Al-Biruni (Mondkrater)

Mondkrater
Al-Biruni
Al-Biruni und Al-Biruni C
Al-Biruni und Al-Biruni C
Al-Biruni (Mond Äquatorregion)
Position 18,07° N, 92,62° WKoordinaten: 18° 4′ 12″ N, 92° 37′ 12″ W
Durchmesser 80 km
Tiefe Unbekannt m[1]
Benannt nach al-Bīrūnī
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

80.41

Al-Biruni ist ein Einschlagkrater auf der Rückseite des Erdmondes mit einem mittleren Durchmesser von circa 80 Kilometern.

BeschreibungBearbeiten

Aufgrund der Libration des Mondes ist er von der Erde aus gelegentlich sichtbar – allerdings nur seitlich. Al-Biruni liegt im Süden des Kraters Joliot und nordöstlich von Goddard. Die Kante von Al-Biruni formt einen nicht ebenmäßigen Kreis, mit einer Beule an der nordöstlichen Kante und einer kraterinneren Wand im Westen. Der innere Boden ist relativ flach, mit einigen kleinen Kratern. Der größte ist Al-Biruni C, der in der Nähe der nordöstlichen Wand liegt.

NamensgeberBearbeiten

Benannt ist der Mondkrater nach dem persischen Gelehrten al-Bīrūnī (973–1048). Die Benennung durch die Internationale Astronomische Union (IAU) erfolgte 1970.[2]

WeblinksBearbeiten

Commons: Al-Biruni (Mondkrater) – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. John E. Westfall: Atlas of the Lunar Terminator. Cambridge Univ. Press, Cambridge 2000
  2. Al-Biruni (Mondkrater) im Gazetteer of Planetary Nomenclature der IAU (WGPSN) / USGS