Hauptmenü öffnen

ATP Challenger Samarqand

Tennisturnier der ATP Challenger Tour
Tennis Samarkand Challenger
ATP Challenger Tour
Austragungsort Samarqand
UsbekistanUsbekistan Usbekistan
Erste Austragung 1996
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 438E/4Q/16D
Preisgeld 54.160 US$
Website Offizielle Website
Stand: 15. Mai 2019

Das ATP Challenger Samarqand (offizieller Name: „Samarkand Challenger“) ist ein seit 1996 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Samarqand, Usbekistan. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Sand ausgetragen. Im Jahr 1997 war das Turnier nicht Teil der Challenger-Tour, wurde jedoch bereits ein Jahr später wieder aufgenommen und ausgetragen. Im Einzel gewannen Teimuras Gabaschwili und Oleg Ogorodov den Titel jeweils zweimal. Im Doppel gewannen mehrere Spieler den Titel ebenfalls zweimal.

Inhaltsverzeichnis

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Brasilien  João Menezes Frankreich  Corentin Moutet 7:62, 7:67
2018 Italien  Luca Vanni Spanien  Mario Vilella Martínez 6:4, 6:4
2017 Spanien  Adrián Menéndez Bosnien und Herzegowina  Aldin Šetkić 6:4, 6:2
2016 Russland  Karen Chatschanow Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo 6:1, 6:76, 6:1
2015 Russland  Teimuras Gabaschwili (2) Indien  Yuki Bhambri 6:3, 6:1
2014 Usbekistan  Farrux Doʻstov Russland  Aslan Karazew 7:64, 6:1
2013 Russland  Teimuras Gabaschwili (1) Ukraine  Oleksandr Nedowjessow 6:3, 6:4
2012 Serbien  Dušan Lajović Usbekistan  Farrux Doʻstov 6:3, 6:2
2011 Usbekistan  Denis Istomin Tunesien  Malek Jaziri 7:62, 0:0 Aufgabe
2010 Slowakei  Andrej Martin Slowakei  Marek Semjan 6:4, 7:5
2009 Jamaika  Dustin Brown Frankreich  Jonathan Dasnières de Veigy 7:63, 6:3
2008 Russland  Michail Jelgin Brasilien  André Ghem 7:64, 6:3
2007 Russland  Michail Kukuschkin Italien  Manuel Jorquera 6:4, 6:3
2006 Serbien und Montenegro  Janko Tipsarević Frankreich  Édouard Roger-Vasselin 6:3, 6:2
2005 Serbien und Montenegro  Boris Pašanski Griechenland  Vasilis Mazarakis 6:3, 6:2
2004 Argentinien  Mariano Puerta Tschechien  Pavel Šnobel 6:1, 6:2
2003 Osterreich  Daniel Köllerer Russland  Andrei Stoljarow 6:2, 6:2
2002 Griechenland  Vasilis Mazarakis Niederlande  John van Lottum 7:61, 4:6, 6:1
2001 Usbekistan  Oleg Ogorodov (2) Usbekistan  Vadim Kutsenko 6:3, 6:4
2000 Russland  Michail Juschny Norwegen  Jan Frode Andersen 7:67, 2:6, 7:68
1999 Usbekistan  Oleg Ogorodov (1) Spanien  Emilio Benfele Álvarez 1:6, 7:62, 7:62
1998 Schweden  Fredrik Jonsson Usbekistan  Oleg Ogorodov 7:6, 6:3
1997 nicht ausgetragen
1996 Spanien  Juan Antonio Marín Niederlande  Sander Groen 6:2, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Portugal  Gonçalo Oliveira
Weissrussland  Andrej Wassileuski (2)
Usbekistan  Sergey Fomin
Russland  Teimuras Gabaschwili
3:6, 6:3, [10:4]
2018 Indien  N. Sriram Balaji
Indien  Vishnu Vardhan
Russland  Michail Jelgin
Usbekistan  Denis Istomin
kampflos
2017 Litauen  Laurynas Grigelis
Tschechien  Zdeněk Kolář
Indien  Prajnesh Gunneswaran
Indien  Vishnu Vardhan
7:62, 6:3
2016 Russland  Denis Mazukewitsch (2)
Weissrussland  Andrej Wassileuski (1)
Chinesisch Taipeh  Hsieh Cheng-peng
Chinesisch Taipeh  Yang Tsung-hua
6:4, 5:7, [10:5]
2015 Weissrussland  Sjarhej Betau (2)
Russland  Michail Jelgin (2)
Serbien  Laslo Đere
Serbien  Peđa Krstin
6:4, 6:3
2014 Weissrussland  Sjarhej Betau (1)
Weissrussland  Aljaksandr Bury
Usbekistan  Shonigʻmat Shofayziyev
Usbekistan  Vaja Uzoqov
6:4, 6:3
2013 Usbekistan  Farrux Doʻstov
Ukraine  Oleksandr Nedowjessow (2)
Moldau Republik  Radu Albot
Australien  Jordan Kerr
6:1, 7:67
2012 Ukraine  Oleksandr Nedowjessow (1)
Ukraine  Iwan Sergejew
Indien  Divij Sharan
Indien  Vishnu Vardhan
6:4, 7:61
2011 Russland  Michail Jelgin (1)
Russland  Alexander Kudrjawzew
Moldau Republik  Radu Albot
Russland  Andrei Kusnezow
7:64, 2:6, [10:7]
2010 Lettland  Andis Juška
Lettland  Deniss Pavlovs
Chinesisch Taipeh  Lee Hsin-han
Chinesisch Taipeh  Yang Tsung-hua
7:5, 6:3
2009 Australien  Kaden Hensel
Australien  Adam Hubble
Russland  Waleri Rudnew
Ukraine  Iwan Sergejew
7:5, 7:5
2008 Georgien  Irakli Labadze
Russland  Denis Mazukewitsch (1)
Russland  Daniil Arsenow
Usbekistan  Vaja Uzoqov
7:61, 4:6, [10:3]
2007 Ukraine  Serhij Bubka
Russland  Jewgeni Kirillow
Tschechien  Jaroslav Pospíšil
Tschechien  Adam Vejmělka
6:3, 6:2
2006 Japan  Satoshi Iwabuchi
Japan  Gōichi Motomura
Korea Sud  Jun Woong-sun
Deutschland  Frank Moser
2:6, 6:2, [10:5]
2005 Kroatien  Ivan Cerović
Serbien und Montenegro  Petar Popović
Kasachstan  Alexei Kedrjuk
Ukraine  Orest Tereschtschuk
6:3, 6:0
2004 Frankreich  Jean-François Bachelot
Niederlande  Melle van Gemerden
Deutschland  Sebastian Fitz
Rumänien  Florin Mergea
6:2, 3:6, 6:1
2003 Slowakei  Viktor Bruthans
Ukraine  Serhij Stachowskyj
Russland  Pawel Iwanow
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Darko Madjarovski
6:2, 6:4
2002 Argentinien  Federico Browne
Niederlande  Rogier Wassen
Usbekistan  Vadim Kutsenko
Usbekistan  Oleg Ogorodov
3:6, 7:63, 7:63
2001 Russland  Denis Golowanow
Usbekistan  Vadim Kutsenko
Usbekistan  Oleg Ogorodov
Usbekistan  Dmitri Tomashevich
6:1, 4:6, 6:4
2000 Italien  Stefano Galvani
Russland  Andrei Stoljarow (2)
Brasilien  Daniel Melo
Brasilien  Alexandre Simoni
kampflos
1999 Israel  Noam Behr (2)
Russland  Andrei Stoljarow (1)
Spanien  Emilio Benfele Álvarez
Belgien  Kris Goossens
6:74, 6:3, 6:1
1998 Israel  Noam Behr (1)
Israel  Eyal Ran
Russland  Andrei Merinow
Russland  Andrei Stoljarow
1:6, 6:4, 7:6
1997 nicht ausgetragen
1996 Puerto Rico  José Frontera
Usbekistan  Oleg Ogorodov
Slowakei  Martin Hromec
Niederlande  Rogier Wassen
6:3, 6:4

WeblinksBearbeiten