Hauptmenü öffnen

Alexander Engel (Schauspieler)

deutscher Schauspieler

Alexander Engel, eigentlich Kurt Engel, (* 4. Juni 1902 in Berlin; † 25. Juli 1968 in Saarbrücken) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Den Künstlernamen „Alexander“ nahm er an, um Verwechselungen mit dem zur gleichen Zeit populären Musiker Kurt Engel zu verhindern.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Alexander Engel wurde als Sohn von Helene Heinrich geboren. Seine schauspielerische Ausbildung erhielt er an der Reicherschen Hochschule für Dramatische Kunst in Berlin. Ab 1923 stand er auf den Bühnen in Allenstein, Königsberg und Rostock. Sein Bruder Rudolf Engel war zeitweise Vorstandsvorsitzender der DEFA und hat als Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus gekämpft.

1931 kam er nach Berlin und spielte unter anderem am Renaissance-Theater und am Theater am Kurfürstendamm. Zu seiner ersten Spielfilmrolle kam er 1932 als Bürodiener Fritz in Hasenklein kann nichts dafür. Auf der Bühne wie beim Film verkörperte er in Nebenrollen oft skurrile Figuren. Zuletzt trat er in einigen Edgar-Wallace-Filmen als mysteriöser Arzt oder Geistlicher in Erscheinung.

Seine Grabstätte befand sich auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin (Feld II-Ur3-161). Sie wurde im August 2008 nach 40-jähriger Nutzzeit neu vergeben und ist somit nicht mehr zu besichtigen.

Sein schriftlicher Nachlass befindet sich im Archiv der Akademie der Künste in Berlin.[1]

FilmografieBearbeiten

KinofilmeBearbeiten

FernsehenBearbeiten

  • 1953: Der Fall Sieveking
  • 1954: Türen – Türen – Türen...
  • 1955: Straßenknotenpunkt
  • 1956: Schiff ohne Hafen
  • 1957: Kopf oder Zahl
  • 1958: Ein weißer Elefant
  • 1958: Wie es euch gefällt
  • 1959: Gesucht wird Mörder X
  • 1959: Affäre Dreyfus
  • 1961: Hamlet, Prinz von Dänemark
  • 1963: Die Legende vom heiligen Trinker
  • 1963: Freunde wie Wölfe
  • 1963: Die Chorjungen von St. Cäcilia
  • 1964: Das Haus der Schlangen
  • 1964: Elektra
  • 1964: Aktion Brieftaube – Schicksale im geteilten Berlin
  • 1965: Colombe
  • 1965: Romulus der Große
  • 1966: Jens Claasen und seine Tiere
  • 1966: Leben wie die Fürsten
  • 1966: Königliches Abenteuer
  • 1967: Betrug der Zeiten
  • 1967: Der Revisor
  • 1967: Der öffentliche Ankläger
  • 1967: Die Rolle seines Lebens
  • 1967: Heinrich IV.
  • 1968: Der Monat der fallenden Blätter
  • 1969: Vom Teufel geholt

TheaterBearbeiten

HörspieleBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alexander-Engel-Archiv Bestandsübersicht auf den Webseiten der Akademie der Künste in Berlin.