A Grupa 1978/79
Meister Lewski-Spartak Sofia (14. Titel)
Europapokal der
Landesmeister
Lewski-Spartak Sofia
UEFA-Pokal ZSKA Sofia
Lokomotive Sofia
Pokalsieger Lewski-Spartak Sofia
Europapokal der
Pokalsieger
Beroe Stara Sagora
Absteiger Akademik Sofia
FK Chaskowo
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 626  (ø 2,61 pro Spiel)
Torschützenkönig Rusi Gotschew, (Lewski-Spartak Sofia)
A Grupa 1977/78

Die A Grupa 1978/79 war die 55. Spielzeit der höchsten bulgarischen Fußballspielklasse. Die Saison begann am 11. August 1978 und endete am 30. Mai 1979.

Meister wurde Lewski-Spartak Sofia.

ModusBearbeiten

Die 16 Mannschaften spielten an insgesamt 30 Spieltagen aufgeteilt in einer Hin- und einer Rückrunde jeweils zwei Mal gegeneinander. Am Saisonende stiegen die beiden Tabellenletzten in die B Grupa ab.

TeilnehmerBearbeiten

Verein Stadt
Akademik Sofia Sofia
Lewski-Spartak Sofia Sofia
Lokomotive Sofia Sofia
Slawia Sofia Sofia
ZSKA Sofia Sofia
Pirin Blagoewgrad Blagoewgrad
FC Tschernomorez Burgas Burgas
FK Chaskowo Chaskowo
FK Spartak Plewen Plewen
AFD Trakia Plowdiw Plowdiw
Lokomotive Plowdiw Plowdiw
FK Sliwen Sliwen
Marek Stanke Dimitrow Stanke Dimitrow
Beroe Stara Sagora Stara Sagora
Tscherno More Warna Warna
FC Botew Wraza Wraza

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Lewski-Spartak Sofia  30  18  7  5 054:290 +25 43:17
 2. ZSKA Sofia  30  14  12  4 049:260 +23 40:20
 3. Lokomotive Sofia (M)  30  14  9  7 035:220 +13 37:23
 4. Slawia Sofia  30  16  4  10 052:330 +19 36:24
 5. FC Tschernomorez Burgas  30  13  8  9 045:430  +2 34:26
 6. Marek Stanke Dimitrow (P)  30  13  7  10 042:390  +3 33:27
 7. Beroe Stara Sagora  30  14  5  11 045:470  −2 33:27
 8. AFD Trakia Plowdiw  30  9  11  10 045:450  ±0 29:31
 9. Pirin Blagoewgrad  30  9  11  10 037:390  −2 29:31
10. Tscherno More Warna  30  8  10  12 029:400 −11 26:34
11. FK Spartak Plewen (N)  30  9  7  14 025:270  −2 25:35
12. FC Botew Wraza  30  9  7  14 036:420  −6 25:35
13. FK Sliwen  30  8  9  13 035:420  −7 25:35
14. Lokomotive Plowdiw  30  10  4  16 035:430  −8 24:36
15. Akademik Sofia  30  6  10  14 027:500 −23 22:38
16. FK Chaskowo (N)  30  7  5  18 035:590 −24 19:41

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Tordifferenz – 3. Fairplay

  • Bulgarischer Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1979/80
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1979/80
  • Teilnahme als Pokalfinalist am Europapokal der Pokalsieger 1979/80
  • Abstieg in die B Grupa
  • (M) amtierender bulgarischer Meister
    (P) amtierender Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger

    KreuztabelleBearbeiten

    1978/79[1]               TRK     SPN   FKS     CHA
    1. Lewski-Spartak Sofia 2:1 1:0 0:2 4:2 2:0 5:0 0:0 2:1 2:0 2:1 4:1 3:1 3:0 4:1 1:0
    2. ZSKA Sofia 2:1 1:2 0:0 2:2 2:0 2:0 1:1 1:0 5:2 2:1 3:0 2:0 0:0 3:0 4:1
    3. Lokomotive Sofia 1:1 3:2 3:1 1:0 1:1 2:0 1:0 0:0 1:0 1:0 1:1 0:0 3:0 0:0 3:0
    4. Slawia Sofia 3:1 1:1 2:0 4:2 3:0 1:2 1:2 3:0 0:0 1:0 3:1 4:0 0:2 1:1 2:1
    5. FC Tschernomorez Burgas 0:0 2:1 1:0 1:0 4:0 3:1 3:1 1:1 2:2 1:0 2:3 1:2 1:0 1:0 2:1
    6. Marek Stanke Dimitrow 0:0 0:2 2:1 2:1 5:1 3:1 3:2 0:0 0:0 2:0 2:0 4:1 1:0 3:0 3:1
    7. Beroe Stara Sagora 1:1 0:2 1:0 3:2 2:3 3:0 3:3 4:3 2:1 0:0 2:0 2:1 1:0 5:1 2:1
    8. AFD Trakia Plowdiw 2:0 1:2 1:1 0:4 2:2 1:1 4:2 6:1 2:0 2:0 2:2 2:2 1:0 2:2 5:0
    9. Pirin Blagoewgrad 1:1 1:1 0:0 1:2 4:2 1:1 0:0 3:0 1:3 1:0 1:0 2:0 2:1 4:1 2:0
    10. Tscherno More Warna 3:1 0:0 1:2 0:2 0:0 3:2 1:2 0:0 0:0 2:1 1:0 1:0 4:1 2:1 1:1
    11. FK Spartak Plewen 0:0 0:0 0:1 1:0 0:0 1:2 3:1 0:1 2:1 3:0 1:0 0:0 2:0 0:0 4:1
    12. FC Botew Wraza 0:1 1:1 1:0 4:1 2:0 1:0 0:0 3:1 2:3 3:0 1:2 1:0 3:0 1:1 0:0
    13. FK Sliwen 1:2 2:2 1:0 3:1 2:0 1:1 0:1 3:1 1:1 2:2 1:1 2:2 1:0 4:1 3:0
    14. Lokomotive Plowdiw 0:1 1:1 2:2 1:2 1:3 1:2 2:1 4:0 1:0 2:0 2:0 3:1 2:1 3:1 1:1
    15. Akademik Sofia 1:3 1:1 1:2 0:3 1:1 3:2 1:0 0:0 2:0 0:0 1:2 2:0 1:0 1:3 2:0
    16. FK Chaskowo 4:6 1:2 1:3 1:2 1:2 2:0 2:3 1:0 2:2 2:0 1:0 3:2 2:0 4:2 0:0

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Saison 1978/79. In: a-pfg.com. Abgerufen am 23. Dezember 2017.