Hauptmenü öffnen

Abas Arslanagić

bosnischer Handballtrainer und -spieler
Abas Arslanagić
Spielerinformationen
Spitzname „Gigant mit sieben Armen; Oktopus“
Geburtstag 2. Oktober 1944
Geburtsort Derventa, SFR Jugoslawien
Staatsbürgerschaft BosnierBosnier bosnisch-herzegowinisch
Körpergröße 1,92 m
Spielposition Torwart
Wurfhand rechts
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1958–1962 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Partizan Derventa
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1962–1963 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Partizan Belgrad
1963–1976 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Borac Banja Luka
1976–1977 DeutschlandDeutschland TuS Nettelstedt
Nationalmannschaft
Debüt am 27. März 1969 in Ljubljana[1]
            gegen DeutschlandDeutschland Deutschland
  Spiele (Tore)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 125 (1)
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
1972–1978 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Borac Banja Luka (Jugend)
1978–1980 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Bosnamontaža
1981–1981 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien (Junioren)
1982–1986 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien (Torwarttrainer)
1986–1988 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien (Cheftrainer)
1987–1988 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Metaloplastika Šabac
1988–1994 KatarKatar Katar
1995–1996 KroatienKroatien Kroatien
1995–1996 KroatienKroatien RK Zagreb
1996–1998 SlowenienSlowenien RK Krško
2000–2001 KroatienKroatien RK Zvečevo
2001–2002 OsterreichÖsterreich SG Handball West Wien
2002–2003 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina RK Bosna Sarajevo
9/2002–10/2003 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina
00000000 KroatienKroatien RK Medveščak Zagreb
0000–2008 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina RK Borac Banja Luka
2013– KatarKatar Katar (Junioren)

Stand: 10. Februar 2014

Abas Arslanagić (serbisch-kyrillisch Абас Арсланагић; * 2. Oktober 1944 in Derventa, SFR Jugoslawien) ist ein bosnisch-herzegowinischer Handballtrainer und ehemaliger Handballtorwart. Er gilt als einer der besten Torhüter der 1970er Jahre und hat zahlreiche Weltklasse-Keeper ausgebildet.

SpielerkarriereBearbeiten

Abas Arslanagić begann mit dem Handballspiel mit vierzehn Jahren in seiner Heimatstadt bei RK Partizan Derventa. Mit 18 wechselte er zu RK Partizan Belgrad. Nur ein Jahr später unterschrieb er bei RK Borac Banja Luka. Mit Borac wurde er viermal Jugoslawischer Meister und fünfmal Pokalsieger. 1975 erreichte er das Finale des Europapokals der Landesmeister. Die Krönung seiner Vereinskarriere war der Gewinn des Europapokals der Landesmeister 1975/76.[2] In der Saison 1976/77 spielte er für den deutschen Bundesligisten TuS Nettelstedt.[3]

In der jugoslawischen Nationalmannschaft debütierte der 1,92 m große Torwart am 27. März 1969 in Ljubljana gegen Deutschland. Ein Jahr darauf gewann er bei der Weltmeisterschaft 1970 die Bronzemedaille. Bei den Olympischen Spielen 1972 wurde er Olympiasieger. Bei der Weltmeisterschaft 1974 errang er erneut Bronze. Bei den Olympischen Spielen 1976 landete er auf Rang 5.

Auf Grund seiner Stärke bei Strafwürfen bekam er die Spitznamen „Gigant mit sieben Armen“ und „Oktopus-Torhüter“.

TrainerkarriereBearbeiten

Zunächst trainierte er bereits während seiner aktiven Zeit die Jugendmannschaft von Borac um Spieler wie Zlatko Saračević sowie die Damenmannschaft von Mladost in Banja Luka. Des Weiteren war er Trainer von Vereinen in Kroatien, Bosnien und Herzegowina und Slowenien. Mit Metaloplastika Šabac wurde er jugoslawischer Meister, mit RK Zagreb kroatischer Meister und Pokalsieger, mit RK Bosna Sarajevo gewann er die bosnische Meisterschaft und den Pokal, mit Borac Banja Luka erneut den Pokal.

Als Coach der jugoslawischen Juniorennationalmannschaft gewann er die Weltmeisterschaft 1981. Als Torwarttrainer der A-Nationalmannschaft wurde er Vize-Weltmeister 1982 und Weltmeister 1986. Anschließend wurde er Cheftrainer der Auswahl und gewann bei den Olympischen Spielen 1988 die Bronzemedaille. Von 1988 bis 1994 trainierte er die Auswahl Katars, mit der er bei der Handball-Asienmeisterschaft 1991 Vierter wurde. Mit der kroatischen Nationalmannschaft nahm er an der Europameisterschaft 1996 teil. Im Jahr 2003 war er Cheftrainer der bosnisch-herzegowinischen Nationalmannschaft. Seit 2013 betreut er die Juniorenauswahl Katars.

Als Torwarttrainer trainierte er zahlreiche internationale Nationaltorhüter, wie u. a. Mirko Bašić, Zlatan Arnautović, Valter Matošević, Vlado Šola, Enid Tahirović, Gorazd Škof und Venio Losert.

Abas Arslanagić arbeitet in Sommercamps für jugendliche Handballspieler als Torwarttrainer.[4] Seit August 2013 ist er Vorstandsmitglied bei Borac Banja Luka.[5]

ErfolgeBearbeiten

Als SpielerBearbeiten

  • Olympiasieger 1972
  • Bronze bei den Weltmeisterschaften 1970 und 1974
  • Bester Torhüter der WM 1970
  • Europapokal der Landesmeister 1976
  • Jugoslawischer Meister 1973, 1974, 1975 und 1976
  • Jugoslawischer Pokalsieger 1969, 1972, 1973, 1974 und 1975
  • 2× in die Weltauswahl berufen

Als TrainerBearbeiten

  • Gold bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1981
  • Silber bei der Weltmeisterschaft 1982
  • Gold bei der Weltmeisterschaft 1986
  • Bronze bei den Olympischen Spielen 1988
  • Jugoslawischer Meister 1988
  • Kroatischer Meister und Pokalsieger 1996
  • Bosnisch-herzegowinischer Meister 2003
  • Bosnisch-herzegowinischer Pokalsieger 2003 und 2007

SonstigesBearbeiten

Arslanagić besitzt ein Diplom der Fakultät für Sport an der Universität Sarajewo. Außerdem ist er Autor zahlreicher Handballbücher, speziell über Torwarttechniken.

Er ist in zweiter Ehe verheiratet. Seine Tochter Maida Arslanagić (* 1984) ist kroatische Handballnationalspielerin.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Olimpijski pobjednici (Memento vom 1. Oktober 2009 im Internet Archive) abgerufen am 10. Februar 2014 (bosnisch)
  2. www.rkborac.rs.ba RK Borac 1976. godine pokorio Evropu (Memento vom 26. August 2014 im Internet Archive) abgerufen am 10. Februar 2014 (bosnisch)
  3. www.nw-news.de "Zeigen, wer der Stärkere ist" vom 16. März 2013, abgerufen am 25. April 2014
  4. www.handball-goalkeeper.com Team (Memento vom 10. März 2014 im Internet Archive) abgerufen am 10. Februar 2014.
  5. www.handball-world.com Ex-Wetzlarer Golic nun Vereinsfunktionär vom 28. August 2013.