Abtei Flines

Kloster in Frankreich

Die Zisterzienserinnenabtei Flines befand sich in der Gemeinde Flines-lez-Raches in der Nähe von Douai. Sie wurde um 1234 von Gräfin Margarete II. von Flandern gegründet und zum Begräbnisplatz für eine Reihe von flämischen Grafen aus dem Haus Dampierre.

Die Abtei Flines auf dem Kartular des Herzogs von Croy (wohl von 1603), Ansicht von Süden

Zur Abtei gehörten Bauernhöfe in Faumont, Nomain, Coutiches, Cantin, Lambersart und Howardries (Belgien). Während der Revolution wurde die Abtei zerstört, die letzten Reste verschwanden Mitte des 19. Jahrhunderts.

In Flines bestattet wurden u. a.:

LiteraturBearbeiten

  • Bernadette Barrière und Marie-Elisabeth Montulet-Henneau (Hrsgg.), Cîteaux et les femmes. Architectures et occupation de l’espace dans les monastères féminins. Modalités d’intégration et de contrôle des femmes dans l’Ordre. Les moniales cisterciennes aujourd’hui. Créaphis éditions, Grâne 2001 (Akten eines Kolloquiums von 1998, hier: S. 100).
  • Cistercian Sites in Europe. Charte Européenne des Abbayes et Sites Cisterciens 2012, S. 62.
  • Bernard Peugniez: Le Guide Routier de l’Europe Cistercienne. Editions du Signe, Straßburg 2012, S. 235.

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 50° 25′ 24,2″ N, 3° 10′ 20,7″ O