Hauptmenü öffnen
Tennis Palm Hills International Tennis Challenger
ATP Challenger Tour
Austragungsort Kairo
AgyptenÄgypten Ägypten
Erste Austragung 1983
Letzte Austragung 2010
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 35.000 US$
Stand: 14. August 2016

Das ATP Challenger Kairo (offiziell: Palm Hills International Tennis Challenger) war ein Tennisturnier, das von 1983 bis 2010 jährlich in Kairo, Ägypten stattfand. Es gehörte zur ATP Challenger Tour und wurde im Freien auf Sand gespielt. Albert Portas ist mit je zwei Titeln in Einzel und Doppel Rekordsieger des Turniers.

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2010 Tschechien  Ivo Minář Italien  Simone Vagnozzi 3:6, 6:2, 6:3
2003–2009: nicht ausgetragen
2002 Italien  Stefano Galvani Spanien  Albert Portas 2:6, 7:64, 6:1
2001 nicht ausgetragen
2000 Spanien  Albert Portas (2) Tschechien  Jiří Vaněk 7:5, 6:3
1999 Marokko  Karim Alami Belgien  Christophe Rochus 6;3, 6:1
1998 Spanien  Albert Portas (1) Spanien  Alberto Martín 6:2, 1:6, 6:3
1997 Spanien  Alberto Berasategui Marokko  Karim Alami 7:5, 6:3
1996 Brasilien  Fernando Meligeni Spanien  Alberto Berasategui 3:6, 6:1, 6:2
1992–1995: nicht ausgetragen
1991 Vereinigte Staaten  Bryan Shelton Niederlande  Jacco Eltingh 7:6, 7:6
1990 Osterreich  Thomas Muster Spanien  José Francisco Altur 6:4, 6:3
1989 Spanien  Sergi Bruguera Spanien  Jordi Arrese 6:7, 6:4, 6:4
1988 Spanien  Jordi Arrese Peru  Carlos di Laura 7:6, 6:2
1987 Spanien  Alberto Tous Spanien  David de Miguel 6:2, 6:3
1986 nicht ausgetragen
1985 Spanien  Fernando Luna (2) Australien  Trevor Allan 6:3, 6:4
1984 Spanien  Fernando Luna (1) Vereinigte Staaten  Mark Dickson 6:4, 6:2
1983 Schweden  Henrik Sundström Spanien  Juan Avendaño 6:7, 6:2, 6:0

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2010 Osterreich  Martin Slanar
Italien  Simone Vagnozzi
Deutschland  Andre Begemann
Jamaika  Dustin Brown
6:3, 6:4
2003–2009: nicht ausgetragen
2002 Deutschland  Karsten Braasch
Deutschland  Tomas Behrend
Spanien  Albert Portas
Spanien  Álex López Morón
7:63, 6:4
2001 nicht ausgetragen
2000 Spanien  Albert Portas (2)
Spanien  Álex López Morón (2)
Tschechien  Pavel Kudrnáč
Tschechien  Petr Kovačka
6:4, 6:3
1999 Spanien  Juan Ignacio Carrasco
Spanien  Jairo Velasco
Spanien  Albert Portas
Spanien  Álex López Morón
6:76, 6:4, 7:65
1998 Spanien  Albert Portas (1)
Spanien  Álex López Morón (1)
Spanien  Salvador Navarro
Spanien  Alberto Martín
4:6, 6:3, 6:2
1997 Spanien  Tomás Carbonell
Spanien  Francisco Roig
Australien  Wayne Arthurs
Israel  Eyal Ran
6:3, 6:3
1996 Spanien  Alberto Berasategui
Spanien  Germán Puentes
Slowakei  Branislav Galik
Slowenien  Borut Urh
6:0, 6:0
1992–1995: nicht ausgetragen
1991 Tschechoslowakei  Martin Damm
Tschechoslowakei  David Rikl
(2)
Simbabwe  Byron Black
Sudafrika 1961  Marcos Ondruska
6:2, 6:3
1990 Tschechoslowakei  Tomáš Anzari
Tschechoslowakei  David Rikl
(1)
Belgien  Eduardo Masso
Argentinien  Christian Miniussi
6:3, 6:7, 7:5
1989 Spanien  Jordi Arrese
Spanien  Tomás Carbonell
Spanien  Carlos Costa
Spanien  Francisco Roig
7:6, 6:3
1988 Tschechoslowakei  Josef Čihák
Tschechoslowakei  Cyril Suk
Argentinien  Roberto Argüello
Argentinien  Marcelo Ingaramo
6:3, 6:2
1987 Frankreich  Loïc Courteau
Deutschland Bundesrepublik  Tore Meinecke
Spanien  Jordi Arrese
Spanien  David de Miguel
2:6, 7:6, 6:4
1986 nicht ausgetragen
1985 Indien  Anand Amritraj
Vereinigte Staaten  Lloyd Bourne
Australien  Trevor Allan
Spanien  Alberto Tous
6:4, 2:6, 7:5
1984 Vereinigte Staaten  Brett Dickinson
Vereinigte Staaten  Drew Gitlin
Vereinigte Staaten  Marcel Freeman
Vereinigte Staaten  Tim Wilkison
7:6, 6:3
1983 Australien  Broderick Dyke
Australien  Rod Frawley
Australien  Brad Drewett
Vereinigtes Konigreich  John Feaver
6:3, 6:2

WeblinksBearbeiten