Hauptmenü öffnen

Ad decorem militantis Ecclesiae

päpstliche Bulle zur Schaffung der Vatikanischen Apostolischen Bibliothek

Mit der Päpstlichen Bulle Ad decorem militantis Ecclesiae (Lat.: Zur Zierde der streitenden Kirche) vom 15. Juni 1475 promulgierte Papst Sixtus IV. die juristischen Grundlagen zur heutigen Vatikanischen Apostolischen Bibliothek. Mit dieser Gründungsbulle erhielt die von Papst Nikolaus V. zunächst als „Leseraum“ gegründete Institution die Stellung einer Einrichtung päpstlichen Rechts.

PräambelBearbeiten

 
Die "Große Bibliothekshalle" in der Vatikanischen Apostolischen Bibliothek

Die Bibliothek ist nicht nur zur künstlerischen Ausgestaltung der Kirche und zur Verbreitung des Glaubens bestimmt, vielmehr soll sie die Leistungen der Gelehrten bewahren und den neuen Gelehrten zugänglich gemacht werden, dadurch soll sie ihren Nutzen weiter entwickeln.

VorgabenBearbeiten

I. Die Bibliothek soll in drei Räumen untergebracht werden, zwei Räume bilden die „Bibliotheca publica“ oder „communis“, die in die „Bibliotheca latina“ für lateinische Manuskripte und die „Bibliotheca graeca“ für den griechischen Kodex aufgeteilt werden. Der dritte Raum soll die so genannte „Bibliotheca secreta“ oder Privatbibliothek (heute als Geheimarchiv bekannt) beinhalten.

II. Als zweite wichtige Regelung ordnet Sixtus IV. an, dass ein Personalstab bereitgestellt werden soll, dieser soll als Leitungs- und Funktionspersonal fungieren und entsprechend honoriert werden; zum ersten Bibliothekar bestellt er Bartolomeo Platina.

III. Als drittes Kriterium legt der Papst fest, dass die Bibliothek den eingeschriebenen Studenten und Scholaren offenstehen soll, den Gelehrten zugänglich gemacht werden soll und ebenfalls den öffentlichen Zugang für Besucher gewähren soll.

BedeutungBearbeiten

Papst Benedikt XVI. führte anlässlich seines Besuchs der Bibliothek und des Geheimarchivs aus:

„Der Diener Gottes Johannes Paul II. wollte auch in jüngerer Zeit an dieses Band erinnern, das die Apostolische Bibliothek mit dem Nachfolger Petri verbindet; ein Band, das ihre außerordentliche Sendung ins Licht stellt, die schon Papst Sixtus IV. herausgestellt hat: »Ad decorem militantis Ecclesiae et fidei augmentum – Zur Zierde der streitenden Kirche und zur Verbreitung des Glaubens«. Noch ein anderer meiner Vorgänger, Papst Nikolaus V., griff dies auf und wies auf ihre Zielsetzung hin mit den Worten: »Pro communi doctorum virorum commodo – Zum Nutzen und zum allgemeinen Interesse der Wissenschaftler«.“

Benedikt XVI.: www.vatican.va[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten