Hauptmenü öffnen
Air Transat
Logo der Air Transat
Airbus A330-200 der Air Transat
IATA-Code: TS
ICAO-Code: TSC
Rufzeichen: TRANSAT
Gründung: 1986
Sitz: Montreal, KanadaKanada Kanada
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Montréal

Unternehmensform: Corporation
IATA-Prefixcode: 649
Leitung:

Allen Graham (CEO)

Mitarbeiterzahl: 2.000
Fluggastaufkommen: 3 Millionen
Flottenstärke: 43 (+ 11 Bestellungen)
Ziele: international
Website: www.airtransat.com

Air Transat A.T. Inc. ist eine kanadische Fluggesellschaft mit Sitz in Montreal und Basis auf dem Flughafen Montreal-Trudeau. Sie ist ein Tochterunternehmen des Reiseveranstalters Transat.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Ehemaliges Logo der Air Transat

Air Transat wurde durch ehemalige Mitarbeiter der Quebecair im Dezember 1986 gegründet. Der erste Flug wurde knapp ein Jahr darauf am 14. November 1987 von Montreal nach Acapulco durchgeführt. 1993 übernahm sie die Wartungsbasis und Maschinen der insolventen Nationair. Transat arbeitet mit mehreren Gesellschaften, wie Transat Holidays, Nolitours, Jonview Canada, die im Besitz der TDC (Transat Distribution Canada) sind, zusammen. TDC ist auf Organisation, Marketing und Vertrieb von Städtereisen und Urlaubspakete spezialisiert.

Heute ist Air Transat nach Air Canada, Jazz Aviation und Westjet Airlines die viertgrößte Fluggesellschaft Kanadas. Im Juni 2011 wurde ein neues Corporate Design vorgestellt, das neben einem leicht modifizierten Logo auch eine neue Bemalung der Flugzeuge beinhaltet.[1] Bereits im Herbst 2011 wurde diese Bemalung erneut modifiziert.

Lackierungen der Air Transat
Lockheed L-1011 (1995), Airbus A330-200 (2006), Airbus A330-300 (2008), Airbus A330-200 (2012)

FlugzieleBearbeiten

 
Der Sitz von Air Transat

Air Transat ist auf Urlaubsflüge von verschiedenen kanadischen und europäischen Flughäfen aus spezialisiert. Im Linienflug bedient sie 90 Ziele in 25 Ländern. In Deutschland ist Air Transat nicht mehr vertreten, die letzten Flüge fanden im Oktober 2014 statt.[2] Von der schweizerischen Stadt Basel werden Flüge nach Toronto und Montréal angeboten. Bis 2011 war auch Wien mit Toronto und Montréal durch Air Transat verbunden. Ab dem Sommerflugplan 2015 werden von Budapest aus Toronto und Montréal angeflogen. Im Winterflugplan 2017/2018 flog Air Transat im Auftrag von Condor von Düsseldorf nach Barbados, Cancún, La Romana, Montego Bay und Punta Cana.[3]

FlotteBearbeiten

 
Ein Airbus A310-300 der Air Transat

Mit Stand April 2019 besteht die Flotte der Air Transat aus 43 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 15,7 Jahren:[4]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[5] Anmerkungen Sitzplätze[6]
Airbus A310-300 6 Baujahre 1989–1991; ältester durch Air Transat betriebener Flugzeugtyp;
Air Transat ist nach Mahan Air der weltweit zweitgrößte Betreiber
des A310 und der letzte zivile auf dem amerikanischen Kontinent
250
Airbus A321-200 7 drei betrieben durch Thomas Cook Airlines 190

220

Airbus A321neo LR 10 werden ab 2019 von AerCap geleast und ersetzen die A310 200
Airbus A330-200 15 1 drei betrieben für Condor 345
Airbus A330-300 4 drei in 30 Jahre-Jubiläumslackierung 346
375
Boeing 737-700 1 betrieben durch ASL Airlines France 148
Boeing 737-800 10 mit Winglets ausgestattet; vier betrieben durch Smartwings 189
Gesamt 43 11

Für einige Wintermonate 2003/2004 war erstmals eine von Star Airlines geleaste Maschine des Typs A320 für Air Transat geflogen, wobei die Triebwerke und das Leitwerk die Bemalung der Star Airlines beibehielten (ebenfalls ein Stern).[7] Ab März 2018 kehrte der Flugzeugtyp A-320 zurück in den Einsatz bei Air Transat, diesmal mit gelb bemalten Triebwerken, da die Flugzeuge von Condor geleast wurden.[8]

 
Eine Boeing 727 in Fort Lauderdale im Jahr 1993
 
eine Boeing 757 in Manchester im 1998

Ehemalige FlugzeugtypenBearbeiten

ZwischenfälleBearbeiten

  • Am 6. Juli 2001 geriet Air-Transat-Flug 906, eine Lockheed L-1011 TriStar mit dem Kennzeichen C-FTNA, nach dem Start in Lyon mit Ziel Berlin auf etwa 6.000 Meter Höhe in einen schweren Hagelschauer. Das zu diesem Zeitpunkt etwa 29 Jahre alte Flugzeug konnte mit allen 208 Insassen sicher wieder in Lyon landen, war aber so schwer beschädigt, dass es als Totalschaden abgeschrieben werden musste.[9] Die Maschine ist immer noch am Flughafen Lyon abgestellt.[10]
  • Am 24. August 2001 gelang mit einem Airbus A330-200 mit dem Kennzeichen C-GITS auf Air-Transat-Flug 236 von Toronto nach Lissabon der bisher längste Gleitflug eines Strahlflugzeugs in der Luftfahrtgeschichte. Aufgrund eines unbemerkten Lecks trat den ganzen Flug über Kerosin aus, weshalb über dem Atlantik schließlich beide Triebwerke ausfielen. Die Maschine segelte schließlich antriebslos mit 306 Menschen an Bord etwa 19 Minuten lang ca. 120 km weit, bevor sie sicher auf dem Lajes Field auf den Azoren notlanden konnte. Es kamen keine Menschen zu Schaden, dieser Airbus A330 fliegt heute nach wie vor für Air Transat. Nach dem Vorfall wurden die Piloten mit dem Superior Airmanship Award ausgezeichnet.[11]
  • Am 6. März 2005 erlitt Air-Transat-Flug 961, ein Airbus A310-300 mit dem Kennzeichen C-GPAT, auf dem Weg von Kuba nach Québec mit neun Crewmitgliedern und 261 Passagieren an Bord, einen Verlust des Seitenruders im Flug. Die Cockpitbesatzung kehrte sicher nach Kuba zurück. Die Untersuchungen ergaben, dass das Ruder nicht bei vorherigen Flügen beschädigt worden war, sowie dass die Besatzung keine ungewöhnlichen Ruderbewegungen ausgeführt hatte, und dass das Ruder zum Zeitpunkt des Versagens von den Piloten nicht bewegt wurde. Die darauf folgende Untersuchung ergab, dass die vom Hersteller festgelegten Wartungsprozeduren unzureichend waren.[12] Aufgrund dieses Zwischenfalls wurden in der Folge die Wartungsvorschriften für Komponenten aus Verbundwerkstoffen verschärft.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Air Transat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten