Hauptmenü öffnen

Agostino Steuco

italienischer Geistlicher und Bischof
Der Anfang von Steucos Vorrede zu seiner Schrift De perenni philosophia im Widmungsexemplar für Papst Paul III. (Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. lat. 6377, fol. 18r)

Agostino Steuco (lateinisch Augustinus Steuchus, Beiname Eugubinus; * 1496 oder 1497 (?) in Gubbio, Umbrien; † 18. (?) März 1548 in Venedig) war ein italienischer Bischof, Gelehrter und Philosoph.

Steuco trat um 1512 in Gubbio in den Orden der Augustiner-Chorherren ein. Er studierte besonders Sprachen (Hebräisch, Griechisch, Aramäisch, Syrisch, Arabisch, Äthiopisch) an der Universität Bologna. Von 1525 bis 1529 verwaltete er die Bibliothek des Kardinals Domenico Grimani (1461–1523) in Venedig. Anschließend wurde er Prior in S. Marco. Er verfasste die Schrift De perenni philosophia.

1538 wurde er Bischof von Kissamos (Kreta) und am 27. Oktober 1538 Bibliothekar der Vatikanischen Bibliothek. 1546 nahm er als Konzilsvater am Konzil von Trient teil.

LiteraturBearbeiten

  • Theobald Freudenberger: Augustinus Steuchus aus Gubbio, Augustinerchorherr und päpstlicher Bibliothekar (1497-1548), und sein literarisches Lebenswerk. Münster: Aschendorff, 1935 (Würzburg, theol. Diss.)
  • Charles B. Schmitt: Perennial Philosophy: From Agostino Steuco to Leibniz, in: Journal of the History of Ideas, Vol. 27, 1966, pp. 505–532
  • Ronald K. Delph: Valla Grammaticus, Agostino Steuco, and the Donation of Constantine, in: Journal of the History of Ideas, Vol. 57, No. 1 (Jan., 1996), pp. 55–77
  • Norbert Werner: Agostino Steuco. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 10, Bautz, Herzberg 1995, ISBN 3-88309-062-X, Sp. 1429–1430.