Abacusspiele

ein deutscher Spieleverlag mit Sitz in Dreieich

Abacusspiele ist ein deutscher Spieleverlag mit Sitz in Dreieich, der 1989 von Matthias Senke und Joe Nikisch gegründet wurde.

Logo

GeschichteBearbeiten

Der Verlag Abacusspiele wurde am 1. Juni 1989 von Matthias Senke und Joe Nikisch in Dreieich bei Frankfurt am Main gegründet.[1][2] Joe Nikisch war zu dieser Zeit auch Geschäftsführer von Amigo und bis 1990 Produktmanager bei Hexagames[1]. Eines der ersten Spiele des Verlages wurde das Geschicklichkeitsspiel Piratenbillard. Bereits 1990 gelang Abacus mit dem Spiel Dicke Kartoffeln von Doris Matthäus und Frank Nestel mit Platz 10 die erste Platzierung beim Deutschen Spiele Preis.

1990 wurde ein Grafiker zu Abacus hinzugeholt und das Privatunternehmen in eine KG umgewandelt.[1] 1994 schied Matthias Senke als Inhaber aus und ab 1996 war Joe Nikisch Alleininhaber von Abacusspiele.[1] 1994 erschien mit Volle Lotte das erste der bis heute erfolgreichen Karten- und Würfelspielserie. 1998 wurde Anno Domini von Urs Hostettler in das Programm aufgenommen und 1999 wurde Mamma Mia von Uwe Rosenberg auf die Auswahlliste zum Spiel des Jahres aufgenommen.[3]

2003 begann Abacusspiele die Zusammenarbeit mit Michael Schacht und brachte dessen Spiel Coloretto auf den Markt. Der Nachfolger, Zooloretto, wurde 2007 auf der Nürnberger Spielwarenmesse präsentiert; im gleichen Jahr wurde das Spiel Gewinner der Spiel des Jahres und belegte Platz 5 beim Deutschen Spiele Preis. 2013 konnte sich das Kartenspiel Hanabi von Antoine Bauza als Spiel des Jahres durchsetzen und 2014 wurde das Spiel Leo muss zum Friseur von Leo Colovini zum Kinderspiel des Jahres nominiert.[3]

Spiele (Auswahl)Bearbeiten

1990
Dicke Kartoffeln (Doris Matthäus, Frank Nestel)
Piratenbillard (Reinhold Wittig)
Airlines (Alan R. Moon)
1991
Pony Express (Alan R. Moon)
African Queen (Alex Randolph)
1994
An den Ufern des Nils (Hanno und Wilfried Kuhn)
1995
Medici (Reiner Knizia)
1996
Downtown (Bernhard Weber)
Olé (Wolfgang Panning)
1997
Canyon (Frederick A. Herschler)
Dream Team (Hartmut Witt)
Mini Inkognito (Leo Colovini, Alex Randolph)
Kismet (Wolfgang Panning)
Husarengolf (Torsten Marold)
1998
Samarkand (Sid Sackson)
Bretonenboule (Franz Josef Lamminger)
Anno Domini (Urs Hostettler; bis 2018 >30 Ausgaben)
Ein solches Ding (Urs Hostettler)
1999
Mamma Mia (Uwe Rosenberg)
2000
Knatsch (Michael Schacht)
Schweinsgalopp (Heinz Meister)
2002
Bang! (Emiliano Sciarra)
2003
Paris Paris (Michael Schacht)
Coloretto (Michael Schacht)
Maya (Bernd Eisenstein)
2004
Hansa (Michael Schacht)
Das Spiel (Würfelspiel) (Reinhold Wittig; Neuauflage)
Wie ich die Welt sehe (Urs Hostettler)
2005
China (Michael Schacht)
Coloretto Amazonas (Michael Schacht)
2006
Nottingham (Uwe Rosenberg)
Maestro Leonardo (Acchittocca)
Tichu (Urs Hostettler)
2007
Zooloretto (Michael Schacht)
Darjeeling (Günter Burkhardt)
Race for the Galaxy (Tom Lehmann)
2008
Aquaretto (Michael Schacht)
Shanghaien (Michael Schacht, Roman Pelek)
2009
Bonnie and Clyde (Mike Fitzgerald)
Bürger, Baumeister & Co. (Michael Schacht)
Turandot (Stefano Castelli)
Valdora (Michael Schacht)
2010
Hanabi (Antoine Bauza)
Jerusalem (Michele Mura)
2011
Airlines Europe (Alan R. Moon)
2012
Africana (Michael Schacht)
Samurai Sword (Emiliano Sciarra)
Zooloretto: Das Würfelspiel (Michael Schacht)
2013
BANG! The Dice Game (Michael Palm, Lukas Zach)
Alles Käse! (Meelis Looveer)
Ricochet Robots (Alex Randolph)
2014
Chimera (Ralph H. Anderson)
Han (Michael Schacht)
Limes (Martyn F)
Oink! (Inon Kohn)
Royals (Peter Hawes)
2015
Cacao (Phil Walker-Harding)
Arboretum (Dan Cassar)
MammuZ (Nikolay Pegasov)
2016
Leo muss zum Friseur (Leo Colovini)
Jolly & Roger (Shaun Graham, Scott Huntington)
Micro Robots (Andreas Kuhnekath)
Game of Trains
Black Spy (Alan R. Moon)
2017
Century: Die Gewürzstraße (Emerson Matsuuchi)
Zooloretto Duell (Michael Schacht)
Das Vermächtnis des Maharaja (Michael Schacht)
NMBR 9 (Peter Wichmann)
Deckscape (Martino Chiacchiera, Silvano Sorrentino)
3 Secrets (Martino Chiacchiera, Pierluca Zizzi)
2018
Party Bugs (Martino Chiacchiera)
Alles an Bord?! (Carlo A. Rossi)
Pizza Monsters (Michael Schacht)
City of Rome (Matthew Dunstan, Brett J. Gilbert)
Sherlock
2019
Crazy Eggz (Roberto Fraga)
Team3 Pink (Alex Cutler, Matt Fantastic)
Team3 Green (Alex Cutler, Matt Fantastic)
Tajuto (Reiner Knizia)
So ein Mist (Rüdiger Dorn)
Pearls (Christian Fiore, Knut Happel)
Decktective: Blutrote Rosen (Martino Chiacchiera, Silvano Sorrentino)
2020
Instacrime: Munford (Francisco Gallego Arredondo)
Fringers (Asger Harding Granerud, Daniel Skjold Pedersen)

AuszeichnungenBearbeiten

Deutscher Spiele PreisBearbeiten

1990
Platz 10 für Dicke Kartoffeln; Doris Matthäus
1998
Platz 5 für Canyon
1999
Platz 8 für Mamma Mia
2003
Platz 4 für Paris Paris
Platz 9 für Coloretto
2004
Platz 9 für Hansa
2007
Platz 5 für Zooloretto
2009
Platz 6 für Valdora
2012
Platz 9 für Africana
2013
Platz 6 für Hanabi
2015
Platz 7 für Cacao
2016
Deutscher Kinderspiele Preis für Leo muss zum Friseur

Spiel des JahresBearbeiten

1997
Sonderpreis Geschicklichkeitsspiel für Husarengolf
2007
Auszeichnung Spiel des Jahres 2007 für Zooloretto
2013
Auszeichnung Spiel des Jahres 2013 für Hanabi
2016
Nominierung Kinderspiel des Jahres für Leo muss zum Friseur

Graf LudoBearbeiten

2009
Preisträger im Bereich Familienspiele für Bonnie und Clyde

MinD-SpielepreisBearbeiten

2014
MinD-Spieletipp für Hanabi

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Abacus Spiele (Memento des Originals vom 23. Oktober 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.spielarchiv.de bei spielarchiv.de
  2. Andreas Keirat, Claudia Schlee: Abacus bei spielphase.de
  3. a b Über uns auf der Website von Abacusspiele; abgerufen am 14. Februar 2018.

WeblinksBearbeiten