Hauptmenü öffnen

Albert Saritov

russischer Ringer
(Weitergeleitet von Albert Saritow)
Albert Saritov, 2016

Albert Ramazanovici Saritov (russisch Альберт Рамазанович Саритов/ Albert Ramasanowitsch Saritow; * 8. Juli 1985 in Chassawjurt[1]) ist ein ursprünglich russischer Ringer tschetschenischer Abstammung, der seit 2016 für Rumänien startet. Er gewann bei der Weltmeisterschaft 2011 für Russland und bei den Olympischen Spielen 2016 für Rumänien eine Bronzemedaille.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Albert Saritov, der nur im freien Stil ringt, gehörte dem Armeesportklub Krasnojarsk an. Er war Armeeangehöriger, betätigte sich aber nur mit dem Ringen. Er ringt seit 1997 und sein erster Trainer war I.M. Modosjan. Später wurde er von Islam Marijew trainiert. Bei einer Größe von 1,86 Metern wiegt er ca. 90 kg und startete bei Meisterschaften im Mittelgewicht, der Gewichtsklasse bis 84 kg Körpergewicht. Aus seiner Juniorenzeit sind keine herausragenden Ergebnisse bekannt.

Im Seniorenbereich trat er erstmals im Jahre 2006 nachhaltig in Erscheinung. Er siegte in diesem Jahr beim renommierten Welt-Cup-Turnier "Iwan-Yarigin"-Memorial in Krasnojarsk im Weltergewicht vor Sergei Kirilow aus Russland und Oleg Beloserkowski aus der Ukraine und auch beim Welt-Cap-Turnier in Sari (Iran), wo er vor Nika Tlaschadse, Georgien, Asghar Ali Bazrighaleh, Iran und Iván Fundora siegte. 2007 siegte er beim "Stepan-Sarkisjan"-Memorial in Tiflis im Mittelgewicht und schlug dabei im Finale den Olympiasieger Adam Saitijew aus Russland.

2008 belegte er bei der russischen Meisterschaft im Mittelgewicht den 3. Platz hinter Georgi Georgijew und Ansor Urischew. 2009 kam er bei dieser Meisterschaft hinter Abdussalam Gadissow und vor Ansor Urischew und Soslan Kzojew auf den 2. Platz. Trotz dieses guten Resultats kam er zunächst bei keinen internationalen Meisterschaften zum Einsatz, erzielte aber bei wichtigen internationalen Turnieren gute Ergebnisse. 2011 wurde Albert Saritov dann erstmals russischer Meister im Mittelgewicht vor Soslan Kzojew, Ansor Urischew und Georgi Rubajew. Er wurde daraufhin bei der Weltmeisterschaft dieses Jahres in Istanbul eingesetzt. Dort kam er zu Siegen über Jorlys Ariel Mosquera, Kolumbien, Yusup Abdusalamow, Tadschikistan, Saurbek Sochijew, Usbekistan u. Shinya Matsumoto, Japan. Im Halbfinale unterlag er dann gegen Scharif Scharifow aus Aserbaidschan mit 0:2 Runden und 4:7 Punkten. Im Kampf um die Bronzemedaille gewann er gegen Cael Sanderson aus den Vereinigten Staaten, den Olympiasieger von 2004, nach Punkten (2:0, 4:0).

2016 nahm Saritov die rumänische Staatsbürgerschaft an, wurde Mitglied bei Steaua Bukarest und qualifizierte sich für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio,[2] bei denen er die Bronzemedaille in der Klasse bis 97 kg gewann.[3]

Internationale ErfolgeBearbeiten

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnis
2006 1. "Iwan-Yarigin"-Memorial in Krasnojarsk Welter vor Sergei Kirilow, Russland und Oleg Beloserkowski, Ukraine
2006 1. Welt-Cup-Turnier in Sari (Iran) Welter vor Nika Tlaschadse, Georgien, Asghar Ali Bazrighaleh, Iran und Iván Fundora, Kuba
2007 1. "Stepan-Sarkisjan"-Memorial in Tiflis Mittel vor Adam Saitijew, Russland, Arutjan Jenokjan, Armenien und Wiktor Mucha, Ukraine
2008 3. "Iwan-Yarigin"-Memorial in Krasnojarsk Mittel
2009 5. "Iwan-Yarigin"-Memorial in Krasnojarsk Mittel hinter Soslan Kzojew, Sergei Kirilow, Ansor Urischew und Magomed Ibragimow, alle Russland
2009 2. Ziolkowski-Turnier in Warschau Mittel hinter Lashari Ehsan, Iran, vor Scharif Scharifow, Aserbaidschan und Ansor Urischew
2009 2. Cup des tschetschenischen Präsidenten in Grosny Mittel hinter Ansor Urischew, vor Abdussalam Gadissow, beide Russland
2010 2. "Yasar-Dogu"-Memorial in Istanbul Mittel hinter Scharif Scharifow, vor Erhan Cihangiroglu und Serdar Böke, beide Türkei
2011 2. "Iwan-Yarigin"-Memorial in Krasnojarsk Mittel hinter Ansor Urischew, vor Soslan Kzojew und Abdussalam Gadissow
2011 6. Welt-Cup in Machatschkala Mittel hinter Naurus Srapilewitsch Temresow, Aserbaidschan, Reineri Salas Perez, Kuba, Aibek Usupow, Kirgisistan, Beka Tschelidse, Georgien und Soslan Kzojew
2011 3. WM in Istanbul Mittel nach Siegen über Jorlys Ariel Mosquera, Kolumbien, Yusup Abdusalamow, Tadschikistan, Sajurbek Sochijew, Usbekistan und Shinya Matsumoto, Japan, einer Niederlage gegen Scharif Scharifow und einem Sieg über Cael Sanderson, USA
2012 1. Präsidenten-Cup der Burjatischen Rep. in Ulan-Ude Mittel vor Soslan Gattsiew, Weißrussland, Pürweegiin Ösöchbaatar, Mongolei und Alexander Selenkow, Russland
2012 1. Großer Preis von Deutschland in Dortmund Mittel vor Magomedhadschi Chatijew, Russland, Jaime Yusept Espinal, Puerto Rico und Dschambul Tschodadse, Ukraine
2012 3. Golden-Grand-Prix in Baku Mittel hinter Magomed Ibragimow, Russland und Semjon Semenjow, Kasachstan, gemeinsam mit Georgi Rubajrw, Russland

Russische MeisterschaftenBearbeiten

Jahr Platz Gewichtsklasse Ergebnis
2008 3. Mittel hinter Georgi Georgijew und Ansor Urischew
2009 2. Mittel hinter Abdussalam Gadissow, vor Ansor Urischew und Soslan Kzojew
2011 1. Mittel vor Soslan Kzojew, Ansor Urischew und Georgi Rubajew

ErläuterungenBearbeiten

  • alle Wettkämpfe im freien Stil
  • WM = Weltmeisterschaft
  • Weltergewicht, bis 74 kg, Mittelgewicht, bis 84 kg Körpergewicht

QuellenBearbeiten

  • Website "Foeldeak Ringer Database"
  • Fachzeitschrift Der Ringer
  • Website des russischen Ringerverbandes (www.wrestrus.ru)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten