Hauptmenü öffnen

Agnes von Württemberg (1835–1886)

deutsche Fürstin und Schriftstellerin
Agnes von Württemberg auf einem Stich von August Weger

Prinzessin Agnes von Württemberg, verh. Pauline Louise Agnes Fürstin von Reuß jüngerer Linie (* 13. Oktober 1835 in Bad Carlsruhe; † 10. Juli 1886 auf Schloß Osterstein bei Gera) war ein Mitglied des deutschen Hochadels. Unter dem Pseudonym Angelica Hohenstein war sie zudem als Schriftstellerin tätig.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Agnes von Württemberg wurde als Tochter des Herzogs Eugen von Württemberg, eines berühmten Feldherrn der Befreiungskriege, und der Prinzessin Helene zu Hohenlohe-Langenburg auf Schloss Carlsruhe geboren. Am 6. Februar 1858 heiratete sie in Carlsruhe den regierenden Fürsten Heinrich XIV. von Reuß jüngere Linie, das Paar hatte zwei Kinder:

  1. Heinrich XXVII. (1858–1928); ∞ (11. November 1884 in Langenburg) Prinzessin Elise zu Hohenlohe-Langenburg (* 4. September 1864 in Langenburg; † 18. März 1929 in Gera)
  2. Elisabeth (* 27. Oktober 1859 in Gera; † 23. Februar 1951 auf Schloss Hungen); ∞ (17. November 1887 in Gera) Hermann zu Solms-Braunfels (1845–1900).

Agnes von Württemberg gründete zahlreiche Stiftungen und Institute, die ihren Namen trugen, so zum Beispiel die Agnes-Schule, eine Lehranstalt für weibliche Dienstboten in Gera.

Bestattet ist sie in der Fürstlichen Gruft der Bergkirche St. Marien in Schleiz.[1]

WerkeBearbeiten

  • Helene (Erzählung; 1867)
  • Aus schönen Stunden. Acht Bilder (enth.: Fra Giovanni Angelico da Fiesole, Roswitha, Aus Venedig, Eine Waldphantasie, Drei Volkslieder in einem Bilde, Im Hinterstübchen, Die Lilie auf dem Meraner Friedhof, Johann Arnolds Tagebuch; 1878)
  • Der Segen der Grossmutter (Familienbild in zwei Bänden; 1880)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Fürstliche Gruft (PDF) bergkirche-schleiz.de. Abgerufen am 16. September 2012.

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Friedrich Lotze: Trauergottesdienste bei der feierlichen Beisetzung der am 10. Juli 1886 selig entschlafenen Durchlauchtigsten Fürstin u. Frau Frau Pauline Louise Agnes regierenden Fürstin j. L. Reuß geb. Herzogin von Württemberg Königl. Hoheit in der Schloßkirche zu Gera-Osterstein abgehalten den 14. Juli 1886. o. V., o. O. 1886.
  • Ludovica Hesekiel: Agnes Fürstin Reuß j.L., geb. Herzogin zu Württemberg: Ein Lebensbild. Mit Portrait. Pöschel & Trepte, Leipzig 1887.
  • Hohenstein, Angelica. In: Sophie Pataky (Hrsg.): Lexikon deutscher Frauen der Feder. Band 1. Verlag Carl Pataky, Berlin 1898, S. 372 (Digitalisat).
  • Franz Brümmer: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Reclam, Leipzig 1913, S. 35f.
  • Elisabeth Friedrichs: Die deutschsprachigen Schriftstellerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein Lexikon. Metzler, Stuttgart 1981, ISBN 3-476-00456-2, (Repertorien zur deutschen Literaturgeschichte 9), S. 249.