Hauptmenü öffnen

AfD Thüringen

Landesverband der Partei Alternative für Deutschland in Thüringen
AfD Thüringen
Björn Höcke
Björn Höcke
Stefan Möller
Stefan Möller
Alternative-fuer-Deutschland-Logo-2013.svg
Vorsitzende Björn Höcke
Stefan Möller
Stellvertreter Tosca Kniese
Jürgen Pohl
Schatz­meister Stefan Schröder
Gründungs­datum 27. April 2013
Gründungs­ort Herrenhof
Hauptsitz Alte Chaussee 87
99097 Erfurt-Waltersleben
Landtagsmandate
22/90
Mitglieder­zahl 911 (Stand April 2017)[1]
Website afd-thueringen.de

Die AfD Thüringen ist der thüringische Landesverband der Partei Alternative für Deutschland (AfD). Der Landesverband wird von Björn Höcke und Stefan Möller als Landesvorsitzende geführt. Mit Höcke als Spitzenkandidaten trat die Landespartei erstmals zur Landtagswahl 2014 an und zog daraufhin in den Thüringer Landtag ein. Zur Bundestagswahl 2017 trat die AfD in Thüringen mit Stephan Brandner als Spitzenkandidaten an. Wiederum mit Höcke als Spitzenkandidaten wurde die AfD bei der Landtagswahl 2019 zweitstärkste Kraft und zog mit 22 Abgeordneten in den Landtag ein.

GeschichteBearbeiten

 
Landesparteitag der AfD am 9. April 2016 in Arnstadt

Die AfD Thüringen wurde am 27. April 2013 in Herrenhof gegründet. Bei der Gründungsversammlung wurde Die Gründung des Kreisverbandes Ilm-Kreis durch das umstrittene AfD-Mitglied Paul Latussek[2] führte zur Distanzierung durch die Partei.[3] 2013 wurde bekannt, dass auch ein bekannter Neonazi in die Partei aufgenommen wurde und die Partei anschließend verlassen hatte.[4] Dem ersten Landesvorsitzenden Matthias Wohlfarth wurde gleichfalls rechtes Gedankengut attestiert.[5][4] 2014 übernahmen dann Björn Höcke und Stefan Möller den Verband.[4] Im selben Jahr trat Sieghardt Rydzewski öffentlichkeitswirksam aus der Partei aus.[4] Insbesondere fiel Beobachtern eine Nähe zur Neuen Rechten auf, so war Günter Scholdt Referent beim Landesverband.[4] Er gab Impulse für die als rechtspopulistisch gewerteten „10 Thesen für den Freistaat Thüringen“ von Höcke.[4]

Bei der Landtagswahl in Thüringen 2014 gelang der Partei bei der ersten Teilnahme mit 10,6 % der Stimmen der Einzug in den Landtag. Sie bekam Stimmen einstiger Wähler von CDU (18.000), Linke (16.000), FDP (11.000) und Grüne (1.000).[6] Der Wahlkampf zeichnete sich durch eine „populistische Note“ in der Thematik Asyl aus, so der Politikwissenschaftler Torsten Oppelland.[7] Der Fraktion gehörten elf Abgeordnete an. In der konstituierenden Sitzung wurde am 22. September 2014 der Fraktionsvorstand gewählt. Zum Fraktionsvorsitzenden wurde Björn Höcke gewählt, zu den Stellvertretern Wiebke Muhsal und Stephan Brandner und zum parlamentarischen Geschäftsführer Stefan Möller.[8] Weitere Mitglieder der Fraktion waren Oskar Helmerich, Corinna Herold, Jens Krumpe, Jörg Henke, Olaf Kießling, Thomas Rudy und Siegfried Gentele.

Im März 2015 verabschiedete der Landesparteitag der AfD Thüringen in Arnstadt die „Erfurter Resolution“. Am 15. April 2015 gab die Landtagsfraktion den Ausschluss von Gentele bekannt, der dem Landtag nunmehr als fraktionsloser Abgeordneter angehörte.[9] Im Mai verließen Helmerich und Krumpe die Fraktion.[10][11] Nach dem AfD-Bundesparteitag im Juli 2015, bei dem Parteichef Bernd Lucke abgewählt worden war und daraufhin die AfD verlassen hatte, traten alle drei Abgeordneten aus der Partei aus.[12][13] Damit verfügte die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag nunmehr über acht Abgeordnete.

Am 23. September 2015 nahmen bei einer durch die AfD Thüringen organisierten Demonstration gegen die Asylpolitik rund 5.000 Menschen in Erfurt teil.[14] Nach einem Auftritt des Landesvorsitzenden Höcke in der ARD-Sendung Günther Jauch am 18. Oktober 2015 distanzierte sich der Bundesvorstand von ihm: Er sei nur „für den Landesverband Thüringen zu sprechen [legitimiert gewesen], nicht aber für die Bundespartei“. Vom „Stil des Auftretens“ sehe sich die „große Mehrheit der AfD-Mitglieder“ nicht vertreten.[15]

Im Mai 2016 wurde durch Recherchen der Thüringer Allgemeinen bekannt, dass Landtagsabgeordnete und Mitarbeiter der AfD Thüringen im September des vorherigen Jahres einen AfD-Tarnverein unter dem Namen Bürgerbündnis für Thüringen gegründet hatten. Gründungsort war der Firmensitz des Meinungsforschungsinstituts INSA von Hermann Binkert, der ebenfalls an der Versammlung teilnahm. Der Verein wurde beispielsweise zur Anmietung einer Räumlichkeit genutzt, die der private Eigentümer ausdrücklich nicht an die AfD vermieten wollte.[16]

Anfang Juli 2017 trat die stellvertretende Vorsitzende der AfD Thüringen, Steffi Brönner, zurück. Sie warf der Landespartei rechtsextremes Gedankengut sowie die Besetzung zentraler Stellen mit bekannten Rechtsextremen vor.[17] Anstoß für Brönners Rücktritt waren zwei für Juli 2017 geplante Konzerte in Themar mit rechtsextremem Hintergrund, für die der wenige Tage vor Brönners Rücktritt Ende Juni 2017 aus der AfD ausgetretene Bürgermeister der Nachbargemeinde Grimmelshausen, Bodo Dressel, sein Flurstück zur Verfügung gestellt hatte. Die AfD Thüringen warf Brönner vor, aus Enttäuschung über einen nicht erreichten Listenplatz zur Bundestagswahl 2017 zurückzutreten.[18][19][20][21] Nach der Bundestagswahl 2017 zog Stephan Brandner als Spitzenkandidat der Landespartei in den Bundestag ein und legte sein Landtagsmandat nieder, sodass Klaus Rietschel in den Landtag nachrückte, der jedoch die Partei- und Fraktion am 15. Januar 2019 verließ und so die Landtagsfraktion auf sieben Abgeordnete schrumpfte.[22]

PolitikBearbeiten

ParteiprogrammBearbeiten

Vor der Landtagswahl 2014 erarbeitete die AfD Thüringen ihr erstes Wahlprogramm. In der Flüchtlingskrise in Deutschland ab 2015 fordert die AfD Thüringen nationale Obergrenzen. In der Griechischen Staatsschuldenkrise fordert die AfD Thüringen ein Ende der finanziellen Unterstützung durch deutsche Steuergelder.

Der Landesverband spricht sich für eine Verringerung der Abgeordnetenzahl im Thüringer Landtag aus. Ein von der AfD-Fraktion im Mai 2016 eingebrachter Gesetzentwurf sah vor, die Zahl der Abgeordneten von derzeit 91 auf 62 zu verringern.[23]

Das Rentenkonzept der Thüringer AfD sieht vor, die Beitragsbemessungsgrenze zunächst beizubehalten. Das sei laut dem Sozialforscher und Mathematiker Gerd Bosbach unsozial, weil Spitzenverdiener damit einen geringeren Anteil ihrer Einkommen entrichten müssten als Geringverdiener. Nutznießer dieses Konzepts seien die Arbeitgeber. Zudem werde eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit sowohl durch Abschaffung der Obergrenze für den Renteneintritt, als auch durch eine Senkung des Arbeitseintrittsalters angestrebt. Steuerfinanzierte Zuschläge für Bezieher kleiner Renten solle es nur für deutsche Staatsbürger geben.[24] Dieses Konzept verstoße damit gegen §3 des Grundgesetzes.[25]

Politik im LandtagBearbeiten

Im Januar 2019, kurz vor dem Holocaust-Gedenktag, teilte die Stiftung der Gedenkstätte des KZ Buchenwald mit, sie halte es für geboten, dass „Vertreter der AfD an einer Gedenkveranstaltung an diesen Orten nicht teilnehmen, solange sie sich nicht glaubhaft von den antidemokratischen, menschenrechtsfeindlichen und geschichtsrevisionistischen Positionen in ihrer Partei distanzieren.“[26]

EinordnungBearbeiten

Seit 2015 hätten „im Thüringer Landesverband der AfD politische Konzepte des völkisch-nationalistischen Rechtsextremismus die Diskurshoheit übernommen“, so eine Studie des Kompetenzzentrums Rechtsextremismus der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Matthias Quent, Franziska Schmidtke und Axel Salheiser).[27][28] Nach dem Politikwissenschaftler Hajo Funke (2016) habe die Fraktion eine „rechtsextreme Stoßrichtung“,[29] dem Parteivorsitzenden attestierte er einen „völkisch-nationalistische[n] Extremismus“.[28] Im thüringischen Landesverband artikulieren sich „deutsch-nationalistische Stimmen mit deutlichen Orientierungen in eine rechtsextremistische Richtung“, wie der Politikwissenschaftler Armin Pfahl-Traughber (2016) festhielt.[30] Laut dem Sozialwissenschaftler Alexander Häusler (2019) hat sich in der Thüringer AfD „ein rechter Radikalisierungsprozess entwickelt“.[31]

Prüffall für den VerfassungsschutzBearbeiten

Anfang September 2018 erklärte das Amt für Verfassungsschutz Thüringen die AfD des Landes zum Prüffall. Bei diesen Prüfvorgängen, der Vorstufe zur geheimdienstlichen Beobachtung, wird offen zugängliches Material ausgewertet. Anlass waren unter anderem verschiedene Äußerungen ihres Sprechers Björn Höcke sowie seine gemeinsame Teilnahme mit Neonazis an einem sogenannten Trauermarsch in Chemnitz am 1. September 2018. Höcke habe außerdem in einem in Buchform veröffentlichten Interview völkisch-nationalistische Inhalte verbreitet sowie beim „Kyffhäusertreffen“ von AfD Sachsen und Thüringen die „Zeit des Wolfes“ angekündigt, womit er eine Taktik der AfD gegenüber der Polizei bei Demonstrationen bezeichnete. Er fordere zudem Polizisten zur Befehlsverweigerung auf. Auch die Rede Höckes zum Holocaust-Mahnmal gehört für den Verfassungsschutz zur Tendenz der Partei, in der extremistische Positionen prägender würden.[32][33]

Im November lehnte der Verfassungsgerichtshof in Thüringen eine Klage der AfD gegen ihre öffentliche Einstufung als Prüffall durch den Chef des Landesverfassungsschutzes Stephan J. Kramer als unzulässig ab. Die Anträge waren in einem Organstreitverfahren gestellt, der Verfassungsschutzpräsident sei jedoch weder Verfassungsorgan noch einem solchen in Rang oder Funktion gleichgestellt. AfD-Chef Höcke kündigte an, die Sache juristisch weiterzuverfolgen; die AfD habe beim Verwaltungsgericht in Weimar ebenfalls eine Klage eingereicht.[34]

OrganisationBearbeiten

Mitgliederzahlen
08/2014 350[35]
12/2015 535[36]
02/2016 620[37]
04/2016 700[38]
12/2016 952[39]

Die Parteiorgane des Landesverbands sind der Landesparteitag, der Landesvorstand und Landesschiedsgericht. Letzteres entscheidet über parteiinterne Streitigkeiten und kann Mitglieder ausschließen.[40]

LandesparteitagBearbeiten

Höchstes Parteiorgan ist der Landesparteitag. Er wählt den Landesvorstand, die Rechnungsprüfer und das Landesschiedsgericht. Der Landesparteitag findet grundsätzlich als Mitgliederversammlung statt. Übersteigt die Zahl der Parteimitglieder 500, kann der Landesparteitag als Delegiertenversammlung stattfinden. Dabei sind die Mitglieder des Landesvorstandes entsprechend der Satzung Mitglieder des Landesparteitages. Die Kreisverbände entsenden je fünf Mitglieder einen Delegierten.[40]

Landesparteitage
Nr. Datum Ort Landesvorsitzende(r) /
Spitzenkandidat(in)
Wahlergebnis Thema
01. Landesparteitag 27. April 2013 Herrenhof Arndt Breustedt
Matthias Wohlfarth
Gründung des Landesverbandes; Wahl des Landesvorstandes
01. Landesparteitag 27. April 2013 Herrenhof Michael Kaufmann Wahl der Landesliste zur Bundestagswahl 2013
Außerordentlicher
Landesparteitag
24. August 2013 Kraftsdorf Michaela Merz
Matthias Wohlfarth
Neuwahl des Landesvorstandes
02. Landesparteitag 1. Februar 2014 Arnstadt Björn Höcke Wahl der Landesliste zur Landtagswahl 2014
03. Landesparteitag 14. Juni 2014 Stadtroda Björn Höcke
Stefan Möller
Neuwahl des Landesvorstandes;
Beschluss eines vorläufigen Wahlprogramms zur Landtagswahl 2014
04. Landesparteitag 14./15. März 2015 Arnstadt Beschluss der Erfurter Resolution; Nachwahl zum Landesvorstand
Wahl der Delegierten zu Landesparteitagen, zum Bundesparteitag und zum Konvent
05. Landesparteitag 9. April 2016 Arnstadt Beschlüsse von programmatischen Positionspapieren u. a. zur Gleichstellungspolitik
06. Landesparteitag 22. Oktober 2016 Arnstadt Björn Höcke
Stefan Möller
94 %
84 %
Neuwahl des Landesvorstandes, des Landesschiedsgerichts und der Delegierten zum Konvent
07. Landesparteitag 18./19. Februar 2017 Arnstadt Stephan Brandner 91 % Wahl der Landesliste zur Bundestagswahl 2017
08. Landesparteitag 1./2. April 2017 Berlstedt Wahl der Delegierten zum Bundesparteitag
09. Landesparteitag 3. Februar 2018 Arnstadt Nachwahlen zum Landesvorstand und zum Landesschiedsgericht; Änderung der Landessatzung
10. Landesparteitag 13./14. Oktober 2018
27./28. Oktober 2018
Arnstadt Björn Höcke 84 % Wahl der Landesliste zur Landtagswahl 2019
11. Landesparteitag 3./4. November 2018 Pfiffelbach Björn Höcke
Stefan Möller
81 %
71 %
Neuwahlen des Landesvorstandes
12. Landesparteitag 17./18. August 2019 Arnstadt Beschluss des Wahlprogramms zur Landtagswahl 2019

LandesvorstandBearbeiten

Seit Februar 2018 setzt sich der Landesvorstand aus folgenden Mitgliedern zusammen:

Landesvorsitzende Björn Höcke (MdL), Stefan Möller (MdL)
Stellvertretende Landesvorsitzende Tosca Kniese (MdL), Jürgen Pohl (MdB)
Schatzmeister Stefan Schröder
Stellvertretender Schatzmeister Stefan Mäurer
Beisitzer René Aust (MdL), Torben Braga (MdL), Jens Dietrich, Birgit Noll, Robert Sesselmann (MdL)
MdL = Mitglied des Landtages; MdB = Mitglied des Bundestages

KreisverbändeBearbeiten

Die AfD Thüringen verfügt über neun Kreisverbände, in denen jeweils zwei oder mehr kreisfreie Städte und Landkreise zusammengefasst sind.[41] Die Grenzen der Kreisverbände entsprechen den Bundestagswahlkreisen 189 bis einschließlich 197 gemäß Wahlkreiseinteilung im 20. Gesetz zur Änderung des Bundestagswahlgesetzes. Die Kreisverbände haben Satzung-, Finanz- und Personalautonomie.

ParteivorsitzendeBearbeiten

Amtszeit Parteivorsitzende(r)
April 2013 – Juni 2014 Matthias Wohlfarth
ab Juni 2014 Björn Höcke, Stefan Möller

FraktionsvorsitzendeBearbeiten

Amtszeit Fraktionsvorsitzende(r)
ab September 2014 Björn Höcke

Junge Alternative ThüringenBearbeiten

Die AfD-Jugend ist im Landesverband der Jungen Alternative Thüringen organisiert. Auf der Mitgliederversammlung 2015 in Jena wurde Landtagsabgeordnete Wiebke Muhsal zur Landessprecherin gewählt. Als Stellvertretender Landesvorsitzender wurde Robert Mochrie, als Schatzmeister Denny Jankowski und als Beisitzer Hendrik Urban und Martin Zugehör gewählt.[42]

Die JA Thüringen teilte 2016 der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) auf ihrer Facebookseite 2016 Folgendes mit: „Wenn die Politik nicht handelt, halten die Menschen in Zukunft vielleicht in Zukunft wirklich eine 'Armlänge Abstand', Frau Reker.“ Der Kommentar stand unter einem Schwarz-Weiß-Foto, auf dem eine Hand mit einer Pistole zu sehen war. Die Staatsanwaltschaft Gera prüfte anschließend, ob sie Ermittlungen gegen die „Junge Alternative Thüringen“ wegen des öffentlichen Aufrufs zu Gewalttaten bzw. Selbstjustiz einleitet. Auch gingen mehrere Anzeigen gegen die JA Thüringen als Urheber ein.[43][44][45]

WahlergebnisseBearbeiten

Landtagswahlen
Jahr Stimmenanzahl Stimmenanteil Sitze Spitzenkandidat(in)
2014[46] 99.545 10,6 % 11 Björn Höcke
Bundestagswahlen
Jahr Stimmenanzahl Stimmenanteil Sitze Spitzenkandidat(in)
2013[47] 76.013 6,2 % 0 Michael Kaufmann
2017 294.045 22,7 % 5 Stephan Brandner

Bei der Bundestagswahl 2017 wurde die AfD nach Zweitstimmen in Gera (28,5 %) deutlich und im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt (27,0 %) knapp stärkste Partei. Insgesamt schnitt sie im ländlichen Raum etwas besser ab als in den Städten, wobei die AfD in vielen Gemeinden im Südosten des Landes von Hildburghausen bis Altenburg, im nördlichen Thüringer Becken zwischen Mühlhausen und Artern sowie um Arnstadt stärkste Partei wurde. Während die wirtschaftliche Situation jener Gebiete nicht überall schlecht ist, sind sie doch durch einen überdurchschnittlichen Bevölkerungsrückgang, verbunden mit dem Abbau von Infrastruktur (Ärzte, Einzelhandel, ÖPNV, Schulen usw.) gekennzeichnet.

Europawahlen
Jahr Stimmenanzahl Stimmenanteil
2014[48] 68.011 7,4 %
2019[49] 236.566 22,5 %

LandtagsfraktionBearbeiten

Mitglieder ab 2019Bearbeiten

Abgeordnete(r) Einzug über Funktionen / Mitgliedschaften
René Aust, Referent Wahlkreis Schmalkalden-Meiningen II
Torben Braga, Politikwissenschaftler Listenplatz 6
Jens Cotta, Bankbetriebswirt Wahlkreis Kyffhäuserkreis II
Torsten Czuppon, Polizist Wahlkreis Sömmerda II
Karlheinz Frosch, Unternehmensberater Wahlkreis Saalfeld-Rudolstadt I
Birger Gröning, Physiotherapeut Wahlkreis Gotha I
Jörg Henke, Werkpolier Listenplatz 11
Corinna Herold, Zahnärztin Listenplatz 10
Björn Höcke, Lehrer Listenplatz 1 Fraktionsvorsitzender; Co-Landesvorsitzender
Denny Jankowski, Prozessingenieur Listenplatz 3
Nadine Hoffmann, Biologin Wahlkreis Hildburghausen I – Schmalkalden-Meiningen III
Michael Kaufmann, Ingenieur Listenplatz 7
Olaf Kießling, Betriebswirt Wahlkreis Ilm-Kreis II Stellvertretender Fraktionsvorsitzender [1]
Tosca Kniese, Wirtschaftsjuristin Listenplatz 4
Dieter Laudenbach, Wirtschaftsingenieur Listenplatz 12
Wolfgang Lauerwald, Arzt Wahlkreis Gera II
Ringo Mühlmann, Polizeibeamter Listenplatz 14
Stefan Möller, Jurist Listenplatz 11 Parlamentarischer Geschäftsführer; Co-Landesvorsitzender
Thomas Rudy, Gastronom Wahlkreis Altenburger Land I
Lars Schütze, Polizeibeamter Wahlkreis Unstrut-Hainich-Kreis II
Robert Sesselmann, Rechtsanwalt Listenplatz 5
Uwe Thrum, Tischlermeister Wahlkreis Saale-Orla-Kreis I

Landesgruppe im Deutschen BundestagBearbeiten

Die Landesliste zur Bundestagswahl 2017 wurde auf einem Parteitag am 18. Februar 2017 in Arnstadt aufgestellt.[50][51] Die Landespartei zog mit fünf Kandidaten in den 19. Deutschen Bundestag ein, die ein Teil der AfD-Bundestagsfraktion sind:

Abgeordneter Einzug über Funktionen / Mitgliedschaften
Stephan Brandner Listenplatz 1
Jürgen Pohl Listenplatz 2 Stellvertretender Landesvorsitzender
Marcus Bühl Listenplatz 3
Robby Schlund Listenplatz 4
Anton Friesen Listenplatz 5

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Parteimitglieder nach Bundesländern
  2. Michael Bartsch: Anti-Euro-Partei mit alten Rechten. taz.de, 7. Mai 2013, abgerufen am 16. April 2015.
  3. Martin Debes: Thüringer AfD distanziert sich von verurteiltem Volksverhetzer. thueringer-allgemeine.de, 8. Mai 2013, abgerufen am 16. April 2015.
  4. a b c d e f Alexander Häusler, Rainer Roeser: Die rechten ›Mut‹-Bürger. Entstehung, Entwicklung, Personal & Positionen der »Alternative für Deutschland«. VSA Verlag, Hamburg 2015, ISBN 978-3-89965-640-4, S. 95 ff.
  5. Hannelore Crolly: Das AfD-Orakel von Seitenroda. welt.de, 2. Juni 2014, abgerufen am 16. April 2015.
  6. Torsten Oppelland: Die thüringische Landtagswahl vom 14. September 2014: Startschuss zum Experiment einer rot-rot-grünen Koalition unter linker Führung. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 46 (2015) 1, S. 39–56.
  7. Torsten Oppelland: Die thüringische Landtagswahl vom 14. September 2014: Startschuss zum Experiment einer rot-rot-grünen Koalition unter linker Führung. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 46 (2015) 1, S. 39–56, hier: S. 45.
  8. Thüringer AfD-Fraktion wählt ihre Spitze: Jenaerin und Geraer Vize. (otz.de [abgerufen am 10. September 2017]).
  9. AfD wirft Abgeordneten Gentele aus der Fraktion. (Nicht mehr online verfügbar.) MDR Thüringen, 15. April 2015, archiviert vom Original am 15. April 2015; abgerufen am 15. April 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mdr.de
  10. Archivlink (Memento des Originals vom 24. Mai 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mdr.de
  11. AfD-Fraktion verliert weiteren Abgeordneten: Krumpe tritt aus. inSüdthüringen.de, 29. Mai 2015, abgerufen am 2. Juni 2015.
  12. Martin Debes: Landtagsabgeordneter vollzieht Austritt aus AfD. Thüringer Allgemeine, 7. Juli 2015, abgerufen am 22. Juli 2015.
  13. Zwei Abgeordnete in Thüringen aus AfD ausgetreten. inSüdthüringen.de, 10. Juli 2015, abgerufen am 22. Juli 2015.
  14. Martin Debes: 5.000 Menschen demonstrieren gegen Flüchtlingspolitik. (Nicht mehr online verfügbar.) MDR, 24. September 2015, archiviert vom Original am 25. September 2015; abgerufen am 25. September 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mdr.de
  15. Bülend Ürük: Nach Auftritt bei "Günther Jauch": AfD-Spitze distanziert sich von Björn Höcke. kress.de, 21. Oktober 2015, abgerufen am 22. Oktober 2015.
  16. http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Buergerbuendnis-fuer-Thueringen-Im-Dunstkreis-der-AfD-1613110014
  17. http://www.tagesspiegel.de/politik/alternative-fuer-deutschland-thueringer-afd-vize-sieht-rechtsextreme-tendenzen-und-tritt-zurueck/20019906.html
  18. Höckes Stellvertreterin wirft Thüringer AfD rechtsextremistische Tendenzen vor. (thueringer-allgemeine.de [abgerufen am 5. Juli 2017] Bezahlschranke).
  19. Vermieter für Rechtsrockkonzerte ist aus der AfD ausgetreten, thueringer-allgemeine.de, 1. Juli 2017, abgerufen am 5. November 2018 (Bezahlschranke).
  20. Michael Bartsch: Rechte mit Distanz zur AfD. In: taz.de, 6. Juli 2017, abgerufen am 5. November 2018.
  21. Matthias Meisner: AfD-Vize sieht rechtsextreme Tendenzen – und tritt zurück. In: tagesspiegel.de, 5. Juli 2017, abgerufen am 5. November 2018.
  22. Medien: Landtagsabgeordneter Klaus Rietschel verläßt AfD. In: insuedthueringen.de. 15. Januar 2019, abgerufen am 15. Januar 2019.
  23. 30 Abgeordnete weniger: AfD-Vorschlag für kleineren Thüringer Landtag stößt auf Ablehnung Thüringer Allgemeine, 19. Mai 2016, abgerufen am 19. Mai 2016.
  24. AfD verschiebt Rentenparteitag auf 2020. In: Der Spiegel, 21. Juli 2019, abgerufen am 17. Juli 2019.
  25. Stephan Hebel: Der national-soziale Anstrich der AfD. Interview mit Gerd Bosbach. In: Frankfurter Rundschau, 17. Juli 2019, abgerufen am 17. Juli 2019.
  26. AfD-Politiker bei Holocaust-Gedenken in Buchenwald nicht willkommen. www.haz.de, 25. Januar 2019
  27. Matthias Quent, Franziska Schmidtke, Axel Salheiser: Gefährdungen der demokratischen Kultur in Thüringen. Expertise zur Überarbeitung des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit (TLfDTW) im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, Kompetenzzentrum Rechtsextremismus, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Jena 2016, S. 54.
  28. a b Hajo Funke (unter Mitarbeit von Ralph Gabriel): Von Wutbürgern und Brandstiftern. AfD – Pegida – Gewaltnetze. vbb, Berlin 2016, ISBN 978-3-945256-64-0, S. 85.
  29. Hajo Funke (unter Mitarbeit von Ralph Gabriel): Von Wutbürgern und Brandstiftern. AfD – Pegida – Gewaltnetze. vbb, Berlin 2016, ISBN 978-3-945256-64-0, S. 86.
  30. Armin Pfahl-Traughber: AfD, Pegida und die Neue Rechte. Die neue "rechte Welle". Humanistischer Pressedienst, 27. April 2016.
  31. AfD „mehr und mehr eine offen rechtsradikale Partei“. www.deutschlandfunk.de, 2. November 2019
  32. Patrick Gensing: Thüringen: Verfassungsschutz nimmt AfD ins Visier. In: tagesschau.de. 6. September 2018, abgerufen am 7. September 2018
  33. Radikale Mitte. In: Der Spiegel 37/2018, 8. September 2018, S. 10–19, hier S. 14.
  34. AfD scheitert mit Klage vor Verfassungsgericht. www.zeit.de, 20. November 2019
  35. Torsten Oppelland: Parteiprofile: Wer steht zur Wahl? - Alternative für Deutschland (AfD). Bundeszentrale für politische Bildung, 21. August 2014, abgerufen am 11. Januar 2016.
  36. Sebastian Haak: Bei großen Parteien lichten sich Reihen - AfD gewinnt Mitglieder hinzu. Thüringer Allgemeine, 11. Januar 2016, abgerufen am 11. Januar 2016.
  37. AfD verdoppelt ihre Mitgliederzahl in Thüringen. Thüringer Allgemeine, 15. Februar 2016, abgerufen am 15. Februar 2016.
  38. Martin Debes: Höcke will Allianz von AfD und Pegida gegen „Kanzlerdiktatorin“. Thüringer Allgemeine, 11. April 2016, abgerufen am 11. April 2016.
  39. MDR Thüringen: "Schulz-Effekt" und Unsicherheit bringen neue Mitglieder. (Nicht mehr online verfügbar.) 12. März 2017, archiviert vom Original am 22. März 2017; abgerufen am 12. März 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mdr.de
  40. a b Landessatzung Partei „Alternative für Deutschland“ Landesverband Thüringen in der Fassung vom 03.02.2018. (PDF) Abgerufen am 30. Oktober 2019.
  41. Internetseite der AfD Thüringen, abgerufen am 22. September 2014.
  42. Vorstandswahlen der Jungen Alternative Thüringen – Wiebke Muhsal ist neue Vorsitzende. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.jenapolis.de. 19. Juli 2015, archiviert vom Original am 20. Juli 2015; abgerufen am 16. Juni 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jenapolis.de
  43. Kölner Stadt-Anzeiger: Reker-Kritik mit Pistolen-Bild: Staatsanwaltschaft prüft Facebook-Bild mit Reker-Kritik. In: Kölner Stadt-Anzeiger. Abgerufen am 16. Juni 2016.
  44. Aufruf zur Selbstjustiz? Staatsanwaltschaft ermittelt nach Köln-Übergriffen gegen AfD-Jugend. In: The Huffington Post. Abgerufen am 16. Juni 2016.
  45. Junge Alternative: Straftatverdacht von Facebook-Eintrag wird geprüft. In: www.thueringer-allgemeine.de. Abgerufen am 16. Juni 2016.
  46. Landtagswahl 2014 in Thüringen – endgültiges Ergebnis
  47. Bundestagswahl 2013 in Thüringen – endgültiges Ergebnis
  48. Europawahl 2014 in Thüringen – endgültiges Ergebnis
  49. Europawahl 2019, Thüringen - Vorläufiges Ergebnis
  50. Erfolgreiche Aufstellungsversammlung der AfD Thüringen für die Landesliste zur Bundestagswahl 2017. AfD Kompakt, 24. Februar 2017, abgerufen am 9. September 2017.
  51. Landeslisten der Parteien in Thüringen - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 9. September 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de