ASFA-Yennenga Ouagadougou

burkinischer Fußballverein

ASFA-Yennenga Ouagadougou (Association sportive du Faso-Yennenga de Ouagadougou) ist ein Sportverein in Ouagadougou (Burkina Faso).

ASFA-Yennenga Ouagadougou
ASFA Yennega.jpg
Basisdaten
Name Association sportive du Faso-
Yennenga de Ouagadougou
Sitz Ouagadougou
Gründung 1947
Präsident Simon Kafando
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Cheick Oumar Koné
Spielstätte Stade du 4-Août
Plätze 40.000
Liga 1. Division
2017/18 12. Platz
Heim
Auswärts
Mannschaft vor dem Spiel gegen Étoile Filante Ouagadougou (2007/08)

Vereinsfarben von ASFA-Y sind Grün, Gelb und Rot. Der Wahlspruch lautet „unité, discipline, victoire“ (franz. „Einheit, Disziplin, Sieg“).

GeschichteBearbeiten

 
Spieler von ASFA-Yennenga beim Warmlaufen vor einem Meisterschaftsspiel (2007/08)
 
Mannschaftsbus auf dem Trainingsgelände

Gegründet wurde der Verein unter dem Namen Charles Lwanga im Jahre 1947 vom katholischen Geistlichen Ambroise Ouédraogo, in einer Phase, die von zahlreichen Vereinsgründungen in der im gleichen Jahr wiederhergestellten französischen Kolonie Obervolta geprägt war. Der Name des Vereins wurde in Erinnerung an den ugandischen Märtyrer Karl Lwanga gewählt. Nach Modèle Sport war Charles Lwanga der zweite offiziell registrierte Verein Ouagadougous und musste daher zur Austragung von Spielen nach Bobo-Dioulasso reisen, der wirtschaftlich bedeutenden Stadt im Westen Obervoltas, in der die Geschichte des Fußballs im heutigen Burkina Faso Mitte der 1930er-Jahre ihren Anfang nahm. 1958 fusionierte der Klub mit dem von Raoul Gabriel Traoré gegründeten Racing Club zu Jeanne d'Arc (JAO). Beim ersten Spiel einer obervoltaischen Auswahl im April 1960 gegen Madagaskar standen mit Fousséni Traoré, Ahmadou Bamba, Emmanuel Ouédraogo und Zingoudi Kaboré vier Spieler von JAO im Kader. Auf Vorschlag des damaligen Präsidenten Titinga Pacere benannte sich der Verein in Yennenga Club um, nach der legendären Mossi-Prinzessin Yennenga, und erhielt 1988 seinen heutigen Namen.[1]

Von 2002 bis 2004 gewann ASFA-Yennenga dreimal hintereinander die nationale Meisterschaft, in den Jahren 2009 bis 2012 dann sogar viermal in Folge. Der größte internationale Erfolg gelang 1991 mit dem Erreichen des Viertelfinales im Afrikapokal der Pokalsieger. 2004 scheiterte ASFA-Y erst im Elfmeterschießen beim Zweitrundenduell der CAF Champions League gegen Ajax Kapstadt. Bei allen elf weiteren Teilnahmen bei Kontinentalwettbewerben scheiterte der Verein spätestens in der ersten Hauptrunde.

Ehemalige Präsidenten: Siaka Diakité, Noufou Ouédraogo, Titinga Pacere

ErfolgeBearbeiten

Obervoltaische/Burkinische Meisterschaft: 1973, 1989, 1995, 1999, 2002, 2003, 2004, 2006, 2009, 2010, 2011, 2012

Obervoltaischer/Burkinischer Pokal: 1991

Ehemalige TrainerBearbeiten

ASFA in den CAF WettbewerbenBearbeiten

Wettbewerb Runde Gegner Hinspiel Rückspiel
CAF Champions Cup 1972 1. Runde Mali  Djoliba AC 1:3 (H) 0:1 (A)
CAF Champions Cup 1985 Qualifikation Gambia  Ports Authority Banjul n.a. n.a.
CAF Champions Cup 1990 Qualifikation Togo  ASKO Kara 0:1 (A) 0:2 (H)
African Cup Winners' Cup 1991 1. Runde Ghana  Asante Kotoko 1:0 (H) 0:1 (A) / Pen: 3:2
2. Runde Tunesien  AS Marsa 3:1 (H) 0:1 (A)
Viertelfinale Sambia  Power Dynamos Kitwe 1:1 (H) 0:0 (A)
African Cup Winners' Cup 1992 1. Runde Gabun  USM Nzambi Libreville 0:2 (A) 0:0 (H)
CAF Cup 1993 1. Runde Niger  Zumunta AC 1:1 (A) 0:2 (H)
CAF Champions Cup 1996 1. Runde Ghana  Goldfields Obuasi 1:4 (H) 1:1 (A)
CAF Cup 1998 1. Runde Nigeria  Jasper United 2:2 (H) 0:0 (A)
CAF Cup 2002 1. Runde Senegal  ASC Ndiambour 1:1 (H) 0:0 (A)
CAF Champions League 2003 1. Runde Senegal  ASC Jeanne d’Arc 0:2 (A) 1:1 (H)
CAF Champions League 2005 Qualifikation Kongo Demokratische Republik  TP Mazembe 0:2 (A) 2:0 (H) / Pen: 5:4
1. Runde Sudafrika  Ajax Cape Town 1:0 (H) 0:1 (A) / Pen: 3:5
CAF Champions League 2007 Qualifikation Nigeria  Nasarawa United 1:1 (H) 0:2 (A)
CAF Champions League 2010 Qualifikation Gabun  Stade Mandji Port Gentil 2:0 (A) 4:1 (H)
1. Runde Tunesien  Espérance Tunis 1:4 (A) 1:3 (H)
CAF Champions League 2011 Qualifikation Guinea-a  Fello Star Labé 1:1 (A) 3:0 (H)
1. Runde Algerien  ES Sétif 0:2 (A) 3:4 (H)
CAF Champions League 2012 Qualifikation Algerien  ASO Chlef 0:0 (H) 1:4 (A)
CAF Champions League 2013 Qualifikation Benin  ASPAC Cotonou 1:1 (A) 1:1 (H) / Pen: 5:4
1. Runde Algerien  ES Sétif 2:1 (H) 2:4 (A)
CAF Champions League 2014 Qualifikation Senegal  Diambars de Saly 0:1 (A) 1:0 (H) / Pen: 4:2
1. Runde Algerien  ES Sétif 0:5 (A) 0:0 (H)
  • 1985: Der Verein zog seine Mannschaft nach der Auslosung zurück.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bassirou Sanogo: La Longue Marche du football burkinabè. Survol historique 1935–1998. Sidwaya, Ouagadougou 1998