Afrikanische Radsportmeisterschaften 2016

11. Afrikanische Radsportmeisterschaften 2016
Radrennbahn Vélodrome d’Anfa
Stadt Casablanca/Benslimane
Austragungsland MarokkoMarokko Marokko
Austragungszeitraum 15. – 27. Februar 2016
2015 2017

Die 11. Afrikanischen Radsportmeisterschaften wurden vom 15. bis 27. Februar in Marokko ausgetragen. Straßenrennen und Einzelzeitfahren der Elite Männer sind Teil der UCI Africa Tour 2016 in der Kategorie CC. Die Teilnehmer aus 30 Ländern starteten jeweils in den Nationalmannschaften ihrer Heimatländer.[1]

Schirmherr der Meisterschaften war der marokkanische König Mohammed VI.

Die Straßenrennen fanden in Benslimane und Umgebung statt, rund 50 Kilometer von der Hauptstadt Casablanca entfernt. Zum zweiten Mal wurden innerhalb derselben Meisterschaften auch Wettbewerbe im Bahnradsport durchgeführt. Austragungsort war das Vélodrome d’Anfa in Casablanca.

Die Meisterschaften wurden von Sportlerinnen und Sportlern aus den nordafrikanischen Ländern dominiert, vor allem von denen aus dem Gastgeberland, das schließlich mit zwölf Mal Gold den Medaillenspiegel anführte. Der Grund dafür war vor allem, dass viele traditionell im Radsport starke Länder – wie etwa Südafrika, Namibia oder Rwanda – sich nicht in der Lage sahen, die Reisekosten nach Marokko aufzubringen. Sportler aus diesen Ländern mussten ihre Reise selbst finanzieren, was zum Teil durch Crowdfunding und lokale Sponsoren möglich gemacht wurde, wie etwa im Falle des Südafrikaners Jean Spies oder der Namibierin Vera Adrian.[2]

Erfolgreichste Sportlerin der kontinentalen Meisterschaften war die Ägypterin Ebtisam Zayed, die drei Goldmedaillen und eine Silbermedaille in verschiedenen Bahnradsport-Disziplinen errang. Die vierte Goldmedaille für Ägypten ging an die Juniorin Donia Rashwan im Einzelzeitfahren auf der Straße, die allerdings in diesem Rennen die einzige Starterin war; zudem gewann sie eine Silber- sowie zwei Bronzemedaillen auf der Bahn. Die Marokkanerin Fatima Zahra El Hiyani holte drei Goldmedaillen sowie eine Silbermedaille auf der Bahn. Die Namibierin Vera Adrian gewann zwei Goldmedaillen auf der Straße.

Bei den Männern war der erfolgreichste Fahrer der marokkanische Bahnradsportler Mohcine Elkouraji mit drei Goldmedaillen in der Einer- und der Mannschaftsverfolgung sowie im Scratch. Sein Landsmann Yassine Aghaous wurde in Sprint und Teamsprint jeweils Afrikameister und in der Einerverfolgung Dritter. Jean Spies aus Namibia gewann auf der Bahn Gold im Punkte- sowie im Zeitfahren ebenso wie der Marokkaner. Issak Tesfom Okubamariam aus Eritrea wurde Afrikameister im Straßenrennen und im Mannschaftszeitfahren.

ResultateBearbeiten

StraßenradsportBearbeiten

MännerBearbeiten

Disziplin Platz Land Athlet
Straßenrennen (180 km) 1 Eritrea  Eritrea Issak Tesfom Okubamariam
2 Algerien  Algerien Youcef Reguigui
3 Eritrea  Eritrea Mekseb Debesay
Einzelzeitfahren (40,4 km) 1 Marokko  Marokko Mouhssine Lahsaïn
2 Athiopien  Äthiopien Tsgabu Grmay
3 Eritrea  Eritrea Daniel Teklehaimanot
Mannschaftszeitfahren (59 km) 1 Eritrea  Eritrea Elias Afewerki
Tesfom Okubamariam
Amanuel Gebreigzabhier
Mekseb Debesay
2 Algerien  Algerien Azzedine Lagab
Abderrahmane Mansouri
Abderrahmane Bechlagheme
Saidi Nassim
3 Marokko  Marokko Lahcen Saber
Mouhssine Lahsaïn
Salah Eddine Mraouni
Mohmed Amine Errafai

FrauenBearbeiten

Disziplin Platz Land Athlet
Straßenrennen (120 km) 1 Namibia  Namibia Vera Adrian
2 Sudafrika  Südafrika An-Li Kachelhoffer
3 Mauritius  Mauritius Kimberley Le Court
Einzelzeitfahren (27 km) 1 Namibia  Namibia Vera Adrian
2 Ruanda  Ruanda Jeanne D’arc Girubuntu
3 Sudafrika  Südafrika Samantha Sanders
Mannschaftszeitfahren (36 km) 1 Sudafrika  Südafrika Samantha Sanders
An-Li Kachelhoffer
Lise Olivier
Anriette Schoeman
2 Athiopien  Äthiopien Tsega Beyene
Eyeru Tesfoam Gebru
Mhirte Asgele
Eden Bekele
3 Eritrea  Eritrea Wehazit Kidane
Mossana Debesay
Wogahta Ghebrehiwet
Yohana Dawit

JuniorenBearbeiten

Disziplin Platz Land Athlet
Straßenrennen (120 km) 1 Algerien  Algerien Hanza Mansouri
2 Mauritius  Mauritius Christopher Lagane
3 Algerien  Algerien Abdelraouf Bengayou
Einzelzeitfahren (25,2 km) 1 Algerien  Algerien Abdelraouf Bengayou
2 Mauritius  Mauritius Christopher Lagane
3 Algerien  Algerien Hanza Mansouri
Mannschaftszeitfahren (31 km) 1 Marokko  Marokko Anouar Motassadeq
Ayoub Bairi
Mohammed Medrazi
Anas Jaouy
2 Algerien  Algerien Abdelraoud Bengayou
Amar Bradai
Merouane Brinis
Oussama Chablaoui
3 Angola  Angola Bruno Araujo
Marcio Jose
Jose Rocha
Antonio Vidal

JuniorinnenBearbeiten

Disziplin Platz Land Athlet
Einzelzeitfahren (24 km) 1 Agypten  Ägypten Donia Rashwan

BahnradsportBearbeiten

MännerBearbeiten

Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 Marokko  Marokko Yassine Aghaous
2 Marokko  Marokko El Mehdi Laanaya
3 Marokko  Marokko Mohamed Ennasiry
Teamsprint 1 Marokko  Marokko Mohamed Ennasiry
Yassine Aghaous
Mehdi Belfares
2 Algerien  Algerien Abdelbasset Hannachi
Yazine Hamza
El Khacib Sasanne
3 Agypten  Ägypten Islam Shawky
Islam Ramadan
Abdulla Idris
Keirin 1 Marokko  Marokko Ahmed Galdoune
2 Algerien  Algerien Yacine Chalel
3 Algerien  Algerien Ayoub Kerrar
Zeitfahren (1 km) 1 Sudafrika  Südafrika Jean Spies
2 Algerien  Algerien Abdelbasset Hannachi
3 Marokko  Marokko Yassine Aghaous
Einerverfolgung 1 Marokko  Marokko Mohcine Elkouraji
2 Algerien  Algerien Abdelbasset Hannachi
3 Marokko  Marokko Abderrahim Zahiri
Mannschaftsverfolgung 1 Marokko  Marokko Abderrahim Aouida
Soufiane Sahbaoui
Mohcine Elkouraji
El Mehdi Chokri
2 Algerien  Algerien Abdelbasset Hannachi
Mohamed el Mahdi Seguouini
El Khacib Sassabe
Abderrahmane Mehdi Hamza
3 Agypten  Ägypten Islam Ragaey
Abdullah Idris
Islam Shawky
Islam Ramadan
Scratch 1 Marokko  Marokko Mohcine Elkouraji
2 Marokko  Marokko Abderrahim Aouida
3 Algerien  Algerien Abderrahmane Mehdi Hamza
Punktefahren 1 Sudafrika  Südafrika Jean Spies
2 Algerien  Algerien Yacine Chalel
3 Marokko  Marokko Ahmed Galdoune

FrauenBearbeiten

Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 Agypten  Ägypten Ebtisam Zayed
2 Marokko  Marokko Nadia Skoukdi
3 Marokko  Marokko Mounia Benaji
Keirin 1 Agypten  Ägypten Ebtisam Zayed
2 Marokko  Marokko Nadia Skoukdi
3 Agypten  Ägypten Donia Rashwan
Teamsprint 1 Marokko  Marokko Fatima Zahra El Hiyani
Nadia Skoukdi
2 Agypten  Ägypten Ebtisam Zayed
Donia Rashwan
3 Agypten  Ägypten Toka Khaled Ahmed
Hamdia Hassam Helmy
Zeitfahren (500 m) 1 Marokko  Marokko Fatima Zahra El Hiyani
2 Agypten  Ägypten Ebtisam Zayed
3 Marokko  Marokko Nadia Skoudi
Einerverfolgung 1 Marokko  Marokko Fatima Zahra El Hiyani
2 Agypten  Ägypten Ebtisam Zayed
3 Agypten  Ägypten Khadija El Moutchou
Scratch 1 Marokko  Marokko Nadia Skoukdi
2 Agypten  Ägypten Toka Khaled Ahmed
3 Agypten  Ägypten Hamdia Hassam Helmy
Punktefahren 1 Agypten  Ägypten Ebtisam Zayed
2 Marokko  Marokko Fatima Zahra El Hiyani
3 Agypten  Ägypten Donia Rashwan

MedaillenspiegelBearbeiten

Nation       Gesamt
1 Marokko  Marokko 12 5 7 24
2 Agypten  Ägypten 4 4 7 15
3 Sudafrika  Südafrika 3 1 1 5
4 Algerien  Algerien 2 9 4 15
5 Eritrea  Eritrea 2 - 3 5
6 Namibia  Namibia 2 2
7 Mauritius  Mauritius - 2 1 3
8 Athiopien  Äthiopien - 2 - 2
9 Ruanda  Ruanda - 1 - 1
10 Angola  Angola - - 1 1
Total 25 24 24 73

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Algeria: African Cycling Championships Men's Scratch Race. In: allafrica.com. 22. Februar 2016, abgerufen am 22. Februar 2016 (englisch).
  2. Cyclists Adrian and Vorster off to Casablanca. In: New Era. 23. Februar 2016, abgerufen am 26. Februar 2016 (englisch).