Drone Hopper-Androni Giocattoli

italienisches Radsportteam

Drone Hopper-Androni Giocattoli ist ein italienisches Radsportteam mit Sitz in Turin.

Drone Hopper-Androni Giocattoli
Logo Androni Venezuela.jpg
Teamdaten
UCI-Code ANS
Nationalität Italien Italien
Lizenz UCI ProTeam
Betreiber Teamgalli srl
Erste Saison 1996
Disziplin Straße
Radhersteller Bottecchia
General-Manager ItalienItalien Gianni Savio
Sportl. Leiter ItalienItalien Giovanni Ellena
Namensgeschichte
Jahre Name
1996
1997–1998
1999
2000
2001
2002–2005
2006
2007
2008–2009
2010
2011
2012–2014
01/2015–04/2015
05/2015–2016
2017
2018–2021
2022–
Gaseosas Glacial-Selle Italia
Kross-Selle Italia
Selle Italia
Aguardiente Néctar-Selle Italia
Selle Italia-Pacific
Colombia-Selle Italia
Selle Italia-Serramenti Diquigiovanni
Serramenti PVC Diquigiovanni-Selle Italia
Serramenti PVC Diquigiovanni-Androni Giocattoli
Androni Giocattoli-Serramenti PVC Diquigiovanni
Androni Giocattoli-C.I.P.I
Androni Giocattoli-Venezuela
Androni Giocattoli
Androni Giocattoli-Sidermec
Androni Giocattoli-Sidermec-Bottecchia
Androni Giocattoli-Sidermec
Drone Hopper-Androni Giocattoli
Trikot
Trikot Drone Hopper-Androni Giocattoli
Website
www.androniteam.it

OrganisationBearbeiten

Der Sattelhersteller Selle Italia ist bereits seit 1989 als Sponsor im Radsport tätig. Er fungierte meist als Co-Sponsor, so hieß die Mannschaft zum Beispiel bis 2005 Colombia-Selle Italia. Das Team nimmt seit 2005 an den internationalen Radrennen als Professional Continental Team teil. Der Teammanager Gianni Savio ist dafür bekannt, junge Kletterspezialisten aus Südamerika zu unterstützen. Eine seiner Entdeckungen war der Venezuleaner José Rujano, der beim Giro d’Italia 2005 eine Etappe und das Bergklassement gewann, sowie knapper Dritter im Gesamtklassement wurde. Rujano wechselte nach dem Giro 2006 zur belgischen Mannschaft Quick Step-Innergetic. Savios verpflichtete zudem den jungen Kolumbianer José Serpa, der Anfang der Saison 2006 drei Etappen bei der Vuelta al Táchira gewann und zwei aufeinanderfolgende Etappen bei der Tour de Langkawi, bei der er auch 2008 eine Etappe gewinnen konnte.

In der Saison 2012 wurde das Team zunächst unter dem Namen Androni Giocattoli bei der UCI registriert. Am 20. Januar 2012 wurde durch das Teammanagement mitgeteilt, dass der venezolanische Staat zweiter Namenssponsor werden und das Team Androni Giocattoli-Venezuela heißen soll.[1]

Nach zwei positiven Dopingtests der Fahrer Davide Appollonio und Fabio Taborre wurde das Team im August 2015 durch die Union Cycliste Internationale für 30 Tage gesperrt.[2]

Infolge von Recherchen der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera wurden dem Team 2016 vorgeworfen, die Regeln zu Mindestentgelten bei Professional Continental Teams zu umgehen, indem die Fahrer erhaltene Gehälter auf andere Konten zurückzahlen. Eine Untersuchung des Comitato Olimpico Nazionale Italiano endete im November 2016 mit dem Freispruch des Managers Gianni Savio. Die Verteidigung erklärte, Fahrer seien lediglich in legaler Weise in die Akquise von Kleinsponsoren einbezogen worden.[3]

Platzierungen in UCI-RanglistenBearbeiten

WeltranglistenBearbeiten

UCI-Weltrangliste (bis 2004)

Saison Mannschaftswertung Einzelwertung
1996 28. Kolumbien  Célio Roncancio (194.)
1997 41. Russland  Wassili Dawidenko (314.)
1998 34. Lettland  Romāns Vainšteins (133.)
1999 26. (GSII) Italien  Marco Vergnani (332.)
2000 12. (GSII) Kolumbien  Hernán Buenahora (195.)
2001 12. (GSII) Kolumbien  Fredy González (132.)
2002 15. (GSII) Kolumbien  José Castelblanco (238.)
2003 13. (GSII) Kolumbien  Fredy González (311.)
2004 15. (GSII) Kolumbien  Fredy González (252.)

UCI World Calendar

Saison Mannschaftswertung Einzelwertung
2009 14. Italien  Michele Scarponi (34.)
2010 17. Italien  Michele Scarponi (11.)

UCI World Ranking

Saison Mannschaftswertung Einzelwertung
2019 24. Italien  Andrea Vendrame (81.)
2020 29. Kolumbien  Miguel Flórez López (204.)
2021 27. Kolumbien  Jonathan Restrepo (182.)

Kontinentale Ranglisten 2005–2018Bearbeiten

UCI America Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2005 2. Argentinien  Edgardo Simón (1.)
2006 1. Kolumbien  José Serpa (1.)
2007 6. Venezuela  Anthony Brea (9.)
2008 6. Italien  Carlos Ochoa (4.)
2009 1. Kolumbien  José Serpa (5.)
2010 4. Kolumbien  José Serpa (26.)
2011 8. Kolumbien  José Serpa (14.)
2012 6. Venezuela  Miguel Ubeto (3.)
2013 10. Venezuela  Carlos Ochoa (24.)
2014 11. Venezuela  Carlos Gálviz (9.)
2015 20. Venezuela  Carlos Gálviz (100.)
2016 30. Kolumbien  Rodolfo Torres (114.)
2017 17. Kolumbien  Rodolfo Torres (30.)
2018 15. Kolumbien  Rodolfo Torres (73.)

UCI Asia Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2005 14. Venezuela  José Rujano (16.)
2006 9. Kolumbien  José Serpa (28.)
2007 3. Italien  Gabriele Missaglia (6.)
2008 6. Moldau Republik  Ruslan Iwanow (11.)
2009 4. Italien  Mattia Gavazzi (12.)
2010 - -
2011 12. Venezuela  Jonathan Monsalve (11.)
2012 7. Kolumbien  José Serpa (7.)
2013 58. Venezuela  Jackson Rodríguez (258.)
Italien  Omar Bertazzo (258.)
2014 46. Niederlande  Kenny van Hummel (82.)
2015 74. Italien  Francesco Chicchi (275.)
2016 18. Italien  Marco Benfatto (23.)
2017 7. Costa Rica  Kevin Rivera (41.)
2018 32. Costa Rica  Matteo Spreafico (223.)

UCI Europe Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2005 63. Italien  Simone Bruson (299.)
2006 19. Italien  Santo Anzà (15.)
2007 12. Italien  Alessandro Bertolini (1.)
2008 8. Italien  Francesco Ginanni (8.)
2009 7. Italien  Francesco Ginanni (17.)
2010 6. Italien  Michele Scarponi (13.)
2011 9. Italien  Emanuele Sella (12.)
2012 4. Italien  Franco Pellizotti (15.)
2013 4. Italien  Franco Pellizotti (23.)
2014 21. Niederlande  Kenny van Hummel (94.)
2015 34. Italien  Oscar Gatto (116.)
2016 8. Italien  Francesco Gavazzi (9.)
2017 8. Italien  Manuel Belletti (92.)
2018 3. Italien  Iván Sosa (11.)

UCI Oceania Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2005 11. Australien  Russell Van Hout (20.)
2006-2014 - -
2015 11. Italien  Franco Pellizotti (25.)
2016 - -
2017 - -
2018 - -

Mannschaft 2022Bearbeiten

 Fahrerfeld
NameGeburtsdatumLandVorheriges Team
Juan Diego Alba11. September 1997  KolumbienMovistar Team (2021)
Mattia Bais19. Oktober 1996  ItalienCycling Team Friuli (2019)
Gabriele Benedetti9. Juni 2000  ItalienZalf Euromobil Fior (2021)
Alessandro Bisolti7. März 1985  ItalienNippo-Vini Fantini (2017)
Alexander Cepeda (1. Jan.–31. Jul., Anm.)16. Juni 1998  EcuadorCoraje Carchense (2019)
Luca Chirico16. Juli 1992  ItalienTorku Şekerspor (2017)
Eduard-Michael Grosu4. September 1992  RumänienDelko (2021)
Trym Westgaard Holther9. Juli 2003  Norwegen
Leonardo Marchiori13. Juni 1998  ItalienNTT Continental Cycling Team (2020)
Umberto Marengo21. Juli 1992  ItalienBardiani CSF Faizanè (2021)
Didier Merchán26. Juli 1999  KolumbienColombia Tierra de Atletas-GW Bicicletas (2021)
Daniel Muñoz 21. November 1996  KolumbienEPM (2018)
Andrij Ponomar5. September 2002  UkraineTeam Franco Ballerini (2020)
Simone Ravanelli4. Juli 1995  ItalienBiesse Carrera (2019)
Jhonatan Restrepo28. November 1994  KolumbienManzana Postobón Team (2019)
Brandon Rojas Vega2. Juli 2002  KolumbienColombia Tierra de Atletas-GW Bicicletas (2021)
Eduardo Sepúlveda13. Juni 1991  ArgentinienMovistar Team (2020)
Filippo Tagliani14. August 1995  ItalienZalf Euromobil Désirée Fior (2020)
Natnael Tesfatsion23. Mai 1999  EritreaNTT Continental Cycling Team (2020)
Santiago Umba20. November 2002  Kolumbien
Martí Vigo del Arco22. Dezember 1997  Spanien
Edoardo Zardini 2. November 1989  ItalienVini Zabù (2021)
Ricardo Zurita10. November 2000  Spanien
Andrea Piccolo (24. Jun.–31. Jul., Anm.)23. März 2001  ItalienGSC Viris Vigevano Lomellina (2021)
Quelle: UCI

Anmerkung: Alexander Cepeda, Teamwechsel
Anmerkung: Andrea Piccolo, Teamwechsel

WeblinksBearbeiten

Commons: Androni Giocattoli-Sidermec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. velonation.com vom 20. Januar 2012: Androni Giocattoli team announces new sponsorship with Venezuela
  2. Team Androni nach 30-tägiger Sperre wieder startberechtigt. radsport-news.com, 9. September 2015, abgerufen am 4. September 2015.
  3. Reverberi, Savio und Citracca vom Verband freigesprochen. radsport-news.com, 11. November 2016, abgerufen am 12. November 2016.