Aleksejs Širokovs

lettischer Eishockeyspieler
LettlandLettland  Aleksejs Širokovs Eishockeyspieler
Aleksejs Širokovs
Geburtsdatum 20. Februar 1981
Geburtsort Riga, Lettische SSR
Größe 182 cm
Gewicht 86 kg
Position Center
Schusshand Rechts
Karrierestationen
bis 1997 HK Pardaugava Riga
1997–1998 HK Riga
1998–1999 HK Liepājas Metalurgs
1999–2000 Dinamo ′81 Riga
2000–2003 HK Liepājas Metalurgs
2003–2004 SG Cortina
2004–2005 Amur Chabarowsk
2005–2006 Kapitan Stupino
2006–2007 Metallurg Nowokusnezk
2007 Chimik Moskowskaja Oblast
2007–2008 Metallurg Schlobin
2008–2009 Dinamo Riga
2009–2010 Amur Chabarowsk
2011 HC Kometa Brno
2011–2012 Torpedo Ust-Kamenogorsk
2012–2014 HC Red Ice
2014–2015 HK Njoman Hrodna
HK Kurbads
2015–2016 Swesda Tschechow
2016–2017 Neftjanik Almetjewsk
2017–2018 HK Mogo
2018–2019 HK Prizma Riga
2019 Dresdner Eislöwen
seit 2019 Olimp Riga

Aleksejs Širokovs (* 20. Februar 1981 in Riga, Lettische SSR) ist ein lettischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2019 bei den Olimp Riga in der lettischen Eishockeyliga unter Vertrag steht.

KarriereBearbeiten

Širokovs begann seine Karriere in seiner Heimatstadt beim HK Pardaugava Riga. Mit Ausnahme der Spielzeit 1999/2000, die er bei Dinamo ’81 Riga verbrachte, spielte er ab 1998 für den HK Liepājas Metalurgs, mit dem er zweimal Lettischer Meister wurde und 2002 die East European Hockey League gewann.

In der Saison 2003/04 ging er in der Serie A für die SG Cortina aufs Eis. Danach wechselte er in die zweitklassige russische Wysschaja Liga zu Amur Chabarowsk. Mit Amur erreichte er 2005 das Halbfinale der Liga, in dem sein Team am HK MWD Twer scheiterte. In der folgenden Spielzeit absolvierte Širokovs 18 Partien für Kapitan Stupino in der Wysschaja Liga sowie zwei Partien in der russischen Superliga bei deren Partnerteam, dem HK Dynamo Moskau, bevor er von Metallurg Nowokusnezk verpflichtet wurde.

Über Chimik Moskowskaja Oblast kam er 2007 nach Weißrussland zu Metallurg Schlobin, für das er in der weißrussischen Extraliga 53 Spiele absolvierte, in denen ihm 40 Scorerpunkte gelangen. Vor der Saison 2008/09 wurde er vom neu gegründeten KHL-Teilnehmer Dinamo Riga verpflichtet, für den er in 48 KHL-Partien zehn Scorerpunkte erzielte. Dabei war er zeitweise auch Mannschaftskapitän der Balten. Im Sommer 2009 kehrte er zu Amur Chabarowsk zurück. Anfang Oktober 2010 wurde sein Vertrag mit Amur aufgelöst und Širokovs spielte zunächst in Lettland für den HK Ozolnieki/Monarhs, bevor er im November 2010 einen Probevertrag bei Lukko Rauma aus der SM-liiga erhielt. Dieser wurde nicht verlängert, Anfang Januar 2011 wurde er vom HC Kometa Brno aus der tschechischen Extraliga verpflichtet.

Zur Saison 2011/12 wechselte er zum kasachischen Verein Torpedo Ust-Kamenogorsk, der am Spielbetrieb der Wysschaja Hockey-Liga teilnahm. Anschließend folgten zwei Jahre beim HC Red Ice aus Martigny, mit dem Širokovs in der National League B spielte. In der Saison 2014/15 war er für insgesamt vier verschiedene Vereine aktiv – zunächst für den HK Prizma Riga, anschließend für den HK Njoman Hrodna und den HK Schachzjor Salihorsk (beide aus der weißrussischen Extraliga) und abschließend für den HK Kurbads aus der lettischen Eishockeyliga. Mit dem HK Njmona Hrodna gewann er den IIHF Continental Cup 2014/15, mit dem HK Kurbads wurde er lettischer Vizemeister.

Zwischen 2015 und 2017 stand Širokovs erneut in der Wysschaja Hockey-Liga unter Vertrag, zunächst bis Januar 2016 bei Swesda Tschechow und anschließend bis zum Ende der Saison 2016/17 bei Neftjanik Almetjewsk. Mit Almetjewsk gewann er 2016 den Bratina-Pokal, die Meisterschaftstrophäe der Wysschaja Hockey-Liga. Im Juli 2017 verließ er Almetjewsk und wurde vom HK Mogo verpflichtet, mit dem er in der lettischen Eishockeyliga spielte und 2018 den lettischen Eishockeypokal gewann. Vor der Saison 2018/19 wechselte innerhalb der Liga zu Prizma Riga, ehe er im Februar 2019 von den Dresdner Eislöwen aus der DEL2 verpflichtet wurde.[1]

InternationalBearbeiten

 
Aleksejs Širokovs im Nationaltrikot (2010)

Aleksejs Širokovs begann seine internationale Karriere in der U18-Junioren-Nationalmannschaft, mit der er an insgesamt drei internationalen Turnieren teilnahm – zwei Europa- und einer Weltmeisterschaft. Ab 199 spielte er zudem für die lettische U20-Nationalmannschaft, mit der Širokovs an den U20-B-Weltmeisterschaften 1999 und 2000 sowie der U20-Weltmeisterschaft der Division I 2001 teilnahm.

Im April 2000[2] debütierte er für die lettische Herren-Nationalmannschaft, mit der in den folgenden Jahren an einer Vielzahl[3] von internationalen Turnieren teilnahm. Dazu gehörten die Weltmeisterschaften 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2012, 2013 und 2016. Bei der Weltmeisterschaft 2016 war er mit 29 Strafminuten der Spieler mit den meisten Strafminuten des gesamten Turniers.

Darüber hinaus qualifizierte er sich mit dem Nationalteam beim Qualifikationsturnier für die Olympischen Winterspiele 2010 und belegte beim Olympischen Turnier in Vancouver den zwölften Platz.

Insgesamt hat Širokovs bis Februar 2019 182 Länderspiele absolviert, in denen er 30 Tore erzielte und 23 weitere vorbereitete.[4]

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1996/97 HK Pardaugava Riga Lettland 19 11 14 25 14
1997/98 HK Riga EEHL 2 0 0 0 0
1998/99 HK Liepājas Metalurgs EEHL
1999/00 Dinamo ’81 Riga Lettland 15 13 16 29 10
1999/00 Dinamo ’81 Riga EEHL 14 11 5 16 14
2000/01 HK Liepājas Metalurgs Lettland 17 3 5 8
2000/01 HK Liepājas Metalurgs EEHL 26 7 5 12
2001/02 HK Liepājas Metalurgs Lettland 14 10 4 14 8 2 1 3 4 0
2001/02 HK Liepājas Metalurgs EEHL 39 16 11 27 24
2002/03 HK Liepājas Metalurgs Lettland 6 13 19 18
2002/03 HK Liepājas Metalurgs EEHL 36 9 9 18 61
2003/04 HK Liepājas Metalurgs Lettland 2 1 0 1 0
2003/04 HK Liepājas Metalurgs EEHL 4 1 2 3 4
2003/04 SG Cortina Serie A 41 18 19 37 32 7 2 3 5 2
2004/05 Amur Chabarowsk Wysschaja Liga 40 11 9 20 26 13 1 4 5 18
2005/06 HK Dynamo Moskau Superliga 2 0 0 0 10
2005/06 Metallurg Nowokusnezk Superliga 19 7 7 14 22 3 1 1 2 2
2005/06 Kapitan Stupino Wysschaja Liga 18 1 7 8 20
2006/07 Metallurg Nowokusnezk Superliga 28 4 1 5 30
2006/07 Chimik Woskressensk Superliga 16 2 1 3 8 5 0 0 0 4
2007/08 Metallurg Schlobin Extraliga (BLR) 54 15 29 44 60 5 4 0 4 4
2008/09 Dinamo Riga KHL 45 2 8 10 28 3 0 0 0 2
2009/10 Amur Chabarowsk KHL 51 8 10 18 26
2010/11 Amur Chabarowsk KHL 7 1 1 2 2
2010/11 HK Ozolnieki/Monarhs Lettland 6 4 6 10 8
2010/11 Rauman Lukko SM-liiga 12 0 1 1 8
2010/11 HC Kometa Brno Extraliga (CZ) 13 2 3 5 8 81 0 1 1 6
2011/12 Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk Wysschaja Hockey-Liga 52 11 16 27 85 5 0 1 1 4
2012/13 HC Red Ice NLB 38 11 11 22 57 6 4 2 6 4
2013/14 HC Red Ice NLB 45 17 21 38 54 4 0 1 1 4
2014/15 HK Prizma Riga Lettland 1 1 1 2 2
2014/15 HK Njoman Hrodna Extraliga (BLR) 33 10 2 12 47
2014/15 HK Schachzjor Salihorsk Extraliga (BLR) 4 0 0 0 27
2014/15 HK Kurbads Lettland 6 2 5 7 2 13 3 5 8 14
2015/16 Swesda Tschechow Wysschaja Hockey-Liga 36 2 5 7 2
2015/16 Neftjanik Almetjewsk Wysschaja Hockey-Liga 9 3 3 6 6 18 3 2 5 35
2016/17 Neftjanik Almetjewsk Wysschaja Hockey-Liga 42 2 4 6 24 4 0 1 1 4
2017/18 HK Mogo Lettland 29 7 19 26 10 6 0 4 4 16
2018/19 HK Prizma Riga Lettland 32 7 20 27 34
KHL gesamt 103 11 21 32 56 3 0 0 0 2
Wysschaja Hockey-Liga gesamt 139 19 38 57 139 27 3 4 7 43

InternationalBearbeiten

Vertrat Lettland bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM +/–
1997 Lettland U18-C-EM 4 1 2 3 0
1998 Lettland U18-C-EM 4 3 2 5 4
1999 Lettland U18-WM EU-Div. I 4 4 4 8 0 +14
1999 Lettland U20-B-WM 5 1 0 1 4 –2
2000 Lettland U20-B-WM 5 1 1 2 6 –2
2001 Lettland U20-WM Div. 1 5 3 0 3 4 –4
2003 Lettland WM 6 0 1 1 4 +1
2004 Lettland WM 7 0 0 0 2 –1
2005 Lettland WM 6 0 1 1 4 –2
2006 Lettland WM 6 1 2 3 2 –2
2007 Lettland WM 5 1 0 1 2 –1
2008 Lettland WM 6 2 0 2 4 –1
2009 Lettland Olmypia-Qual. 3 0 0 0 6 –1
2009 Lettland WM 3 0 2 2 0 +2
2010 Lettland Olympia 4 0 0 0 2 –5
2012 Lettland WM 7 1 0 1 2 –4
2013 Lettland WM 4 0 0 0 2 –4
2016 Lettland WM 5 1 0 1 29 –1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dresdner Eislöwen verpflichten Aleksejs Sirokovs. In: hockeyweb.de. 16. Februar 2019, abgerufen am 19. Februar 2019.
  2. Aleksejs Širokovs « Latvijas olimpieši. In: olimpiade.lv. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  3. Aleksejs Širokovs. In: lhf.lv. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  4. Latvijas valstsvienības visu laiku rezultatīvākie spēlētāji (1991 - 8. Februar 2019) (PDF-Datei)