Albert Eichhorn (Theologe)

deutscher evangelisch-lutherischer Theologe

Karl Albert August Ludwig Eichhorn (* 1. Oktober 1856 in Garlstorf; † 3. August 1926 in Braunschweig) war ein deutscher evangelisch-lutherischer Theologe.

Eichhorn wurde 1888 Professor an der Universität Halle und 1901 an der Universität Kiel.

Er gehörte der Religionsgeschichtlichen Schule an.

SchriftenBearbeiten

  • Das Abendmahl im Neuen Testament. Mohr Siebeck, Leipzig 1898. (englich: The Lord’s Supper in the New Testament. With an introductory essay by Hugo Gressmann. Translated by Jeffrey F. Cayzer. Society of Biblical Literature History of Biblical Studies; 1. Society of Biblical Literature. Brill, Leiden 2007).
  • Athanasii De vita ascetica testimonia collecta. Habilitationsschrift. Halle 1886.
  • Etwas vom Predigen. In: Die Christliche Welt. 1895, Sp. 273–276, 308–310.
  • Heilige Geschichte. In: Friedrich Michael Schiele, Leopold Zscharnack (Hrsg.): Die Religion in Geschichte und Gegenwart. 5 Bände. Mohr Siebeck, Tübingen 1909–1913. Hier: Band 2, S. 2023–2027.
  • Die Rechtfertigungslehre der Apologie. In: TSK. 59, 1887, S. 415–491.

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Barnikol: Eichhorn, Albert. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 4, Duncker & Humblot, Berlin 1959, ISBN 3-428-00185-0, S. 379 (Digitalisat).
  • Ernst Barnikol: Albert Eichhorn (1856-1926). In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. 9, 1960, S. 141–152.
  • Friedrich Wilhelm BautzAlbert Eichhorn (Theologe). In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 1476–1477.
  • Hugo Gressmann: Albert Eichhorn und die religionsgeschichtliche Schule. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1914.
  • Horst-Rüdiger Jarck, Günter Scheel (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon. 19. und 20. Jahrhundert. Hannover 1996, S. 158.
  • Hans Rollmann: Eichhorn, Karl Albert August Ludwig. In: John H. Hayes (Hrsg.): Dictionary of Biblical Interpretation. 2 Bände. Abingdon, Nashville 1999. Hier: Band 1, S. 324–325.

WeblinksBearbeiten