Hauptmenü öffnen
Alexander Pines 2007

Alexander Pines (* 22. Juni 1945 in Tel Aviv) ist ein US-amerikanischer Chemiker. Er ist ein Pionier in der Magnetresonanzspektroskopie (NMR), die er insbesondere auf Festkörper anwandte.

Pines wuchs in Rhodesien auf. Er studierte Mathematik und Chemie an der Hebrew University in Jerusalem und ging 1968 in die USA, wo er am Massachusetts Institute of Technology bei John S. Waugh promoviert wurde. Ab 1972 war er an der University of California, Berkeley, wo er heute Glenn T. Seaborg Professor für Chemie ist.

1978 wurde er Fellow der American Physical Society. 1985 erhielt Pines den Leo Hendrik Baekeland Award, 1991 den Wolf-Preis in Chemie und 1998 den Irving Langmuir Award. 1988 wurde er in die National Academy of Sciences, 1999 in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. 2000 bekam er den Dickson Prize in Science und den Remsen Award und 2004 den Faraday-Preis. 2008 erhielt er den Russell Varian Prize.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Alexander Pines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien