Hauptmenü öffnen

Abendpost/Nachtausgabe

Boulevardzeitung

Die Abendpost/Nachtausgabe war eine Boulevardzeitung mit Redaktionssitz in Frankfurt am Main. Sie entstand 1966 nach der Übernahme der seit Oktober 1948[1] erscheinenden Abendpost durch die Frankfurter Societäts-Druckerei, die ihre seit September 1949[1] erscheinende Frankfurter Nachtausgabe mit der Abendpost zur Abendpost/Nachtausgabe zusammenlegte.[2]

Die Abendpost wurde ursprünglich durch den Verleger der Offenbach-Post, Udo Bintz, herausgegeben, bis er sie 1963 an den Revue-Verleger Helmut Kindler und den Treuhänder der „Konzentration GmbH“ (eines Zusammenschlusses von SPD- oder SPD-nahen Zeitungen), Herbert Allerdt, verkaufte. Kindler wiederum veräußerte später seine Anteile an Allerdt, bis schließlich die Abendpost an die Frankfurter Societäts-Druckerei ging.[2]

Am 12. Dezember 1988 wurde die Abendpost/Nachtausgabe aufgrund der gesunkenen Auflage (zuletzt unter 130.000 Exemplare[3]) eingestellt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main: „Frankfurter Zeitungen“, letzter Abruf 6. Dezember 2008
  2. a b Tod aus dem Ticker. In: Der Spiegel. Nr. 18, 1966, S. 62 (online).
  3. Lange gesucht – Den Boulevard-Zeitungen laufen die Leser weg. In: Der Spiegel. Nr. 51, 1988, S. 77–78 (online).