Aufnahmezeremonie (2008)

Die ARIA Hall of Fame ist eine Ruhmeshalle der Australian Recording Industry Association (ARIA), die die bedeutendsten Vertreter der australischen Musikszene würdigen soll. Die Aufnahme neuer Mitglieder erfolgt seit 1988 jährlich im Rahmen der ARIA Music Awards. Von 2005 bis 2010 wurde unter dem Motto ARIA Icons: Hall of Fame eine eigene Zeremonie im Rathaus von Melbourne abgehalten. Seit 2008 ist die Veranstaltung für die Öffentlichkeit zugänglich. Zudem werden den Mitgliedern jährliche Ausstellungen im Arts Centre Melbourne gewidmet.[1][2]

AufnahmekriterienBearbeiten

Die ARIA definiert auf ihrer Website folgende Kriterien für die Aufnahme in die Hall of Fame.[3]

  1. Die ARIA Hall of Fame erkennt alle Kategorien aufgenommener Musik an.
  2. Die Karriere des nominierten Künstlers muss 20 Jahre vor einer möglichen Aufnahme begonnen haben.
  3. Die Mitgliedschaft in der ARIA Hall of Fame ist exklusiv den Schöpfern aufgenommener Musik vorbehalten, d. h., Songwritern, Musikern und – in manchen Fällen – Produzenten.
  4. Der Nominierte muss einen „signifikanten Korpus“ aufgenommener Musik vorweisen können.
  5. Das Werk des Nominierten muss einen kulturellen Einfluss innerhalb Australiens und/oder Beachtung auf dem globalen Musikmarkt gefunden haben.

MitgliederBearbeiten

  1. Rolf Harris wurde die Mitgliedschaft in Folge eines Missbrauchsskandals aberkannt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ARIA presents the 2008 ARIA Hall of Fame. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Australian Recording Industry Association, 1. Mai 2008, archiviert vom Original am 19. Juli 2008; abgerufen am 5. August 2017 (englisch).
  2. Aussie Music Legends’ Gear to Go on Show. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) ARIA/The Arts Centre, 2008, archiviert vom Original am 19. Juli 2008; abgerufen am 5. August 2017 (englisch).
  3. ARIA Hall of Fame – Induction criteria. Australian Recording Industry Association, abgerufen am 5. August 2017 (englisch).
  4. Rolf Harris stripped of his ARIA Hall of Fame induction. The Sydney Morning Herald, 1. Juli 2014, abgerufen am 5. August 2017 (englisch).