Hauptmenü öffnen

Alexis von Hoensbroech

deutscher Manager, Chief Executive Officer der Austrian Airlines (AUA)
Alexis von Hoensbroech, Selfie mit Mitarbeitern (2018)

Alexis von Hoensbroech (* 3. Oktober 1970 in Köln) ist ein deutscher Geschäftsmann und Chief Executive Officer von Austrian Airlines.[1][2]

AusbildungBearbeiten

Alexis von Hoensbroech, Spross des Adelsgeschlechtes Hoensbroech, studierte von 1990 bis 1995 Physik an der Universität Bonn und promovierte anschließend bis 1999 zu dem Thema The Polarization of Pulsar Radio Emission am Max-Planck-Institut für Radioastronomie.[3]

Beruflicher WerdegangBearbeiten

Von 1999 bis 2005 war er bei der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group in München und Tokio tätig, zuletzt als Projektleiter. Zu seinen Kunden zählten vor allem Unternehmen aus der Luftfahrtbranche. Im Jahr 2005 wechselte von Hoensbroech zur Deutschen Lufthansa AG und übernahm die Verantwortung für den Bereich Strategie und Beteiligungen der Lufthansa Passage. 2009 wurde er zum Projektleiter Integrationsmanagement Airlines ernannt und verantwortete in dieser Funktion die Integration mehrerer Airlines wie Austrian Airlines und Brussels Airlines in die Lufthansa Group. Zwischen Juli 2010 und November 2014 war der Manager Leiter Commercial Frankfurt der Lufthansa Passage und dort für das Netzmanagement, die Buchungssteuerung sowie die kaufmännische Leitung des Passagiergeschäfts am größten Drehkreuz der Airline verantwortlich. Am 1. Dezember 2014 folgte der Wechsel in den Vorstand der Lufthansa Cargo AG als Chief Commercial Officer. Seit 1. August 2018 gehört von Hoensbroech als Chief Executive Officer (CEO) dem Vorstand von Austrian Airlines an.

PrivatesBearbeiten

Alexis von Hoensbroech ist verheiratet und Vater von fünf Kindern. Er lebt in Wien.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Management. Abgerufen am 2. April 2019.
  2. Alexis von Hoensbroech ist neuer CEO von Austrian Airlines. Abgerufen am 2. April 2019 (deutsch).
  3. Alexis von Hoensbroech wird neuer CEO von Austrian Airlines. Abgerufen am 2. April 2019 (englisch).