Ailinglaplap

Atoll

Ailinglaplap (deutsch veraltet: Lambertinseln;[1] auch: Ailinglapalap) ist ein Atoll der Ralik-Kette der Marshallinseln. Das Atoll hat eine dreieckige Form von 43 km Länge und maximal 30 km Breite. Australien liegt etwa 3400 km von Ailinglaplap entfernt. Die bedeutendsten Inseln des Atolls sind Airuk, Beran, Bikar, Buoj, Enewe, Ennak, Jabwan, Jeh, Kattiej, Mejajok, Mejil, Tobomaro und Woja.

Ailinglaplap
NASA-Bild von Ailinglaplap
NASA-Bild von Ailinglaplap
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Marshallinseln
Geographische Lage 7° 31′ N, 168° 44′ OKoordinaten: 7° 31′ N, 168° 44′ O
Ailinglaplap (Marshallinseln)
Ailinglaplap
Anzahl der Inseln 56
Hauptinsel Bikar
Landfläche 14,69 km²
Lagunenfläche 750,29 km²
Einwohner 1729 (2011)
Historische Karte des Atolls
Historische Karte des Atolls

GeschichteBearbeiten

In der Sprache der mikronesischen Einwohner der Marshallinseln bedeutet der Name Ailinglaplap so viel wie Große Insel.

Für die Europäer wurde das Eiland am 15. Dezember 1792 von dem englischen Kaufmann Henry Bond entdeckt.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Insel, ähnlich anderen Atollen, für die Produktion von Kopra genutzt. Vor allem deutsche Kaufleute pflanzten dazu Kokospalmen an. Das Atoll gehörte wie die gesamten Marshallinseln offiziell ab 1886 als Kolonie zum Deutschen Reich, wurde aber schon 1914 von Japan besetzt und diesem dann 1919 als sog. "Völkerbundmandat" übertragen. Japan schloss die Marshallinseln ganz von der Aussenwelt ab, vor allem, um zu verbergen, dass dort zahlreiche Militärstützpunkte entstanden. Im Oktober 1940 machten der deutsche Hilfskreuzer Orion und sein Versorger Regensburg kurz Station in der Lagune des Atolls, verlegten dann aber rasch weiter nach Lamotrek. 1945 bezogen die USA auch dieses Atoll in ihr sog. Treuhandgebiet Pazifische Inseln ein. Erst 1986 wurden die Marshallinseln und damit auch Ailinglaplap formell unabhängig. Im Unterhaus des Parlaments der Marshallinseln haben zwei Vertreter des Atolls ein ständiges Mandat.

Das Atoll hat ein Flugfeld, IATA-Code: AIP.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deutsches Koloniallexikon. Hrsg. von Heinrich Schnee. - Leipzig: Quelle & Meyer 1920. - 3 Bde.

WeblinksBearbeiten

20110917024218* Geschichte des Atolls (engl.)