6 Euro 5 Euro 6d-TEMP Euro 5b/Euro 6b
Tankinhalt 60 l
  • Werte in ( ) gelten für Fahrzeuge mit Doppelkupplungsgetriebe
(1) Overboost: Bei der Einstellung „Dynamic“ des D. N. A.-Schalters
(2) ab 11/2018 Euro 6d-TEMP

ZulassungszahlenBearbeiten

Seit dem Marktstart bis einschließlich Dezember 2018 sind in der Bundesrepublik Deutschland insgesamt 25 979 Giulietta neu zugelassen worden. Mit 6332 Einheiten war 2011 das erfolgreichste Verkaufsjahr.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Alfa Romeo Giulietta (2010) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Offizielle Sicherheitsbewertung Alfa Romeo Giulietta 2010. In: euroncap.com. Abgerufen am 7. September 2019.
  2. a b Offizielle Sicherheitsbewertung Alfa Romeo Giulietta 2017. In: euroncap.com. Abgerufen am 7. September 2019.
  3. Pressepräsentation Alfa Romeo Giulietta: Klassenlose DNA. In: motorsport-total.com. 5. Mai 2010, abgerufen am 7. September 2019.
  4. a b Der neue Alfa Romeo Giulietta: Erstes Modell auf neuer Konzern-C-Plattform - Pressetexte - FCA Germany AG - Pressesystem. In: alfaromeopress.de. 22. März 2010, abgerufen am 7. September 2019.
  5. Alfa Romeo auf dem Pariser Automobilsalon 2012 - Pressetexte - FCA Germany AG - Pressesystem. In: alfaromeopress.de. 24. September 2012, abgerufen am 7. September 2019.
  6. ampnet/jri: Genf 2010: Der Alfa Romeo Giulietta ist zurück. In: auto-medienportal.net. 2. März 2010, abgerufen am 5. September 2019.
  7. a b Jonas Eling: Alfa Romeo Giulietta und Mito Facelift auf der IAA 2013 – Schönheitsoperationen. In: autozeitung.de. 3. September 2013, abgerufen am 5. September 2019.
  8. a b Uli Baumann: Alfa Romeo Giulietta Facelift auf dem Genfer Autosalon: Preise für die dezente Modellpflege. 15. März 2016. Abgerufen am 15. März 2016.
  9. Alberto Simone: Piedimonte San Germano, Fca, Giulietta resta:attesa per il piano. In: ciociariaoggi.it. 5. Februar 2019, abgerufen am 7. September 2019 (italienisch).
  10. 60 Jahre Alfa Romeo Giulietta - ein Modell revolutioniert eine Marke - Pressetexte - FCA Germany AG - Pressesystem. In: alfaromeopress.de. 27. Mai 2014, abgerufen am 7. September 2019.
  11. Alfa Romeo Giulietta: design sketch - Car Body Design. In: carbodydesign.com. 3. Mai 2010, abgerufen am 7. September 2019 (amerikanisches Englisch).
  12. Brand Identity Release 2.0 (Alfa-Romeo-Guidelines-Rev201510.PDF). (PDF; 14,7 MB) In: fcaci.com. Oktober 2015, abgerufen am 5. September 2019 (englisch).
  13. a b c Alfa Romeo Giulietta im Modelljahr 2019 - Pressetext. In: alfaromeopress.at. 5. April 2019. Abgerufen am 30. Mai 2019.
  14. a b DIE GIULIETTA FEIERT IHR COMEBACK: ALFA ROMEO ENTFACHT NEUE LEIDENSCHAFT. (Archivlink) (Memento vom 28. Februar 2016 im Internet Archive)
  15. Thomas Flehmer: Alfa Romeo Giulietta Collezione: Limitierte Schönheit - Autogazette.de. In: autogazette.de. 19. Januar 2013, abgerufen am 7. September 2019.
  16. Limitiertes Editionsmodell - Alfa Romeo Giulietta Collezione - Pressetexte - FCA Germany AG - Pressesystem. In: alfaromeopress.de. 18. Januar 2013, abgerufen am 5. September 2019.
  17. Auto-Neuheiten des Jahres 2010. heise Autos. 4. Januar 2010. Abgerufen am 5. Januar 2010.
  18. Jared Gall: 2010 Alfa Romeo Giulietta – News – Car and Driver. In: caranddriver.com. 1. März 2010, abgerufen am 7. September 2019 (amerikanisches Englisch).
  19. Jürgen Pander: Alfa Romeo Giulietta: Julchen kehrt zurück. In: spiegel.de. 4. Dezember 2009, abgerufen am 5. September 2019.
  20. Die besten Kompaktwagen im Überblick - Alfa Romeo Giulietta.
  21. Alfa Romeo Giulietta: Neuer 2.0 JTDM und TCT-Getriebe. In: autotopnews.de. 15. September 2010, abgerufen am 7. September 2019.
  22. Fabian Meßner: 2014 Alfa Romeo Giulietta Facelift mit neuem 150 PS Diesel - Autophorie.de. In: autophorie.de. 30. Oktober 2013, abgerufen am 5. September 2019.
  23. Die neue Alfa Romeo Giulietta - Pressetexte - FCA Germany AG - Pressesystem. In: alfaromeopress.de. 25. Februar 2016, abgerufen am 7. September 2019.
Zeitleiste der Alfa-Romeo-Modelle von 1945 bis heute
Typ bis 1933 unabhängig, anschließend Staatsbetrieb ab 1986 Teil von Fiat
1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Kleinwagen MiTo (955)
Kompaktklasse Arna
Alfasud 33 145, 146 (930) 147 (937) Giulietta (940)
Mittelklasse Giulietta Berlina Giulia Giulietta (Typ 116) 75 155 156 (932) 159 (939) Giulia (952)
Obere Mittelklasse Alfetta 90 164 166 (936)
6C 2500 1900 Berlina 2000 Berlina 2600 Berlina 1750/2000 Berlina Alfa 6
Coupé Giulietta Sprint Giulia Sprint GT Alfasud Sprint GT (937)
1900C Sprint / Supersprint 2000 Sprint 2600 Sprint 1750/2000 GT Veloce Alfetta GT/GTV GTV (916) Brera (939)
Cabriolet Giulietta Spider Giulia Spider Spider („Duetto“) Spider (916) Spider (939)
2000 Spider 2600 Spider
Sportwagen Disco Volante Tipo 33 Montreal SZ / RZ 8C Competizione 4C
Geländewagen und SUV Matta Stelvio (949)
Kleintransporter Romeo F12/A12 AR6
AR8
  • von Joint-Venture mit Nissan
  • Kooperation zwischen Fiat und Saab: baugleiche Teile mit Fiat-, Lancia- und Saab-Modell
  • Baugleich mit Fiat bzw. Iveco