Hauptmenü öffnen
Agraffe in Virginia
Agraffe an der Waalse kerk (Maastricht)

Agraffe (vom französisch agrafe) bezeichnet in der Architektur ein Verbindungsstück, das zwei Steinschichten optisch hakenförmig miteinander verbindet, oft als ein speziell gestalteter Schlussstein zwischen Rundbogenscheitel und Gebälk. Die Agraffe zeigt sich in geschwungener Form als Volute oder, mit Medaillons versehen, um Familienwappen oder Jahreszahlen hervorzuheben. Agraffen waren in der Barockzeit sehr beliebt, gingen dann im Rokoko in den umfangreichen Schmuckornamenten auf. Auch im Interieur findet man Agraffen z. B. an Bilderrahmen, Spiegeln oder Kamineinfassungen.[1]

BeschaffenheitBearbeiten

In J. G. Krünitz’ Oeconomischer Encyclopädie von 1782 liest man: „Agrafe, Agraffe, heißt bey den Bildhauern ein Zierath an dem Schlusse eines Bogens, eines Fensterrahmens, einer Thüre, eines Spiegels, eines Bilderrahmens, u. d. gl.“[2] Nach Otto Luegers Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften von 1904 handelt es sich um eine „sich in Hakenform um die Bogenglieder schlingende Schlußsteinverzierung der Spätrenaissance in Form eines Medaillons, Schildes u. s. w.“[3] Agraffen sind oft größer als die übrigen Keilsteine und zeichnen sich durch ihre meist aufwendige Verzierung aus. Sie waren besonders auch in der gotischen Baukunst üblich.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Agraffe (Ornament) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten