Hauptmenü öffnen

Afroecuadorianer

Ethnische Gruppe in Ecuador

Afroecuadorianer (spanisch: Afroecuatorianos) sind eine ethnische Gruppe in Ecuador. Sie stammen von versklavten Afrikanern ab, die von den Spaniern während der Kolonisierung Ecuadors dorthin gebracht wurden. Sie machen rund 4 % der ecuadorianischen Bevölkerung aus.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die meisten Afroecuadorianer sind Nachfahren versklavter Afrikaner, die im frühen 16. Jahrhundert nach Ecuador kamen. Viele aus der Sklaverei fliehende Afroecuadorianer migrierten nach Esmeraldas, wo sie Siedlungen erbauten und sich zum Teil mit der indigenen Bevölkerung vermischten. Die Nachkommen aus diesen Verbindungen werden auch als Zambo bezeichnet. Später siedelten sie auch zunehmend in anderen Gebieten Ecuadors, aber die Mehrheit lebt weiterhin in Esmeraldas.

DiskriminierungBearbeiten

Auch wenn die Sklaverei 1851 abgeschafft wurde, werden die Afroecuadorianer nach wie vor erheblich diskriminiert. Ein Großteil von ihnen lebt in Armut.

Zur Bekämpfung dieser Probleme gibt es Entwicklungsprojekte und sich auf Afroecuadorianer fokussierende Menschenrechtsorganisationen.[2]

Bekannte AfroecuadorianerBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 27. Oktober 2017 (englisch).
  2. MAR | Data | Assessment for Blacks in Ecuador. (Nicht mehr online verfügbar.) 22. Juni 2012, archiviert vom Original am 22. Juni 2012; abgerufen am 27. Oktober 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cidcm.umd.edu