Accademia degli Intronati

Kulturelle Gruppe in Siena
Deckblatt von Gl’ingannati
Eingang zur Accademia degli Intronati im Palazzo Patrizi-Piccolomini, Via di Città 75, Siena
Biblioteca comunale degli Intronati, Via della Sapienza & Via delle Terme, Siena

Die Accademia degli Intronati[1] in Siena war ursprünglich eine Gruppe von Theaterdarstellern und Autoren, humanistischen Gelehrten und Adligen, die in den 1520er Jahren in Siena gegründet wurde. Ihr bürgerliches Gegenstück war die von den sienesischen Handwerkern getragene Congrega dei Rozzi.

GeschichteBearbeiten

Die Gründer der Akademie waren die sex viri nobiles senenses: lo Scaltrito (Erzbischof Francesco Bandini Piccolomini), l’Arsiccio (Antonio Vignali), l’Importuno (Francesco Sozzi), il Sodo (Marcantonio Piccolomini), il Moscone (Giovan Francesco Franceschi) und il Cirloso (Alessandro Marzi).[2] Einer der aktivsten Gelehrten in der ersten Phase der Tätigkeit der Akademie war Alessandro Piccolomini (1508–1578).

Die Akademie hatte sich der Pflege der Poesie und Beredsamkeit der Toskana, des Lateinischen und Griechischen, und vor allem der Theaterstücke verschrieben und es wurden auch ihre eigenen Stücke gespielt. 1568 wurde sie wie alle Sieneser Akademien durch einen Erlass Cosimo de Medicis verboten.[3] Später setzte sie ihre Arbeit fort, und sie besteht bis heute.

Das erste und wohl berühmteste aufgeführte Stück war die Komödie Gl’ingannati in fünf Akten (1531). Es wurde von der antiken Komödie stark inspiriert und von dem Humanisten Charles Estienne (1504–1564) unter dem Titel La Comédie du Sacrifice ou Les Abusés[4] 1542 ins Französische übersetzt.[5]

Del Sacrificio[6] soll Vorbild für Shakespeares Komödie Was ihr wollt gewesen sein.

Eine lange Liste von Stücken der Intronati findet sich in Della Commedie degli Intronati di Siena (Siena, 1611).[7]

LiteraturBearbeiten

  • Max J. Wolff: Die Intronati von Siena. In: Münchner Museum für Philologie des Mittelalters und der Renaissance II (1913), S. 53–78 (Online 1)
  • Wilhelm Creizenach: Geschichte des neueren Dramas, 2. Band: Renaissance und Reformation 1. Theil, 1901, S. 304 ff. (Digitalisat)
  • Johannes Hösle: Kleine Geschichte der italienischen Literatur. 1985 (Online-Auszug)
  • Wolfgang Pöckl, Michael Schreiber (Hrsg.): Geschichte und Gegenwart der Übersetzung im französischen Sprachraum. 2008 (Online-Auszug)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Accademia degli Intronati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. Zum Namen Intronati, siehe goethe.de: Die Biblioteca comunale degli Intronati in Siena
  2. Marcello Marcucci: "Accademia Lucchese di Scienze Lettere e Arti", in: Francesco Adorno (Hrsg.): Accademie e istituzioni culturali in Toscana, Leo S. Olschki Editore, Firenze 1988, S. 454 (Online-Auszug).
  3. treccani.it: Intronati, Accademia degli
  4. vgl. Cerrata, Florindo: A French Translation of "Gl'Ingannati": C. Estienne's "Les Abusez". In: Italica. Vol. 54, No. 1 (1977) (Online-Auszug)
  5. Enthalten unter anderem in: La comedie a l'epoque d'Henri II et de Charles IX (1541-1554) (Theatre francais de la Renaissance, Premiere Serie, 6, 1541–1554), mit dem Inhalt: "L'Andrie" und "La comedie du sacrifice ou les abuses" von Charles Estienne, "Comedie ou dialogue matrimonial" von Barthélémy Aneau, "Comedie tres elegante en laquelle sont contenues les amours d'Erostrate et de la belle Polymneste" von Jacques Bourgeois, "L'Eugene" von Étienne Jodelle und "Tragique comedie francaise de l'homme justifie par foi" von Henri de Barran. Florenz & Paris 1994 (vgl. jstor.org & thefreelibrary.com)
  6. Digitalisat (Del Sacrificio De Gli Intronati Da Siena)
  7. Winifred Smith: “The Academies and the Popular Italian Stage in the Sixteenth Century Modern”, in: Philology, Vol. 8, No. 4, Apr., 1911, S. 561 (Online-Auszug); Peter Brand, Lino Pertile (Hrsg.): The Cambridge History of Italian Literature. 1996 (Online-Auszug)


Koordinaten: 43° 19′ 3,1″ N, 11° 19′ 51,2″ O