Hauptmenü öffnen

Alcsútdoboz

Gemeinde in Ungarn
(Weitergeleitet von Alcsút)

Alcsútdoboz ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Bicske im Komitat Fejér. Sie liegt etwa 40 Kilometer westlich von Budapest. Im Jahre 1950 wurden die Dörfer Alcsút und Vértesdoboz unter dem Namen Alcsútdoboz vereinigt.

Alcsútdoboz
Wappen von Alcsútdoboz
Alcsútdoboz (Ungarn)
Alcsútdoboz
Alcsútdoboz
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Mitteltransdanubien
Komitat: Fejér
Kleingebiet bis 31.12.2012: Bicske
Koordinaten: 47° 26′ N, 18° 36′ OKoordinaten: 47° 25′ 34″ N, 18° 36′ 12″ O
Höhe: 167 m
Fläche: 29,66 km²
Einwohner: 1.447 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 49 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 22
Postleitzahl: 8087
KSH kódja: 15176
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeisterin: Erika Tóth (Fidesz-KDNP)
Postanschrift: József Attila u. 5
8087 Alcsútdoboz
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Reste des zerstörten Schlosses im Alcsúter Schlosspark (Arboretum).

Alcsútdoboz und seine Umgebung war von der Steinzeit hinaus bis heute bewohnt. Archäologische Funde aus der Bronzezeit und der Römerzeit konnten in Göböljáráspuszta und auf dem Gebiet des Schlosses freigelegt werden. Die erste bekannte urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1365.

Im Jahr 1819 ernannte Kaiser Franz II. seinen jüngeren Bruder Erzherzog Joseph Anton Johann von Österreich zum Statthalter von Ungarn, die ungarische Landesversammlung wählte ihn 1796 zum Palatin. Palatin Joseph Anton hatte große Verdienste im Aufschwung des wirtschaftlichen und kulturellen Lebens in Ungarn. Er gilt als Begründer des ungarischen Zweiges der Familie Habsburg-Lothringen.

Das Schloss Alcsút wurde für ihn zwischen 1819 und 1827 nach den Plänen des Architekten Mihály Pollack (1773–1855) errichtet. Das Schloss wurde nach dem Zweiten Weltkrieg zerstört, nur der mit Säulen geschmückte Eingang (Portikus) steht noch. Der Park um das Sommerhaus des Palatins wurde nach 1825 im Stil eines englischen Gartens entworfen. Der Schlosspark wird auch durch seltene Pflanzen bereichert (Arboretum).

Über die Flora des Gutes in Alcsút und über die in Fiume durchgeführten Experimente in der Pflanzenzucht berichtete Erzherzog Joseph Karl Ludwig von Österreich in wissenschaftlichen Publikationen. Seinen Rang unter den europäischen Gelehrten erreichte er auch dadurch, dass er sich mit der Folklore und der Sprache der Zigeuner beschäftigte. Die ersten Ansätze zur „Lösung der Zigeunerfrage“ in Ungarn sind mit seinem Namen verbunden.

Liste von Söhnen und TöchternBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Durch Alcsútdoboz verläuft die Hauptstraße Nr. 811. Auf diese treffen in der Gemeinde die Landstraßen Nr. 8106 und Nr. 8111. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich nördlich in Bicske.

LiteraturBearbeiten

  • Géza Hajós: Am Beginn der österreichischen Denkmalpflege, In: Arx (1987)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Alcsútdoboz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien