Albrecht Berger (Byzantinist)

deutscher Byzantinist

Albrecht Berger (* 26. September 1957 in München) ist ein deutscher Byzantinist.

Albrecht Berger studierte von 1976 bis 1981 an der Ludwig-Maximilians-Universität München die Fächer Byzantinistik, frühchristliche und byzantinische Kunstgeschichte sowie lateinische Philologie des Mittelalters. Von 1984 bis 1989 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FU Berlin. 1987 wurde er dort mit Untersuchungen zu den Patria Konstantinupoleos promoviert. 1988 erhielt er für seine Dissertation den Ernst-Reuter-Preis. 1993 erfolgte seine Habilitation in Byzantinistik ebenfalls an der FU Berlin. Von 1992 bis 1997 war er Referent für Byzantinistik am Deutschen Archäologischen Institut. Seit 2002 lehrt er als Professor an der Universität München. Berger ist seit 2004 Herausgeber der Byzantinischen Zeitschrift und seit 2006 korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts.

Albrecht Berger ist der Sohn des Indologen Hermann Berger und Bruder des Slawisten Tilman Berger. Er ist der Vater des Poetry Slammers Johannes Berger.

SchriftenBearbeiten

Monografien

  • Das Bad in der byzantinischen Zeit (= Miscellanea Byzantina Monacensia. Band 27). Institut für Byzantinistik und Neugriechische Philologie, München 1982 (erweiterte Fassung der Magisterarbeit).
  • Untersuchungen zu den Patria Konstantinupoleos (= Poikila Byzantina. Band 8). Habelt, Bonn 1988, ISBN 3-7749-2357-4 (zugleich Dissertation, Freie Universität Berlin 1987).
  • Leontios Presbyteros von Rom: Das Leben des heiligen Gregorios von Agrigent. Kritische Ausgabe, Übersetzung und Kommentar (= Berliner Byzantinistische Arbeiten. Band 60). Akademie-Verlag, Berlin 1995, ISBN 3-05-002753-3 (zugleich Habilitationsschrift, Freie Universität Berlin 1992).
  • Konstantinopel. Geschichte, Topographie, Religion (= Standorte in Antike und Christentum. Band 3). Hiersemann, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-777-21027-8.
  • Accounts of Medieval Constantinople. The Patria (= Dumbarton Oaks Medieval Library. Band 24). Harvard University Press, Cambridge (Mass.) 2013, ISBN 978-0-674-72481-5.

Herausgeberschaften

  • Life and works of Saint Gregentios, Archbishop of Taphar. Introduction, critical edition and translation (= Millennium-Studien. Band 7). Walter de Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018445-1.
  • mit Sergei Mariev, Günter Prinzing und Alexander Riehle: Koinotaton Doron. Das späte Byzanz zwischen Machtlosigkeit und kultureller Blüte (1204–1461) (= Byzantinisches Archiv. Als Ergänzung zur Byzantinischen Zeitschrift. Band 31). De Gruyter, Berlin 2016. ISBN 3-11-046953-7.

WeblinksBearbeiten