Hauptmenü öffnen

Der Adendorfer Eishockey Club ist ein deutscher Eishockeyverein aus Adendorf bei Lüneburg in Niedersachsen, der in der viertklassigen Regionalliga Nord spielt. Ein namensähnlicher Vorgängerverein war zuvor bereits in der zweithöchsten deutschen Spielklasse aktiv.

Adendorfer EC
Adendorfer EC
Größte Erfolge

Pokalsieger Oberliga Nord 2011/12

Vereinsinformationen
Geschichte Adendorfer Eishockey-Club (Gründung 1994)
Adendorfer Eissport-Club (Neugründung 2001)
Adendorfer Eishockey-Club (2006)
Spitzname Die Heidschnucken
Vereinsfarben Blau-Gelb
Liga Regionalliga Nord
Spielstätte Walter-Maack-Eisstadion
Kapazität 2.300 Plätze (davon 400 Sitzplätze)
Cheftrainer Jacek Piechutta
Kapitän Vadim Kulabuchov Jr.
2018/19 6. Platz

GeschichteBearbeiten

Das Adendorfer Eishockey entwickelte sich ab Mitte der 1970er Jahre, nach dem Bau der ersten künstlichen Eisfläche im Bezirk. Der ortsansässige Verein TSV Adendorf gründete eine Eishockeyabteilung, welche bis 1994 Bestand hatte und zuletzt 1994 in der drittklassigen Oberliga Nord spielte. Nach internen Unstimmigkeiten über den Etat der kommenden Saison, zog der Vorstand des TSV im Sommer 1994 seine Meldung für die Oberligasaison 1994/95 zurück. Der DEB reagierte daraufhin mit einer sofortigen Sperre aller Herrenteams für ein Jahr und machte einen erhofften Start in der Regionalliga unmöglich.[1] Resultierend aus dieser Sperre gründete sich am 21. Juli 1994 der erste Adendorfer Eishockey Club (kurz „AEC“). Seine erste Spielzeit, die Saison 1994/95 spielte der AEC in der Regionalliga Nord/Ost und wurde Meister. In der anschließenden Relegation konnte man sich für die drittklassige 2. Liga Nord qualifizieren. Als Aufsteiger in die 2. Liga Nord konnte die Mannschaft in der folgenden Saison nach der Vorrunde einen vierten Platz vorweisen, musste sich aber in der Aufstiegsrunde mit dem achten Platz begnügen, welcher nicht zum Aufstieg ausreichte. Nach dieser Saison zog sich der bisherige Hauptsponsor zurück[2] und hinterließ eine eklatante Lücke im Etat der kommenden Saison, welche erst durch den neuen 1. Vorsitzenden des AEC, Wilfried Abramowski, ausgeglichen werden konnte.[3] Die Saison 1996/97 war von vielen Spielerwechseln geprägt, welche aus einer schwachen Vorrunde des Teams resultierten, als man lediglich den sechsten Rang erreichen konnte. In der anschließenden Relegation zur 1. Liga Nord kam man nicht über einen siebten Platz hinaus und musste daher in den Playoffs gegen den Tabellenzweiten REV Bremerhaven antreten. Der AEC verlor diese Serie mit 1:2 (5:6,6:3,2:9) und musste die Saison beenden.

In der Saison 1997/98 startete der AEC nach der Neustrukturierung der Ligen in der 1. Liga Nord, konnte am Ende der Vorrunde aber nur den 16. Platz belegen. In der Relegation verpasste der Club schließlich mit dem Erreichen des achten Platzes den Klassenerhalt und stieg in die, jetzt drittklassige, 1. Liga Nord ab. In der folgenden Saison verpasste der Adendorfer EC wieder die Meisterrunde, konnte aber in der Relegation den dritten Platz erreichen.

Die Saison 1999/00 wurde die erfolgreichste des Vereins in der wieder unter dem alten Namen ausgespielten drittklassigen Oberliga Nord. Der AEC wurde überraschend Sechster und konnte in den Play-offs den Aufstiegskandidat Ratinger Ice Aliens mit 3:0 Siegen ausschalten. Zwar scheiterte der AEC in der folgenden Serie am EHC Straubing mit 0:2, dennoch bedeutete das Erreichen des Halbfinales den größten Erfolg in der bisherigen Vereinsgeschichte. In der folgenden Saison feierte der AEC zwar erneut den Einzug in die Play-offs, musste sich dort in der ersten Runde dem ETC Crimmitschau geschlagen geben. Aufgrund eines verlorenen Rechtsstreits und einer damit verbundenen Abfindung an einen Ex-Trainer musste der Adendorfer EC im Sommer Insolvenz anmelden.

Daraufhin wurde der Verein vor der Saison 2001/02 als Adendorfer Eissport Club neu gegründet. In der neuen viertklassigen Regionalliga Nord/Ost erreichte das Team in der Vorrunde den dritten Platz und wurde in der anschließenden Meisterrunde Siebter. Auch in der Spielzeit 2002/03 konnte der AEC zunächst Platz drei erreichen und sich in der Meisterrunde zum Vorjahr auf Platz vier vorschieben. In der Saison 2003/04 schaffte der Verein als Vierter den Einzug in die Meisterrunde, wo er allerdings nur den neunten Platz erreichen konnte.

Der Vorstand des AEC äußerte im Frühjahr 2004 Interesse an dem angebotenen Aufstieg in die drittklassige Oberliga Nord, welcher schließlich jedoch nicht wahrgenommen wurde. Mit einem neuen Vorstand und Trainer ging der AEC ins nächste Jahr und konnte sich wiederum als Vierter für die Meisterrunde qualifizieren. Die Verpflichtung von Torwart Varian Kirst verhalf der Mannschaft zum fünften Platz in der Meisterrunde, in welcher das Team den späteren Meister Ratingen schlagen konnte.

Die Saison 2005/06 war die letzte des Eissportclubs: Nach einer katastrophalen Vorrunde verpasste der AEC als Neunter die Meisterrunde und konnte mit einem auseinanderfallenden Team nicht den Abstieg in der Relegation verhindern. Aufgrund der sportlichen Misere und dem damit verbundenen finanziellen Ausfällen war der AEC im März 2006 zahlungsunfähig und stellte einen Insolvenzantrag. Um die Tradition des Eishockey im Verein fortzusetzen und den Mitgliedern, insbesonderen dem Nachwuchs, nicht dem Übertritt zum EHC Adendorf empfehlen zu müssen, wurde im Juli 2006 der zweite Adendorfer Eishockey Club gegründet. Nach einer Saison in der Verbandsliga spielte dieser von 2007 wieder in der viertklassigen Regionalliga, die in der Saison 2008/09 im Gegensatz zur Saison 2007/08 nur noch als Regionalliga Nord durchgeführt wurde.

Im Mai 2009 entschieden die Mitglieder des seit der Saison 1999/00 neben dem AEC existierenden EHC Adendorf, ihren Verein zum 1. Juli 2009 aufzulösen und den Mitgliedern den Übertritt zum AEC zum empfehlen.

Durch die Ligenreform und der Neuorganisation der Oberligen im Frühjahr 2010 meldete der AEC für die Saison 2010/11 wieder für die Oberliga Nord, in der der AEC nach gutem Start am Ende den zur Aufstiegsrunde benötigten zweiten Platz verpasste und Fünfter wurde. In der Relegation konnte er aber souverän den Klassenerhalt sichern. Der Start in die Saison 2011/12 verlief zunächst positiv, doch gingen in der Folge alle Vergleiche gegen die direkten Konkurrenten um die Aufstiegsrundenplätze verloren. In der folgenden Pokalrunde setzte es sich gegen die in der Vorrunde besser platzierten Teams durch und erreichte nach zwei deutlichen Siegen in den Finalspielen gegen die Hannover Braves die Qualifikation zum DEB-Pokal 2012/13. In der Saison 2013/14, in der die Liga anstelle des LEV Niedersachsen vom Deutschen Eishockey Bund organisiert wurde, erreichte die Mannschaft nach der Vorrunde Platz 7. Im Sommer 2014 entschlossen sich die Verantwortlichen des Vereins – und die der Adendorfer EC Eishockey-Betriebs UG, die für den Verein die Herrenmannschaft der "Heidschnucken" organisiert, die Mannschaft aus finanziellen Gründen aus der – drittklassigen – Oberliga Nord in die – viertklassige – Regionalliga Nord zurückzuziehen. In der folgenden Regionalligasaison gelang ein dritter Platz in der Vorrunde und somit die Qualifikation für die Playoffs. Im Viertelfinale dieser konnte der AEC die United North Stars schlagen (11:0 & 3:1), musste sich aber im Halbfinale dem späteren Meister aus Bremen, denkbar knapp mit 4:3 & 7:9, geschlagen geben.

Mit nur einer Niederlage sicherte sich der AEC den ersten Platz der Vorrundentabelle der Saison 2015/16. In der Meisterrunde entwickelte sich ein Zweikampf mit den Weserstars Bremen um die Meisterschaft. Während der AEC das Hinspiel in Bremen mit 3:2 nach Verlängerung gewann, verlor er das Rückspiel in Adendorf vor 1786 Zuschauern 2:3 und wurde dadurch Vizemeister. Der AEC wird in der Saison 2016/17 erneut in der Regionalliga Nord an den Start gehen.

MannschaftBearbeiten

NachwuchsBearbeiten

Der Adendorfer EC hat eine der größten Jugendabteilungen im norddeutschen Eishockey und stellt in folgenden Altersklassen Mannschaften:

  • Bambini
  • Kleinstschüler
  • Kleinschüler
  • Knaben
  • Schüler

Weitere MannschaftenBearbeiten

Zu den Jugendmannschaften kommt noch die Damen-Mannschaft der Lady Rams, die in der Saison 2013/14 an der drittklassigen 1. Frauenliga Nord/Ost teilnahm und früher in der zweitklassigen 2. Liga Nord spielte. In der fünftklassigen Landesliga Nord spielte in der Spielzeit 2013/14 die zweite Herrenmannschaft.

VereinskulturBearbeiten

Fans und RivalitätenBearbeiten

Aus den gemeinsamen Spielzeiten in den 1990er Jahren hatte sich eine Rivalität mit den Crocodiles Hamburg aufgebaut. Dies beruhte insbesondere auf dem Vergleich Weltstadt gegen Dorf sowie der Tatsache, dass die Hamburger aufgrund höherer Etats (und der damit auf dem Papier stärkeren Mannschaft) zudem immer als Favorit auf Eis gingen. Nach der Insolvenz der Hamburger und dem damit verbundenen Neubeginn in der Verbandsliga kühlte sich das Verhältnis zusehends ab, auch weil die Crocodiles durch den Umzug der München Barons nach Hamburg (Umbenennung in Hamburg Freezers) einen radikalen Zuschauerschwund erlebten. Mit dem EHC Timmendorfer Strand 06 teilt der AEC seit 1998 die Liga und verbindet die wohl stärkste Rivalität. Das „Derby“ der Dörfer nimmt seinen Ursprung in den regelmäßig engen Spielen zwischen den „Muschelschubsern“ (Timmendorf) und den „Bauern“ (Adendorf). In den letzten Spielzeiten hat sich der HSV zu einem neuen Rivalen entwickelt.

Vereinsinterne RekordeBearbeiten

Stand: Saison 2018/19

Beste Statistik während der Teamzugehörigkeit
Kategorie Name Anzahl
Meiste Spiele[4] Denny Böttger
Peter Hofmann
Matthias Hofmann
695 (in 21 Spielzeiten)
584 (in 18 Spielzeiten)
505 (in 19 Spielzeiten)
Meiste Tore[4] Denny Böttger

Denis Loschkin
Peter Hofmann

408
362 (in 10 Spielzeiten)
181
Meiste Vorlagen[4] Denny Böttger
Denis Loschkin
Matthias Hofmann
558
253
237
Meiste Punkte[4] Denny Böttger
Denis Loschkin
Peter Hofmann
966
615
414
Meiste Strafminuten[4] Denny Böttger
Matthias Hofmann
Peter Hofmann
1782
1126
823

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chronik des Adendorfer EC – 1994-1995. Abgerufen am 18. Juli 2019.
  2. Chronik des Adendorfer EC – 1995-1996. Abgerufen am 18. Juli 2019.
  3. Chronik des Adendorfer EC – 1996-1997. Abgerufen am 18. Juli 2019.
  4. a b c d e Die Ewige(n) Bestenliste(n) des Adendorfer Eishockeys. Abgerufen am 18. Juli 2019.